Mit diesen Spielern tritt Deutschland an

Der EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft

Vor zwei Jahren gewann die DFB-Elf den WM-Titel. Nun gilt es, die starke Form zu bestätigen. Gelingt das mit diesem Team? Das ist der EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft.

Datum:
EM Kader

Der 23-köpfige EM Kader der deutschen Nationalmannschaft steht.

23 Spieler nimmt Jogi Löw mit zum Turnier nach Frankreich. Das Ziel ist klar: Der nächste große Titel soll her. Dabei vertraut der Coach auf das Grundgerüst der Truppe, die schon bei der WM am Zuckerhut für Aufsehen gesorgt hat. Auf der Torwart-Position muss sich der Trainer keine Gedanken machen. In der Abwehr und im Sturm sind allerdings einige Umstellungen vorzunehmen. Auf seine starken Mittelfeldakteure kann er sich wieder verlassen.

Die unangefochtene Nummer 1: Manuel Neuer

Aus dem Tor ist Manuel Neuer nicht zu verdrängen. Der Bayern-Keeper ist seit dem WM-Turnier im Jahr 2010 als Nummer 1 gesetzt. Auf der großen Bühne kann sich der Keeper regelmäßig auszeichnen. Er ist vor allem für sein antizipatorisches Torwartspiel bekannt und klärt lange Bälle der Gegner gerne auch mal weit außerhalb des 16-Meter-Raumes. Hinter ihm bei der Besetzung der Nummer 2 ist ein harter Konkurrenzkampf entbrannt. Hier streiten sich unter anderem Kevin Trapp vom französischen Meister Paris Saint-Germain und Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona um den Platz.

Umstellung in der Verteidigung

In der Verteidigung muss Jogi Löw diesmal ohne die alten Haudegen Per Mertesacker und Philipp Lahm auskommen. Beide hängten ihre Nationalmannschafts-Schuhe nach der WM an den Nagel. Jetzt übernimmt noch BVB-Verteidiger Mats Hummels die Rolle des Abwehrchefs. Neben ihm wird Jérôme Boateng in der Innenverteidigung auflaufen. Um die beiden herum wird eine neue Abwehrreihe formiert. Aussichtsreiche Kandidaten für die Außenbahnen sind Marcel Schmelzer aus Dortmund, Jonas Hector vom 1. FC Köln sowie der Schalker Mannschafts-Kapitän Benedikt Höwedes.

Das Prunkstück der deutschen Mannschaft

Die spielstarke Doppelsechs und die schnellen Offensivkräfte zeichnen das deutsche Mittelfeld aus. Leitwolf und Spielgestalter auf dem Platz soll der verdiente Kapitän der Mannschaft sein: Bastian Schweinsteiger. Außerdem wird Toni Kroos auflaufen, seines Zeichens Regisseur bei den Königlichen von Real Madrid. Sami Khedira ist für seine Spielübersicht bekannt. Er hat die Fähigkeit, die Angriffe der gegnerischen Mannschaft zu unterbinden und mit einem präzisen Pass direkt den Konter einzuleiten. Das Dortmunder Dribbelwunder Marco Reus soll mit seinen Tempoläufen die gegnerischen Abwehrreihen schwindelig spielen und Löcher in die Defensive reißen. Nach einer bärenstarken Saison beim FC Arsenal wird auch Mesut Özil wieder im Mittelfeld spielen und die Fäden ziehen.

Torgaranten in der ersten Reihe

Schon zum letzten Turnier hatte Jogi Löw bei manchen Spielen den klassischen Mittelstürmer abgeschafft und eher einer Mischung aus offensivem Mittelfeldspieler und Angreifer vertraut, der sogenannten "Hängenden Neun". Diese Position kann Mario Götze gut bekleiden. Schon im WM-Finale gegen Argentinien lieferte er hier eine überragende Partie ab und sicherte Deutschland mit seinem sensationellen Volleyschuss den Titel. Auch André Schürrle hat die Fähigkeiten, im Angriff zu überzeugen. Beim VfL Wolfsburg zeigte er in der Rückrunde der Bundesliga eine starke Leistung. Thomas Müller vom FC Bayern ist mit seiner unberechenbaren Spielweise vom Gegner kaum zu kontrollieren. Daher ist er die Geheimwaffe des Trainers. Außerdem dürfen sich die deutschen Fußballfans auf einen alten Bekannten freuen: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Mario Gómez wieder für Deutschland auf Torejagd gehen. Der Stürmer spielt eine bärenstarke Saison in der türkischen Liga bei Beşiktaş Istanbul und hat sich auf diese Weise wieder zurück ins Blickfeld der DFB-Verantwortlichen geschoben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.