Medizinisches Armband

Fitness-Armband: Google arbeitet an Health Tracker

Google arbeitet an einem Fitness-Armband für medizinische Zwecke. Durch Auswertung diverser Daten soll es Ärzten bei der Behandlung helfen.

Datum:
Google Health Tracker

Lifestyle ist kein erklärtes Ziel von Google, das Armband dient vor allem der Medizin.

Nach Informationen von Bloomberg soll Google X, bekannt durch Projekte wie Loon und smarte Kontaktlinsen, aktuell an einem medizinischen Fitness-Tracker arbeiten. Die Hardware soll nicht nur minütlich Herzfrequenz, Puls und Temperatur der Haut messen, sondern auch externe Faktoren wie Sonneneinstrahlung aufzeichnen. Die Daten sollen dann Ärzten bei der Behandlung von Patienten helfen, denen das Armband im Vorfeld als Therapiemaßnahme verschrieben wurde.

Galerie: Fitness-Armbänder: Beliebte Modelle

Beobachtungen außerhalb der Klinik

Besonders hilfreich wird die Beobachtung der Patienten für beide Seiten, wenn dadurch der Aufenthalt in der Klinik verkürzt werden kann. Sofern es sich bei den Daten um medizinisch-verwertbare Angaben handelt, wäre eine regelmäßige Prüfung durch Fachpersonal hinfällig und der Patient hätte mehr Freiheiten.

Marktstart unklar

Aktuell arbeitet Google mit Partnern in den USA daran, die Messungen zu optimieren und die Freigabe durch die Behörden voranzutreiben. Erste Testläufe sollen bereits in diesem Sommer starten, Gespräche mit potentiellen Partnern wie etwa Novartis dauern an.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.