Sicherheit für Wassersportler

Ein Start-up entwickelte Rettungsboje Restube

Die Rettungsboje Restube bläst sich blitzschnell auf. Seit 2012 vertreiben sie Christopher Fuhrhop und Marius Kunkis. Mittlerweile nutzen 20.000 Wassersportler Restube. Dieses Jahr erhielten die Erfinder den Gründerpreis.

Datum:
Rettungsboje Restube

Die Rettungsboje Restube ist klein und praktisch. Das ist ideal für Wassersportler, die auf Sicherheit bedacht sind.

Ein kurzer Zug am Auslöser, schon bläst sich in wenigen Sekunden die Restube-Rettungsboje zu voller Größe auf. Die Idee hatte Christopher Fuhrhop beim Kitesurfen. Bei einer Tour wäre er beinahe ertrunken. Ein Rettungsgerät wie Restube gab es noch nicht auf dem Markt.

Prototype von Restube entwickelt

Zusammen mit Marius Kunkis gründete Fuhrhop die Firma Restube, die die Rettungsboje mittlerweile an über 500 Vertriebspartner in der ganzen Welt verkauft. Die Restube Rettungsboje ist ausgesprochen klein und leicht. Der erste Prototyp entstand aus Luftmatratzen, Schwimmflügeln und einer handelsüblichen CO2-Patrone. Ihr Produkt entwickelten sie mit Hilfe eines Gründerstipendiums.

Gründerpreis für Restube

Die Rettungsboje Restube ist in der Wassersportszene bereits bekannt. 20.000 Menschen nutzen sie. Darunter sind Kitesurfer, Schwimmer und Triathleten. Dieses erhielt Restube den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Start-up.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.