Standort abfragen und Kontakt halten

Ortungs-Apps: Per GPS Familie und Freunde tracken

Vor allem berufstätigen Eltern verschaffen Ortungs-Apps ein beruhigendes Gefühl, weil sie damit immer wissen, wo sich ihr Nachwuchs befindet. Neben der GPS-Ortung bieten die Apps auch zusätzliche Funktionen, z.B. zur Kommunikation. Drei beliebte Ortungs-Apps im direkten Vergleich.

Datum:
Ortungs-Apps im Vergleich

Ortungs-Apps sind einfach zu bedienen: Familienmitglieder einladen und auf einen Blick sehen, wo sich wer aufhält.

"Wo bist du?" Immer wieder müssen Eltern ihren Kindern diese Frage stellen. Ortungs-Apps erübrigen dies. Denn mit Ortungs-Apps habt ihr Kinder, Verwandte oder gar Freunde immer im Blick. GPS-Tracker wie KidControl oder Life360 übertragen aktuelle Standorte und weitere Informationen der App-Nutzer. Wer sich als erstes die App herunterlädt, gilt als Adminisatrator, der dann die anderen Mitglieder über einen Einladungs-Code der App hinzufügt. Wer wie genau und wann getrackt wird, könnt ihr individuell festlegen. Die meisten Ortungs-Apps funktionen da sehr ähnlich. Der Unterschied liegt hier meist bei den Zusatzfunktionen. Wir haben uns einmal drei beliebte Ortungs-Apps angeschaut und verglichen.

Diese Ortungs-Apps stellen wir vor:

KidControl:

GPS-Ortung, Routen, individuelle Zonen, SOS-Funktion, Anzeige der Akkuladung

My Family:

GPS-Ortung, Routen, individuelle Zonen, Familienchat

Life360:

GPS-Ortung, Routen, individuelle Zonen, SOS-Funktion, Anzeige der Akkuladung, Familienchat, Fahrten-Tracking (Auto)

Ortungs-Apps: Zonen erleichtern die Kontrolle

Die Ortung erfolgt bei allen ausprobierten Apps über GPS. Ist dieses deaktiviert oder nicht verfügbar, greift die Anwendung auf das Mobilfunksignal zurück – dadurch kann die Ortung zwar etwas ungenauer werden, immerhin wird aber weiterhin ein Signal aufgezeichnet. Die wohl nützlichste Funktion der Ortungs-Apps ist die Einrichtung von Zonen, zum Beispiel Schule, Arbeitsplatz, Zuhause oder auch Gebiete, die Kinder meiden sollen. Betritt oder verlässt dein Kind die Zone, werdet ihr darüber umgehend informiert. Teilweise enthalten Ortungs-Apps auch SOS-Funktionen und Chat-Möglichkeiten.

KidControl

Screenshots der App KidControl

Mit KidControl findet ihr den schnellsten Weg zu einem Familienmitglied, könnt Zonen einrichten und verschiedene Handydaten abrufen.

KidControl: Die Ortungs-App im Überblick

Downloads:

> 1 Millionen

Bewertung im Play Store:

4,5

Preis:

Kostenlos

Werbung:

Ja

Vollversion:

7,99 Euro

Download:

https://play.google.com/store/apps/details?id=ru.kidcontrol.gpstracker&hl=de

Erhältlich für iOS:

Ja

Mit der Ortungs-App KidControl könnt ihr nicht nur sehen, wo sich eure Kinder (oder Freunde und andere Familienmitglieder) aufhalten. Die App zeichnet auch den Bewegungsverlauf der letzten zwei Tage auf, zeigt den kürzesten Weg zum aktuellen Standort an und ihr könnt die bereits oben erwähnten Zonen einrichten. Die Funktion Flugdatenschreiber ist in der kostenpflichtigen Version erhältlich und zeichnet Geodaten auch ganz ohne Internetverbindung auf. Ein zusätzliches Plus ist die Überwachung des Ladezustands des Handys und das Übertragen eines SOS-Signals auf Knopfdruck. KidControl kann natürlich auch zur Ortung eines verloren gegangenen Handys genutzt werden. Die Bedienung der Ortungs-App ist sehr einfach, einzelne Personen werden über einen Code zur App eingeladen und als Comic-Symbol dargestellt.

