Fit und schlank in nur 10 Wochen?

Wer macht dich sexy? Promi-Fitness-Programme im Test

Sixpack-Garantie oder Abzocke? Fitness- Programme von Promis sind der letzte Schrei. Aber schmilzt dort wirklich die Fettschicht oder nur das Konto der Kunden? Fünf Redakteure gingen ins Training.

Datum:
Promi-Fitness-Programme im Test

Wladimir Klitschko, Daniel Aminati, Ralf Moeller, Kollegah, Detled D! Soost, Sophia Thiel wollen dich in Form bringen – gegen Gebühr versteht sich.

Schlank, muskulös, topfit, sexy – und das ohne viel Bewegung, Schwitzen und Hungern? Klingt super! Wie gern möchte man dem TV-Tanzbären Detlef D! Soost glauben, wenn er im Werbespot mit breitem Grinsen „I make you sexy“ verspricht und dabei seinen Sixpack in die Kamera dreht. Er macht’s wie andere Promis von Boxer Wladimir Klitschko bis zu TV-Moderator Daniel Aminati und bietet ein Online-Fitnessprogramm an. Aber kann das wirklich klappen? Um das herauszufinden, sind fünf Redakteure in ihre Trainingsklamotten geschlüpft und haben ihre Ernährung komplett auf Fitness getrimmt. Immer dabei: der virtuelle Promi-Coach, der per Smartphone oder PC beim Abnehmen helfen soll.
TESTBILD

Georg, Timo, Christian, Kristina und Fabi berichten in der TESTBILD über ihre Erfahrungen mit dem Promi-Trainingsprogramm.

TESTBILD

Deutschlands härtestes Testmagazin: TESTBILD ist im Zeitschriftenhandel und unter testbild.de erhältlich.

Kollegah macht Ärger

Wer den Speck wegkriegen will, braucht ein paar Wochen eisernen Willen, zwischen 80 und 200 Euro für die Kursgebühr sowie PC, Handy oder Tablet mit Internetzugang. Aber dann kann’s auch schon losgehen – versprechen jedenfalls die Websites der Promi-Trainer. Kaum Antworten gibt’s dagegen auf die Frage, ob die Fitness-Programme Übergewicht, spezielle Essgewohnheiten, Allergien oder gesundheitliche Probleme berücksichtigen. Dass alle Angebote wenig bis gar nicht auf den einzelnen Nutzer eingehen, ist schon ernüchternd. Ins jeweilige Portal eingeloggt, gibt’s für jeden Teilnehmer dieselben Tipps, Rezepte und Videos – unabhängig von seinen individuellen Bedürfnissen. Zutritt verweigert Die Ausnahme macht ausgerechnet Rüpel-Rapper Kollegah. Er sortiert seine Kunden vorab wahlweise als „Schwabbel“, „Fettsäcke“ oder „Durchschnittstypen“ und variiert das Kursprogramm entsprechend. Muss man mögen. Noch weniger mochten wir allerdings den Kundenservice, denn nach nur drei Tagen wurde Tester Georg Oevermann der Zugriff auf das Bezahlangebot verwehrt. Der Vorwurf: unbefugte Weitergabe des Zugangs. Dabei hatte er sich lediglich auf mehreren Geräten eingeloggt. Es folgte null Reaktion auf Beschwerde-E-Mails an den Support, die Rückerstattung gab’s nur dank PayPal-Käuferschutz. Klar, dass es dafür nur eine schlechte Testnote geben konnte. Das Endergebnis finden Sie in der Fotostrecke.

Galerie: Promi-Fitness-Programme im Vergleichstest

Alles aus einem Topf

Bei den anderen Promi-Kursen lief dagegen alles rund, die Tester konnten ihr Programm durchziehen. Übrigens: Apps gibt’s generell nicht, alles läuft über den Browser von Handy oder PC. Die beste Kombination aus Abnehm-Tipps, gesunder Ernährung, hilfreichem Sportprogramm und Motivation lieferten Fitness-Blondine Sophia Thiel und TV-Moderator Daniel Aminati. Auffällig: Hier und bei Schauspieler Ralf Moeller wirkten Konzept, Optik, Übungen und Rezepte wie aus einer Feder. Und tatsächlich: Alle drei stammen von der Berliner 7NXT Health GmbH.

Abnehmen mit Rezept

Ein zentraler Teil aller Programme ist die Ernährung, weshalb der Kunde passende Rezepte bekommt. Statt Fertiggerichten, Süßigkeiten und Kohlenhydraten sollen viel Gemüse, Eiweiß, Fleisch und hochwertige Fette auf den Teller. Gut: Thiel, Aminati und Moeller bieten mit etwa 150 Rezepten viel Auswahl – auch für Veganer und Vegetarier. Die Konkurrenz richtet sich eher an „Fleischfresser“. Obst und Milchprodukte gibt’s nur nach dem Sport. Das Training findet vor allem zu Hause statt, außer PC, Handy oder Tablet sind keine weiteren Hilfsmittel nötig. Bei Thiel gibt’s Extra-Anleitungen fürs Fitnessstudio, bei Klitschko ein Sportband frei Haus. Motivierend: Alle Promis gönnen den Testern einen „Schummel-Tag“ und erlauben einmal pro Woche ausnahmsweise auch „verbotene“ Lebensmittel. Wie die Programme von Klitschko, Kollegah & Co. abschnitten sehen Sie in der Bildergalerie.

Fazit

Promi-Programme können beim Abnehmen und Fitwerden helfen, erfordern aber viel Ausdauer und Disziplin – auch danach, sonst bringt der Jojo-Effekt die Pfunde schnell zurück. Das wissen auch die Promis, die deshalb teure Folgekurse anbieten.

Galerie: Die 20 beliebtesten Fitness-Armbänder

Fitnessprogramme

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.