Fitnesstracker

Huawei Talkband B1: Test der Armband-Headset-Kombi

Das Talkband B1 des chinesischen Elektronikriesen Huawei ist Fitness-Armband und Headset in einem. Ob diese Kombination funktioniert, zeigt eVivam.

Datum:
Huawei Talkband B1

Das Fitness-Armband Huawei Talkband B1 inklusive Freisprechgarnitur ist kompatibel mit iPhones und Android-Smartphones.

Für das Talkband B1 hat sich Huawei etwas Besonderes ausgedacht: Per Knopfdruck löst du das schwarze 1,4-Zoll-OLED-Display vom Band, um es dann als Freisprechgarnitur mit Ohrhörer und Mikrofon nutzen zu können.

Kompatibel mit älteren Smartphones

Mit dem bei Fitness-Armbändern gängigen stromsparenden Bluetooth 4.0 funktioniert die Freisprech-Funktion nicht. Das Talkband kommuniziert via Bluetooth 3.0 mit dem Smartphone (iOS und Android ab 4.0) und lässt sich daher auch mit älteren Smartphones verbinden. Ein Vibrieren des Bandes signalisiert dem Nutzer eine Unterbrechung der Bluetooth-Verbindung. Das ist einerseits praktisch, weil du so dein Smartphone nicht irgendwo liegen lässt. Im Test störten aber die vielen Vibrationsalarme, wenn sich das Band außer Handyreichweite befand.

Galerie: Bildergalerie: Das Huawei Talkband B1 im Detail

Mittelmäßige Sprachqualität

Die Sprachqualität ist in Ordnung, kann aber nicht mit hochwertigen Headsets mithalten. Für eingehende Anrufe blendet das Band die Rufnummer des Anrufers ein, nicht aber den Namen aus dem Handy-Adressbuch. Nachteilig ist, dass das Display bei Sonnenlicht kaum ablesbar ist. Um den Anruf anzunehmen, nimmst du durch Drücken des Entsperrknopfes das Display aus dem Band. Drei Ohrstöpsel in verschiedenen Größen garantieren einen optimalen Sitz im Ohr. Der vergleichsweise kurze Arm mit dem Mikrofon macht das Headset etwas anfällig für Wind- und andere Nebengeräusche.

Dürftige Fitnessfunktionen

Die Funktionen in Sachen Fitness fallen im Vergleich zur Konkurrenz etwas mickrig aus. Das Talkband zählt zwar Schritte und Kalorien, ließ im Test aber kürzere Strecken unberücksichtigt. Radfahren und andere Bewegungen lassen sich nicht erfassen, auch nicht über die zugehörige Smartphone-App nachtragen. Zu den weiteren Funktionen gehören Schlafanalyse und Wecker. Der „intelligente Alarm“ warnt dich sogar vor einem ungewollten Nickerchen, etwa im Büro. Der Vibrationsalarm des Talkbands ist nur leicht spürbar.

Eingebaute USB-Leiste

Der Akku liefert bei bestehender Bluetooth-Verbindung etwa sechs Tage Power. Zum Aufladen hat das Talkband eine praktische USB-Steckerleiste eingebaut. Einfach den Gummischutz wegklappen und schon liegt der Stecker frei. In etwa zwei Stunden ist das Band dann per USB-Anschluss geladen.
Das Band selbst lässt sich über zwei Druckknöpfe öffnen und schließen – leider viel zu leicht. Der starre Ladestecker am Ende hebelt im Test die Schließung hin und wieder ungewollt auf – Verlustrisiko.

Galerie: Smarte Fitness-Gadgets

Funktionsarme App

Die App bot im Test kaum Funktionen und wirkte durch seltsame Formulierungen und mit der einen oder anderen Schaltfläche in Mandarin-Chinesisch noch unfertig. Datenschutzbedenken sind unbegründet, denn die App behält die Daten des Bandes für sich, eine Cloud-Speicherung ist nicht vorgesehen. Kehrseite der Medaille: Beim Handy-Wechsel sind auch alle Daten futsch.

Fazit: Huawei Talkband B1

Die Idee, eine Freisprechanlage mit Fitnessfunktionen zu kombinieren, ist eigentlich pfiffig. Doch leider lässt die Ausstattung in Sachen Fitness zu wünschen übrig. Zumindest die Sprachqualität ist noch okay.
Michael Link

von

Jahrgang 1965, studierte in Aachen Elektrotechnik und Geologie, seit dem Jahr 2000 in Hamburg. Beschäftigt sich mit allem, was mit Funk und Navigation zu tun hat. Faible für Dinge, die so neu sind, dass sie keiner versteht.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.