Pferde-Puls beim Reiten

Polar Equine H7: Pferde-Pulsmesser im Praxis-Test

Fitnessbänder verraten dem Menschen nach dem Sport, wie sich das Training ausgewirkt hat. Das gibt es aber auch für Pferde. Wir haben den Polar Equine H7 unter den Sattel gespannt.

Datum:
Polar Equine H7

Die Elektroden des Polar Equine H7 messen den Puls vom Pferd.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Ein Pulssensor für das Pferd ist eine sinnvolle Idee – gerade für Leute, die mit ihrem Pferd Sport machen und es nicht nur freizeitmäßig reiten. Für die korrekte Messung muss man Pferd wie Elektrode gut befeuchten. Die von der Smartphone-App ermittelten Tempowerte passen nicht immer zum Training.

Pro

  • Tragekomfort für das Pferd okay
  • Leicht zu befestigen
  • Leicht verständliche App

Kontra

  • Tempowerte stimmen nicht überein

Polar Equine H7

Per Fitnessarmband und oder Pulsuhr den eigenen Herzschlag beim und nach dem Training zu kontrollieren, ist für viele Sportler längst normal geworden. Auch Reiter können nach dem Training kontrollieren, wie viele Kalorien sie verbrannt haben und wie hoch der Puls beim Galopp in die Höhe geschnellt ist. Hersteller Polar hat Elektroden entwickelt, mit denen sich auch der Puls vom Pferd messen lassen soll. Wir haben den Polar Equine H7 in der Praxis am Pferd ausprobiert und verraten im Test die Ergebnisse.
Polar Equine H7 - Tracker

Der H7-Pulsmesser vom Polar Equine H7 wird mit Knopfzellenbatterie betrieben.

Sinn eines Pferde-Pulssensors

Gerade für Reiter, die Distanzritte oder Turniere reiten, kann so ein Sensor Sinn machen, um das Training noch effektiver und besser für das Pferd zu gestalten. Die Herzfrequenz gibt einen ganz neuen Blick auf das Training. So ließe sich auch etwa der Stress bei einer Hängerfahrt oder in fremdem Gelände testen.

Polar Equine H7: Kabel für das Pferd

Der Pferde-Puls-Sensor besteht aus einem Herzfrequenzsensor, der in einem Klettband geschützt liegt. Daran sind zwei Kabel befestigt, die zu zwei rechteckigen, dünnen Elektrodenplatten führen. Diese befestigt man an zwei Stellen: Die positive Elektrode unter dem Sattelbatt, kurz unterhalb des Widerrists, die negative seitlich am Sattelgurt.
Polar Equine Gurt an Sattelgurt

Mit einem Gummi-Gurt befestigt man die Elektrode des Polar Equins H7 an den Gurtstrupfen.

Zum Festmachen am Sattel legt Polar ein Gummiband bei. Wichtig: Vorher muss man die Stellen mit einem Schwamm oder ähnlichem befeuchten – sonst finden die Elektroden kein Signal. Auf dem iPhone (ab iOS 9) oder Android-Smartphone (ab 4.3) benötigt man zudem die Polar-Beat-App. Die Einrichtung funktionierte im Praxis-Test gut. Nur die Anleitung ist etwas irreführend. Sie erklärt zusätzlich zur Anbringung der H7-Elektroden auch die Verwendung eines Pferdebrustgurtes, der nicht zum Lieferumfang gehört.
Polar Equine H7 - Schwamm befeuchtet Pferderücken

Mit dem Schwamm muss die Kontaktstelle befeuchtet werden, bevor der Polar Equine H7 angebracht werden kann.

Polar Equine H7: Pulsmessung am Pferd

Nach der erfolgreichen Einrichtung kann es losgehen. Wer möchte, kann die Smartphone-App Polar Beat zusätzlich zum Aufzeichnen nutzen. Dann zeigt sie am Ende des Ritts nicht nur den Puls, den der H7 am Pferd gemessen hat, sondern auch Route und Tempo – das ist sinnvoll, um später die Herzfrequenz der Gangart des Pferdes zuzuordnen. Dafür muss man allerdings das Smartphone entweder in der Jackentasche haben oder eine Polar-Sportuhr besitzen. Die Ergebnisse des Trainings zeigt am Ende die App. Dabei wird der Puls in fünf Zonen zwischen 97 und 195 Herzschlägen pro Minute eingeteilt.

» Download: Polar Beat für iOS herunterladen
» Download: Polar Beat für Android herunterladen
Polar Equine H7 - Polar Beat App

Sobald die Beat-App den Kontakt hergestellt hat, kann es losgehen. Der Polar Equine H7 ist bereit.

Polar Equine H7: Der Praxis-Test

Die Funktionen des Pferde-Pulsmessers klingen interessant und können dem Reiter mehr Aufschluss darüber geben, wie sich das Training auf sein Pferd auswirkt. Die Elekotroden muss man vorher genug befeuchten, damit die Aufzeichnung funktioniert. Im Test klappte die Aufzeichnung beim zweiten Versuch – mit nassen Elektroden – gut. Etwas merkwürdig erscheint, dass das vom Smartphone gemessene Maximaltempo bei 12 Stundenkilometern liegt – obwohl Galopparbeit zum Training gehörte. Im Galopp erreicht ein Pferd eigentlich locker 20 km/h. Die Pulsdaten sind teils etwas sprunghaft – das kann sicherlich an den gerittenen Übergängen liegen.
Polar Equine H7 - Polar Beat

So sieht das Ergebnis in der Polar-Beat-App aus, wenn der Polar Equine H7 mittrackt.

Polar Equine H7: Preis und Verfügbarkeit

Den Pulssensor Polar Equine H7 gibt es für knapp 100 Euro zu kaufen.

Polar Equine H7

Julia Struck

von

Beauty, Sport und Technik – für euch teste ich auf eVivam die besten neuen Produkte und fühle aktuellen Trends auf den Zahn!