Symptome und wie du durchhälst

Zuckerentzug: Das passiert mit deinem Körper

Zucker zu reduzieren, hat viele Vorteile! Bevor du einen Zucker-Detox beginnst, solltest du aber die Symptome eines Zuckerentzugs kennen und wissen, wie du dich darauf vorbereitest.

Datum:
Zuckerentzug und seine Folgen

Beim Zuckerentzug wird nicht nur der Körper einer Extremsituation ausgesetzt, sondern auch der Geist.

Mehr Energie, gesündere Haut, besserer Schlaf – Zuckerentzug hat viele positive Effekte. Der Leistungsabfall nach dem Zuckerschock fällt aus. Die Hochs und Tiefs in deinem Blutzuckerspiegel gibt es nicht mehr. Natürlich wirkt sich das auf deinen ganzen Körper aus. Doch Zuckerentzug ist nicht einfach. Denn: Zucker macht nicht nur körperlich, sondern auch psychisch abhängig. Je höher die tägliche Dosis, umso schwerer wird der Zuckerentzug. Daher solltest du wissen, was dabei auf dich zukommt.

Was Zuckerentzug mit deinem Körper macht

Wahrscheinlich bekommst du in den ersten Tagen Kopfschmerzen, schlafen fällt schwer und du bist leichter gereizt. Dir fehlt eindeutig die schnelle Energie, die du gewohnt bist. Dein Körper wird sich winden und dringend nach etwas Süßem verlangen. Naschattacken sind vorprogrammiert. Der Blutzuckerspiegel sinkt bei einem Entzug erst einmal auf den Tiefpunkt. Er muss sich erst wieder einpendeln. Der Körper entschlackt, daher kannst du auch Mitesser bekommen. Wenn du den Eindruck hast, dass du weniger leistungsfähig bist, ist das wahrscheinlich auch so. Dein Körper wurde durch Zucker ständig hochgepusht. Daher darfst du beim Entzug auch müde sein. Das ist vollkommen normal. Die gute Nachricht: Nach vier bis sieben Tagen ist das Schlimmste vorbei.

Galerie: Diese Getränke haben noch mehr Zucker als Coca-Cola

Was Zuckerentzug mit deiner Psyche macht

Viele nutzen Zucker als Trostpflaster. Sie betäuben ihre Gefühle damit. Geht es einem schlecht, greift man gerne zu Eis oder Schoki – es gibt aber auch gesundes Mood Food. Mit dem Zucker-Detox fällt das beliebte Heilmittel aber weg. Du musst dich unangenehmen Gefühlen und einem kurzzeitigen Emotions-Chaos stellen. Jetzt ist die perfekte Gelegenheit, endlich auch damit Schluss zu machen! Überlege genau, welche Situationen in dir den Heißhunger auf Zucker stimulieren. Suche dir neue Gewohnheiten, um mit Stress und negativen Gefühlen umzugehen. Dein Zucker-Detox kann nur gelingen, wenn du dir schon vorher bewusst bist, dass das emotionale Tief kommen wird. Doch darauf kannst du dich vorbereiten. Dann gelingt auch der Zuckerentzug.

Tipps gegen Entzugserscheinungen beim Zuckerentzug

1.

Trinke ausreichend Wasser. Das schwemmt Giftstoffe aus dem Körper. Mindestens zwei Liter am Tag sind Pflicht.

2.

Schlafe ausreichend. Nachts entgiftet der Körper nicht nur am besten, sondern kann sich dann auch auf den nächsten anstrengenden Tag vorbereiten.

3.

Esse ausreichend grünes Gemüse. Darin sind Bitterstoffe enthalten, die dich beim Entschlacken unterstützen.

4.

Gönne dir ausreichend Entspannung. Mache Yoga oder Meditiere. Das beseitigt Frust und Stress.

5.

Schwitze viel. Denn auch über die Haut werden Giftstoffe abgesondert. Sauna, heißes Bad oder (noch besser) Sport solltest du einplanen. Bei Zuckerentzug kommt (fast) immer Heißhunger auf. Der wird gerade mit Sport wirksam bekämpft.

Zucker-Ersatz-Produkte

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.