Licht statt Pieps

Lichtwecker: So können Sie schöner aufwachen

Versuchen Sie’s doch mal mit einem Lichtwecker: Mit Licht statt Lärm sollen Morgenmuffel morgens besser in Schwung kommen.

Datum:
Aufwachen!

Lichtwecker versprechen einen positiven Start in jeden Tag

Nein, morgens um 7 ist die Welt nicht in Ordnung! Überall schrecken unschuldig schlummernde Menschen aus dem Schlaf, weil ein schepperndes Etwas auf dem Nachttisch ihrer Nachtruhe ein abruptes Ende setzt. Dabei gibt es verträgliche Alternativen zu dieser Lärmroutine: Lichtwecker können selbst Morgenmuffel auf die sanfte Tour wecken. Ihre Lampen sollen das aufgehende Sonnenlicht imitieren und den Menschen wie unter freiem Himmel behutsam wachkitzeln.

Wecken mit Licht aktiviert den Körper

Der biologische Hintergrund: Licht bremst die Produktion des schlaffördernden Hormons Melatonin und motiviert den Körper gleichzeitig, eine antriebssteigernde Substanz auszuschütten – Serotonin, das sogenannte Glückshormon. eHOME hat fünf Lichtwecker zwischen 40 und 150 Euro getestet. Modelle mit Halogenlampe (Beurer, Lunartec) bieten den Vorteil, dass sich ihre Leuchten austauschen lassen. Der Lunartec hat aber einen gravierenden Nachteil: Sein flackerndes Licht kann vor allem sensible Zeitgenossen stören. Lichtwecker mit LED-Lampen flackern prinzipbedingt nicht, sie sind aber deutlich teurer. LEDs haben eine sehr hohe Lebensdauer, die Leuchtkraft ist zudem gleichbleibend stark – klare Vorteile also. Die Lichtintensität hat eHOME aus einer praxisnahen Entfernung von 50 Zentimetern gemessen. Außerdem prüfen die Experten die Bedienung und den weiteren Funktionsumfang, wie Weckmethoden mit Musik oder Naturtönen.

Galerie: Lichtwecker im Test

Facettenreiche Wecker

Wer zum Aufwachen sanfte Naturklänge bevorzugt, den kann das Wake-up Light HF 3550 von Philips mit realistischen Tönen aus der Tierwelt in die Puschen bringen. Alternativ geht’s mit Radiomusik: UKW ist Standard, die Modelle von Philips und Pure trällern sogar via DAB+. Wer sein Handy für die Musikversorgung andocken möchte, hat nicht viel Auswahl, nur der Philips lässt Apple-Geräte an sich ran. Pure bietet für 50 Euro eine Dockingstation. Fällt mal der Strom aus, lassen nur zwei Geräte den Nutzer weiterschlafen: Beurer und Lunartec verzichten in ihren Exemplaren auf eine Notversorgung per Pufferbatterie. Welche Geräte es besser machen, und welche Sie besonders frisch in den Tag starten lassen, erfahren Sie in diesem Test in der Bildergalerie.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.