Vernetztes Wiegen

Test: Philips DL8780/01 Waage mit App-Anbindung

Wiegen alleine reicht heute nicht mehr. Modernere Waagen wiegen und übertragen die Werte an das Smartphone. So auch bei der Philips DL8780/01 Körperwaage, die wir getestet haben.

Datum:
Philips DL8780/01 Körperanalyse-Waage mit App-Anbindung

Philips DL8780/01 Körperanalyse-Waage mit App-Anbindung.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Die Waage von Philips ist formschön, spricht schnell an, unterscheidet bis zu acht Nutzer und kann die Werte auf das Smartphone übertragen. Wir hatten am Produkt nichts zu meckern, außer der Messung des Körperfettanteils. Was wir stets bei allen Waagen als unzuverlässig kritisieren und damit zu einer Abwertung führt. Die Anbindung an die App selbst funktionierte tadellos, ebenso die Übertragung der Daten.

Pro

  • Formschön
  • Fairer Preis
  • Acht Nutzer
  • App-Anbindung

Kontra

  • Messung des Körperfettanteils zu ungenau
  • Kein Teilen der Daten mit Dritten möglich
  • Nur Geräte von Philips mit der App koppelbar

Körperwaage von Philips

Die Philips DL8780/01 Köperwaage kann zwischen 5 - 180 kg wiegen und erkennt dabei bis zu acht verschiedene Nutzer. Die Farbvarianten sind dabei überschaubar: Schwarz und Weiß. Im Lieferumfang sind 4xAAA-Batterien enthalten sowie vier Teppich-Füße für einen stabileren Stand.

Was bringt die Messung des Körperfetts?

Zusätzlich kann sie den Körperfettanteil über die Bioimpedanzmethode messen, wobei ein Schwachstrom durch den Körper geleitet wird. Je nach Widerstand wird daraus der Fettanteil berechnet.
Philips DL8780/01 Körperanalyse-Waage mit App-Anbindung Video abspielen

Körperwaagen gibt es wie Sand am Meer. Etwas modernere Waagen wie die Philips DL8780/01 Körperanalyse-Waage übermitteln die Werte an das Smartphone. Wir zeigen, was sie kann und wie es funktioniert.

Die „bioelektrischen Impedanz Analyse“ kam hierzulande gegen Mitte der 1980er-Jahre auf und wird oft mit der Bedeutung von Körperfettwaagen und Körperanalysen gleichgesetzt wird. Sie misst – vereinfacht ausgedrückt – den elektrischen Widerstand im Körper. Mithilfe dieses Wechselstromwiderstands bauen wir ein elektromagnetisches Feld auf, das charakteristisch für den jeweiligen Körper ist.Das Prinzip der Analyse: Wasser hat eine bessere Leitfähigkeit bei geringem elektrischen Widerstand – so wie bei Muskeln, die zu über 70 Prozent aus Wasser bestehen. Fett verfügt hingegen über einen geringeren Flüssigkeitsanteil – sein elektrischer Widerstand ist höher.
Häufig werden auch Sportler damit zu Übergewichtigen, weil ihre Muskelmasse einfach schwerer ist. Außerdem wird in den Berechnungsformeln von Consumer-Körperfettwaagen dem Gewicht eine vielfach höhere Wertigkeit gegeben als dem Messwert. So bestimmt quasi das Gewicht den Fettanteil. Zumal die Messungen nur von Fuss-zu-Fuss erfolgt und sehr vereinacht auf den gesamten Körperbau bezogen wird. All diese Gründe führen wir immer wieder an, warum Körperfettmessungen mit diesen Waagen schlichtweg unzuverlässig sind.
Höchstens kann man grobe Trends messen. Mehr auch nicht. Wer es genau wissen will, muss schlichtweg zum Arzt gehen, der das weitaus ordentlich macht! Unsere Kritik geht damit nicht nur an Philips, sondern an alle Waagenanbieter mit Körperfettmessung.

Handhabung der Waage und App-Anbindung

Um die Waage mit der App namens „Philips HealthSuite Health“ (für iOS und Android) zu verbinden, drückt man für drei Sekunden den auf der Unterseite platzierten Knopf. Die App muss zuvor natürlich gestartet und, die Waage in der App hinzugefügt werden. Die Kopplung erfolgte im Test mittels Bluetooth völlig problemos.
Wie gewohnt steigt man ohne Strümpfe anschließend auf die Waage, die in Bruchteilen von Sekunden mit der Messung startet. Zuerst wird das Gewicht angezeigt, anschließend erfolgt die Körperfettmessung, deren Wertermittlung auf der Waage jedoch nicht angezeigt wird. Die Daten werden im Handumdrehen per Bluetooth auf die App übertragen. Das war es schon im Grunde genommen.

Was wir vermisssen?

Die Daten können nicht mit Dritten – zum Beispiel mit Familienmitgliedern – geteilt werden. Waagen von anderen Herstellern sind in der App leider nicht einzubinden. Es muss schon eine von Philips sein. Immerhin verspricht und betont Philips, dass die HealthSuite App eine gewichtige Rolle bei der eigenen Gesundheit spielt. Warum müssen es dann nur hauseigene Geräte sein?

Preis

Auf Amazon bekommt man die Waage in Schwarz oder Weiß für 70 Euro. Was durchaus fair ist, angesichts der Verarbeitung, der guten Ablesbarkeit der Werte und des durchaus formschönen Designs. Sie ist damit preislich von einer der populärsten, vergleichbaren Waagen des Herstellers Wihtings um 60 Euro deutlich günstiger (Withings Body, 130 Euro bei Amazon).

Körperwaage von Philips

Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.