Wecken und Wellness

Medisana WL 450: Praxis-Test des günstigen Lichtweckers

Der Medisana WL 450 will mit sanftem Licht wecken und mit buntem Farbenspiel entspannen. Ob’s klappt, verrät der Test von eVivam-Autorin Kathinka Burkhardt.

Datum:
Medisana WL 450 auf dem Nachttisch

Morgens weckt dich das Gerät mit langsam heller werdenden Licht und einem von insgesamt acht Naturwecktönen.

Der Medisana WL 450 kostet weniger als 50 Euro und ist damit im Vergleich zu anderen Lichtweckern preiswert. Dabei weckt er nicht nur, sondern lässt sich auch als Wellnesslicht nutzen und soll so für Entspannung sorgen. Was der Wecker wirklich draufhat und wie leicht er sich bedienen lässt, habe ich für eVivam getestet.

Viele Tasten und Töne

Wie eine futuristische Lampe steht der Medisana WL 450 auf dem Nachttisch. Zwölf verschiedene Tasten rahmen das Uhrendisplay ein – sehr viel mehr als bei einem herkömmlichen Wecker. Da die Tasten nicht alle selbsterklärend sind, sollte man besser die Anleitung zücken, um den Lichtwecker zu stellen.
Anhand der ausführlichen Beschreibung drücke ich mich durch die einzelnen Programmschritte: Uhr- und Weckzeit einstellen, dann eine der 20 Lichthelligkeitsstufen und den Weckton auswählen. Hier stehen nicht nur acht verschiedene Naturtönen zur Verfügung – von Vogelgezwitscher über Meeresrauschen bis hin zu Lagerfeuerknistern –, sondern zusätzlich Radiosender oder die Möglichkeit, einen MP3-Player mit eigener Musik anzuschließen. Für letzteres benötigt der Nutzer allerdings ein Extrakabel, da es keinen USB-Eingang gibt. Ich wähle den Ton „Bachlauf“, Lichtstufe 15 und setze den Wecker auf eine frühe Uhrzeit, damit ich nicht schon vorm „Klingeln“ von alleine aufwache.

Nicht ohne Anleitung

Geschafft: Etwa zehn Minuten sind für die Einstellungen nötig. Einmal muss ich von vorne beginnen, weil ich nicht sicher bin, ob meine Befehle gespeichert wurden. Für die ersten Tage schadet es sicherlich nicht, die Bedienungsanleitung neben dem Medisana WL 450 liegen zu haben – denn alle Schritte kann man sich kaum merken.

Entspanntes Wachwerden

Der nächste Morgen: Etwa zehn Minuten vor der Weckzeit werde ich durch den heller werdenden Lichtwecker wach, das weiße Licht ist weich und stört meine Augen nicht. Insgesamt eine halbe Stunde dauert der Weckvorgang, offenbar habe ich mit Lichtstufe 15 für mein persönliches Schlafverhalten eine gute Helligkeitsstufe gefunden. Wenig später ertönt das Bachplätschern als Weckton. Die Klangqualität kommt nicht an die Natur heran und ist für meinen Geschmack auch ein wenig monoton, aber insgesamt hat mich der Wecker doch sehr sanft aus dem Bett geholt. Und dank Schlummerfunktion kann ich ihn auch noch einmal für ein paar Minuten ausstellen.
Medisana Lichtwecker in verschiedenen Farben

Der Lichtwecker hat auch eine Wellness-Funktion, bei der die Lampe die Töne wechselt. Das soll für Entspannung sorgen.

Buntes Farbspiel

Der Medisana WL 450 kann aber nicht nur Wecken: Die Taste L-aktiviert die sogenannte Wellnesslicht-Funktion. Laut alternativer Medizin soll die Farblichttherapie Körper und Psyche positiv, aber sanft beeinflussen. Blaues Licht soll zum Beispiel beruhigend wirken, gelbes die Stimmung heben, grünes für Körperharmonie sorgen. Gerade in den dunkleren Wintermonaten, wenn die Körperenergie durch Sonnenmangel schnell aufgebraucht ist, soll die Farblichttherapie das Leben etwas erhellen.
Ich stelle also das Wellnesslicht des Medisana WL 450 ein, ab nun wechselt die Lichtsäule ihre Farbe alle paar Sekunden von Blau auf Grün, Rot oder Lila. Insgesamt sieben verschiedene Farbtöne gibt es. Das Licht ist relativ sanft, der Farbwechsel allerdings recht abrupt, weshalb es auf Dauer ein wenig unangenehm ist, direkt in die Lampe zu schauen. Leider verrät die Anleitung nicht, wie das Wellnesslicht wirkt und wann oder wie lange ich es anlassen soll, damit es wirkt. Ob es überhaupt wirkt?

Fazit: Lichtwecker und Leselampe

Insgesamt hat der Medisana WL 450 meine Erwartungen erfüllt: Ich bin entspannt aufgewacht und konnte die Weckzeit dank Schlummerfunktion noch ein bisschen nach hinten verschieben. Die breite Auswahl an Wecktönen, Radio- und MP3-Musik sorgt für Abwechslung. Minuspunkt: Der Klang ist dürftig.
Die Bedienung ist anfänglich etwas kompliziert und im Zeitalter von Smartphone und Tablet per festem Tastendruck auch nicht mehr ganz zeitgemäß. Wer die Anleitung einmal verinnerlicht hat, kann sich im Handumdrehen jeden Tag auf verschiedene Art wecken lassen. Zudem bietet der Wecker per sogenannter Zizz-Taste eine Kurzzeitweckfunktion für ein Nickerchen am Nachmittag.
Das Wellnesslicht ist in meinen Augen nicht mehr als eine Spielerei. Der Hersteller gibt weder Infos zum Thema Farbtherapie noch irgendeinen Hinweis zu Nutzen und Wirkung der Farblampe. Dass der etwa 30 Zentimeter hohe und 15 Zentimeter breite Lichtwecker etwas Platz auf dem Nachttisch benötigt, stört mich nicht: Stelle ich dauerhaft die höchste Lichtstufe an, ersetzt der Wecker die Leselampe am Bett.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.