My Family

Screenshots der App My Family

Auch die Ortungs-App My Family beinhaltet einen Familienchat, um einfach in Kontakt zu bleiben.

My Family: Die Ortungs-App im Überblick

Downloads:

> 1 Millionen

Bewertung im Play Store:

4,5

Preis:

Kostenlos

Werbung:

Ja

Vollversion:

17,99 Euro/Jahr

Download:

https://play.google.com/store/apps/details?id=net.prtm.myfamily&hl=de

Erhältlich für iOS:

Ja

Die Ortungs-App My Family greift auf das Kartenmaterial von Google Maps zu und lässt sich intuitiv bedienen. Zu Beginn erstellt man eine Familie und versendet dann über das Plus-Symbol direkt auf der Karte Einladungen an alle Familienmitglieder. Neben der Ortungs-Funktion ist in der kostenlosen Version ein Familien-Chat enthalten und ihr könnt zwei Zonen anlegen - mehr sind nur in der Vollversion möglich. Innerhalb der Einstellungen könnt ihr die Intervalle der Standort-Aktualisierungen einstellen oder die Lokalisierung sogar deaktivieren. Letzteres lässt sich innerhalb der App bei den Handys der Kinder verhindern. Wer die kostenlose Basisversion ohne Werbung nutzen möchte, muss sich einmalig einen Werbeclip anschauen, bevor die Einblendungen für zwei Wochen unterdrückt werden. Die Alternative ist die Premium-Version der Ortungs-App für 17,99 im Jahr ganz ohne Werbung und mit zusätzlichen Funktionen, wie der Erstellung von Routen zu anderen Familienmitgliedern. Die optionalen Funktionen scheinen den relativ hohen Preis jedoch nicht zu rechtfertigen.

Life360

Screenshots der App KidControl

Neben einem Chat ist bei Life360 vor allem das Driver-Abo besonders: Hier werden Daten zum Fahrverhalten übermittelt.

Life360: Die Ortungs-App im Überblick

Downloads:

> 10 Millionen

Bewertung im Play Store:

4,4

Preis:

Kostenlos

Werbung:

Ja

Vollversion:

ab 2,17 Euro/Monat

Download:

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.life360.android.safetymapd

Erhältlich für iOS:

Nein

Die Ortungs-App Life360 scheint alle Funktionen der beiden vorangegangenen Apps zu vereinen und in einem sehr einfachen aber klaren Design darzustellen. Zielgruppe der App sind, laut Beschreibung im App-Store, nicht nur Familien sondern auch Freundeskreise oder Sportgruppen. Auch hier wird auf Google Maps zugegriffen und es lassen sich Zonen einrichten. Neben dem Akku-Stand und dem aktuellen Aufenthaltsort kann innerhalb von Life360 ein Notruf an alle Gruppenmitglieder auf Knopfdruck abgesetzt werden. Eine Chatfunktion ist in der kostenlosen Version ebenso enthalten wie die Möglichkeit, den aktuellen Standort zu teilen oder die Ortungs-Funktion zu deaktivieren. Kostenpflichtig sind Bewegungsprotokolle und unbegrenzte Orts-Benachrichtigungen verfügbar. Eine Besonderheit ist das Driver-Abo, bei dem die Handynutzung und die maximale Geschwindigkeit beim Autofahren protokolliert wird.

Fazit

In den Funktionalitäten unterscheiden sich die drei ausprobierten Ortungs-Apps kaum – ihren eigentlichen Zweck, die Ortung von Personen und damit ggf. auch verlorenen Smartphones, erfüllen sie alle. Auch im Design gibt es wenige Unterschiede, wobei My Family und Life360 mit der Verwendung von Google Maps einfach aufgeräumter wirken, als die App KidControl. Life360 scheint insgesamt die Nase leicht vorne zu haben, gerade in Hinblick darauf, dass schon in der kostenlosen Version viele Funktionen vollständig benutzbar sind. Der Preis für die Vollversion ist zwar relativ hoch, auf Grund der zusätzlichen Funktionen aber noch am ehesten gerechtfertigt. Einziger Wermutstropfen ist hier, dass es nur eine Android-App gibt.

GPS-Tracker