Schwestermodell der Black-Version

GoPro Hero 4 Silver: Test der Action-Cam mit Touchscreen

Mit der Hero 4 Silver stellt GoPro die jüngere Schwester der Hero 4 Black vor. Was die kleine Action-Cam auf dem Kasten hat, klärt der Test.

Datum:
GoPro Hero 4 Silver

GoPro Hero 4 Silver: Das Touch-Display auf der Geräte-Rückseite verspricht eine bessere Bedienung.

Im Vergleich zur leistungsstärkeren Hero 4 Black beherrscht die Hero 4 Silver zwar nur 4K-Videoaufnahmen mit ruckeligen 15 Bildern pro Sekunde, hat dafür aber einen anderen Vorteil: Sie ist mit einem Touchscreen auf der Rückseite ausgestattet und erleichtert so die Bedienung.

GoPro Hero 4 Silver: Das ist neu

Ein neuer Quick-Capture-Modus sorgt mit einem Tastendruck dafür, dass die Kamera eingeschaltet und die Aufnahme sofort gestartet wird. Er soll vermeiden, dass der Filmer die besten Momente einfach verpasst. Praktisch: Hält der Nutzer den Quick-Capture-Knopf zwei Sekunden lang gedrückt, startet die Hero 4 Silver im Zeitrafferfoto-Modus.
Fotos nimmt die Hero 4 Silver mit einer Auflösung von 12 Megapixeln auf, Serienbilder dabei mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Mit einer Highlight-Funktion lassen sich besondere Lieblingsmomente markieren und können so schneller wiedergefunden werden.
Night-Photo und Night-Lapse sind zwei neue Nacht-Modi und bieten anpassbare Belichtungseinstellungen von bis zu 30 Sekunden für Einzel- oder Zeitrafferaufnahmen. Darüber hinaus lässt sich die Action-Cam nicht mehr nur mit WLAN, sondern auch mit Bluetooth steuern. Per App lassen sich Inhalte ansehen und teilen.

Galerie: GoPro Hero 4: Bilder der Action-Cam

Bedienung

Dank des berührungsempfindlichen Bildschirms gestaltet sich die Steuerung der Hero 4 Silver etwas einfacher als mit der Black. Durch Tippen und Wischen lassen sich Einstellungen vornehmen oder Fotos und Videos auf dem Display ansehen. Auf einem winzigen Display auf der Gehäusefront lassen sich zudem einige Aufnahme-relevante Informationen ablesen. Insgesamt klappt die Bedienung einfach und intuitiv.

Bildqualität

4K-Videos filmt die Hero 4 Silver nur mit einer Bildwiederholrate von 15 Bildern pro Sekunde. Mehr Rechenleistung für eine flüssige Bewegungsaufzeichnung mit 30 fps bleibt der Hero 4 Black vorbehalten. Full-HD-Videos nimmt die Silver hingegen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf.
Slow-Motion-Videos mit vierfacher Verlangsamung (120p) gelingen mit 1280x720 Pixeln (720p). Dabei nimmt die Silver Videos erfreulich scharf und detailreich auf, das feinkörnige Bildrauschen stört dabei ebenso wenig wie das Glattzeichnen dunkler Bildbereiche.
Bei schnellen Bewegungen ist ein leichtes Ruckeln erkennbar, wechselnde Helligkeiten werden schnell ausgeglichen. Aufnahmen bei wenig Licht sind hingegen weniger hell und scharf, großflächige Artefakte sind ebenso sichtbar wie leichte Farbverfälschungen.

Fazit GoPro Hero 4 Silver

Tolle Bildqualität gepaart mit einer endlich brauchbaren Bedienung via Touchscreen, WLAN und Bluetooth – mit der Hero 4 Silver hat GoPro die Vierer-Serie sinnvoll erweitert. Derzeit ist die GoPro Hero 4 Silver für rund 380 Euro (Amazon, Stand: 27.5.2015) erhältlich.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.