GeoOrbital

Mach aus deinem Fahrrad im Handumdrehen ein eBike

Wer ein Elektrofahrrad haben will, muss sich eines kaufen. Oder er ersetzt lediglich das Vorderrad wie bei der Lösung von GeoOrbital.

Datum:
Das Vorderrad mitsamt Batterie

Das spezielle GeoOrbital-Vorderrad mitsamt Batterie und Antrieb.

Die Ideenbörse Kickstarter.com ist immer wieder ein toller Fundus für runde Ideen. Das Projekt der Firma GeoOrbital kann dazugezählt werden. Der Hersteller bietet ein Wechselrad für gängige Rahmengrößen, das sowohl die Batterie als auch den Motor enthält. eBikes liegen voll im Trend (ein Drittel aller Räder werden bald Elektroräder sein), warum nicht also eine Art „Plug & Play“-Lösung anbieten?
Kurzum, jeder könnte aus seinem alten Drahtesel ein Pedelec machen! Das Rad wird im regulären Preisgefüge 700 US-Dollar kosten. Noch gibt es das Rad aber nicht auf dem Markt. Die Firma verspricht aber, dass sie mit der Entwicklung demnächst fertig und bald produktionsbereit ist.

Welche Eigenschaften bietet GeoOrbital?

Die Sepzifikationen des Elektrorads

Die Spezifikationen des Elektrorads.

Das Rad wiegt je nach Größe bis zu 10 kg, die Batterie kommt auf 36 V und 10 Ah (Aufladezeit beträgt vier Stunden), die Reichweite hängt wie immer vom Pedalantrieb ab und so errechnet sich die Reichweitenangabe von 32 - 80 Kilometern. Interessant ist dabei, dass man auch ohne Pedalen vorankommt. Die Arbeit übernimmt dann der E-Motor ganz alleine, der mit seinen 500 Watt auf bis zu 32 km/h kommt. Beim Antrieb – der an der Radfelge befestigt wird – wird nur einer der drei Träger genutzt, die anderen beiden Träger dienen ausschließlich der Stabilität.
Ein nettes Gimmick hat es noch: einen eingebauten USB-Stecker, um sein Smartphone aufladen zu können oder aber um Lautsprecher zu befeuern.

Mit einem Handgriff kann man die Austauschbatterie einhängen.

Die Batterie ist einfach auszuwechseln

Und schon ist sie dran!

Ist das Drahteselchen eine Schönheit?

Die liegt bekanntlich stets im Auge des Betrachters. Machen wir uns alle selbst ein Bild davon:
Die Seitenansicht des Geoorbitals

Die Seitenansicht des GeoOrbitals.

Ich finde, es ist eher so „na ja, geht so“. Das Vorderrad wirkt eben klobig-klotzig. Und wiegt natürlich ordentlich. Das Konzept erinnert leicht an das Copenhagen Wheel, das Strom durch Bremsen erzeugt (Rekuperation). Die USB-Lademöglichkeit ist zwar ganz nett, aber da gibt es bereits weitaus smartere Räder mit mehr Technik. Und schicker geht es auch, wenn wir uns das Smart Bike Le Syvrac anschauen.

Elektrofahrräder

Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.