Neues Rasiersystem

Philips OneBlade im Test: Eine Klinge für alles?

Ein übliches Setup: Nassrasierer für glatten Stellen, Trimmer für den Dreitagebart. Mit dem Klingensystem OneBlade will Philips alle Möglichkeiten der Rasur mit einem Gerät abdecken. Ob das klappt, zeigt der Test.

Datum:
Philips OneBlade Teaser

Der Name OneBlade verrät es schon. Das neue Rasiersystem von Philips soll alles können.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Mit dem OneBlade-System besetzt Philips eine Nische, die schwer im Trend liegt: Gestutzte Bärte und saubere Konturen. Das Trimmen übernimmt OneBlade mit Bravour, das Bearbeiten der Konturen klappt gut. Beim Rasieren bleibt die gute alte Klinge aber ungeschlagen. Wenn es „nur“ ordentlich und nicht perfekt sein muss, ist OneBlade ein Multitalent.

Pro

  • Sehr handlich und übersichtlich
  • Präzise für Kleinkram und effektiv für große Flächen
  • Geringe Lautstärke
  • Gute Akkulaufzeit
  • Nass und trocken nutzbar
  • Ziehen und schieben möglich

Kontra

  • Nicht so gründlich wie Nassrasur mit Klinge
  • Für reines Trimmen häufiger Klingenwechsel

Philips OneBlade

Philips erfindet den Rasierer neu, zumindest gab es das Konzept in dieser Art noch nicht. Der OneBlade-Scherkopf erinnert eher an einen Nassrasierer, aber er ist elektrisch betrieben. Dank beidseitiger Schnittkante können Sie ihn schieben und ziehen. Die Rasierer sind wasserdicht und können auch mit Schaum verwendet werden. Im Test funktionierte das aber nur bedingt und eliminiert einen entscheidenden Vorteil des Systems: Wenn Sie trocken rasieren, sehen Sie sehr genau, wo Sie die Klinge ansetzen, der Schaum verdeckt nichts. Das OneBlade-System ist somit optimal für Bartkonturen. Der schmale, beidseitig nutzbare Kopf sorgt für ein gutes Handling und eine prima Übersicht.

Galerie: Philips OneBlade: Unterschiede und Preise

Nicht soooo gründlich

Mit einem Nassrasierer kann OneBlade nicht mithalten. Die Rasur ist zwar in etwa so glatt, wie von einer klassischen Klinge – allerdings nach mehreren Stunden. Philips spricht von einer mimimalen Schnittlänge von 0,2 mm. Wer nach der Rasur den berühmten Babypopo erwartet, wird bei OneBlade enttäuscht. Für eine flotte okaye Rasur eignet sich das System aber gut. Gerade das günstigere Einstiegsmodell punktete mit angenehmer Haptik und prima Handlichkeit. Die Preise und die unterschiedlichen Modelle finden Sie in der Fotostrecke.

Trimm dich!

Was prima mit dem OneBlade kappt, ist das Trimmen des Bartes. Allerdings wirkt ein reinrassiger Barttrimmer wie der Philips BT5205/16 von der Verarbeitung und von der Geräuschentwicklung souveräner. Das fällt aber erst im direkten Vergleich auf. Zudem bleibt ein reinrassiger Trimmer länger scharf. Bei zwei Rasuren pro Woche hält eine OneBlade-Klinge etwa 4 Monate. Nachschub kostet dann bis zu 15 Euro. Die Geräuschentwicklung beim OneBlade ist zwar etwas hochfrequenter, aber bewegt sich im moderaten Rahmen. Wenn die Badezimmertür zu ist, bleibt das Geräusch weitestgehend drin. Wer längere Haare mit dem OneBlade stutzen will, kämmt sich mit dem Aufsatz aber eher wirkungslos. Das trifft aber auch auf andere Trimmer zu. Die Geräte funktionieren nur bis zu einer bestimmten Länge. Ab ein paar Zentimetern hindern sich die Haare gegenseitig daran, durch den Aufsatz zur Klinge zu kommen. Wer sich die Haare wie beim Friseur mit einem Kamm anhebt und dann mit dem OneBlade über den Kamm gleitet, dürfte hingegen sehr zufrieden sein. Und falls Mann die Mähne auf Brust oder Rücken rasieren will, leistet Philips OneBlade ebenfalls gute Dienste.

30 Tage ausprobieren

Wie bei allen Rasiersystemen gilt auch hier: Jeder hat andere Ansprüche und die Haut reagiert auch individuell. Philips bietet für Unentschlossene – oder für den Fall, dass Sie das System nicht überzeugt – eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Das minimiert Ihr Risiko auf die Portokosten, denn mit einer UVP von 59,99 Euro ist der Einstieg in die OneBlade-Welt nicht so billig, wie bei einem Nassrasierer.

Philips OneBlade

Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager, interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern. Egal ob unterwegs, im Garten oder der Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.