Die Schweden wissen, was gut ist

Plogging: Dieser Fitness-Trend räumt auf mit Umweltsünden

Ein Fitness-Trend aus Schweden verbreitet sich gerade überall in der Welt: Plogging. Und dieser Trend macht aus vielen Gründen gute Laune.

Datum:
Plogging

Plogging macht fit, Spaß und hilft der Umwelt.

Die Schweden gelten als sehr naturbewusst. Daher kommt nun auch ein ganz besonderer Fitness-Trend aus dem hohen Norden: Plogging. Plogging ist ein Mischwort aus „Plocka Skräp” (Müll sammeln) und „Jogga” (Joggen), kurz Plogga oder eben Plogging etwas internationalisiert. Plogging ist also das Müllsammeln beim Joggen. Klingt komisch. Ist es aber nicht. Die Bewegung startete mit einigen Plogga-Events in Schweden und findet inzwischen weltweite Nachahmer.

Ein Beitrag geteilt von Plogga (@plogga) am

Plogging gut für Gesundheit und die Umwelt

Plogging ist in Schweden inzwischen so populär, dass „Plogga” 2017 in Schweden offiziell als neues Wort anerkannt wurde. Plogger-Anhänger verschreiben sich dem Ziel, die Umwelt nicht einfach zuzumüllen, sondern Müll zumindest ordnungsgerecht zu entsorgen. Und das ist auch das Ziel der Plogga-Events. Mit Joggen startete alles, aber inzwischen hat sich Plogging ausgeweitet auf alle Arten von Aktivitäten. Ob du im Wald spazieren gehst, in der Stadt Fahrrad fährst oder auf dem See paddelst – überall kannst du ploggen. Natürlich ist es unpraktisch während eines normalen Laufs alles an Müll einzusammeln, was im Weg liegt. Daher bieten sich spezielle Plogging-Events an – oder z.B. die letzten zehn Minuten eines Laufs.

Galerie: Instagram: Die Top 10 Fitness-Hashtags

Plogga-Events für alle

Wer die Idee des Ploggings auch bei uns weitertragen möchte, kann sich Tipps direkt von anderen Plogga-Organisatoren holen. PLOGGA ist zugleich nämlich auch eine Non-Profit-Organisation, die euch dabei hilft, Plogging-Events durchzuführen. Den Kontakt hierfür findet ihr auf der Webseite von PLOGGA. Zudem gibt es natürlich reichlich Inspiration auf Instagram ...

Sportschuhe

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.