Pet Wearables, smartes Schlafen und vernetzte Fitness

Besser als die Großen? Die Startup-Neuheiten der IFA

Interessante IFA-Neuheiten gab es nicht nur bei den großen Herstellern. Unabhängige, kleine Unternehmen und Startups überzeugten mit individualisierbaren Produkten und Gadgets, die den Alltag einfacher machen.

Datum:
Die IFA-Startup-Neuheiten

Die vielfältigen Produktwelten der IFA machten es auch Startups möglich, ihre Neuheiten zu präsentieren.

Haben die großen Unternehmen immer die größten Innovationen? Nicht unbedingt. Auf der IFA gab es Neuheiten von kleinen Unternehmen und Startups zu sehen, die man nur allzu gerne gleich mitgenommen hätte. So dürfen sich Haustierbesitzer künftig über smarte Wearables und Utensilien für ihre pelzigen Lieblinge freuen. Lichtwecker duften künftig ziemlich verführerisch. Und wir bekommen Geräte, die fast schon eine eigene Intelligenz besitzen und sich selbständig mit unserem Lebensstil weiterentwickeln.

GPS-Tracker von tractive

tractive - Pet Wearable GPS auf der IFA

Der GPS-Tracker von tractive ist wasserdicht und verfügt über Licht. 35 Gramm leicht ist das Gerät und liefert Daten in Echtzeit. Den Tracker gibt es in verschiedenen Größen und Farben – jetzt bei Amazon bestellen.

Haustiere sind noch nicht so ganz auf dem Radar der großen Wearables-Hersteller. Dafür ist die Zielgruppe für kleine Unternehmen und Startups umso interessanter. So stellte tractive auf der IFA einen GPS-Tracker für Tiere vor. Wichtigstes Merkmal des Trackers: die Ortung ist in Echtzeit möglich. Via App lässt sich genau verfolgen, wo sich das Tier gerade aufhält. Zudem kann Herrchen eine Sicherheitszone bestimme. Verlässt das Haustier diesen „virtuellen Zaun”, sendet die App einen Alarm. Der gesamt Pfad des Tieres kann sich 24 Stunden lang tracken lassen. Preis derzeit ab ca. 40 Euro.

Smartes Halsband von Jagger & Lewis

Jagger & Lewis Smart Collar

Jagger & Lewis bietet Hundebesitzern verschiedenste Datenauswertungen zu Gesundheit und Verhalten des Tieres. Das Halsband lernt Verhaltesmuster und erstellt darauf basierend Diagnosen.

Haustierbesitzer, die mehr wollen, können mit dem smarten Halsband von Jagger & Lewis das Verhalten ihres Hundes tracken. Trinkt er genug? Frisst er? Wann schläft er und wie lange? Das Gerät erkennt in den ersten Tagen des Tragens Verhaltensmuster und gibt dann Alarm, wenn es Abweichungen erkennt, der Hund also z.B. weniger trinkt als üblich. Auch Bellen, Gassigehen und Stress-Level können getrackt werden. Kratzt sich das Tier häufig? Auch das zeigt die App an. Alle Daten können dann an den Tierarzt weitergeleitet werden. Das Basis-Tracking ist beim Gerätekauf von 99 Euro mit dabei. Wer auch von unterwegs die Daten seines Tieres tracken will, muss ein Abo abschließen. Je nachdem wie oft alle Daten erfasst werden (alle zwei Stunden, 30 oder fünf Minuten), kostet ein Abo-Plan im Jahr 40, 70 oder 100 Euro.

Catspad-Futterautomat für Katzen

IFA - Catspad

Nähert sich die Katze, erkennt das Catspad, um welche es sich handelt, und gibt Wasser und Futter frei.

Viele Katzen sind ganz schön verfressen. Sie zu zügeln ist keine leichte Herausforderung. Mit dem Catspad können Katzenbesitzer nun smartes Gewichtsmanagement betreiben. Der vernetzte Futternapf und Wasserspender erkennt die Katze anhand ihres implantierten Chips und gibt automatisch die vorab eingestellte Menge an Futter frei. Auch frisches Wasser bekommt die Katze. Portionen werden mit dem Catspad also genau wie vom Tierarzt verschrieben serviert – auch bei einem Mehrkatzenhaushalt. Das Catspad kann für rund 290 Euro vorbestellt werden. Datenanalyse per App kostet pro Monat noch einmal zwei Euro. Derzeit gibt es noch ein Sonderangebot für 300 Euro (inkl. App). Wann und ob das Gerät bei uns in den Handel kommt, steht noch in den Sternen.

Galerie: IFA 2017: Das sind die Gesundheits-Highlights

Aroma-Wecker von Sensorwake

IFA Sensorwake

Morgens aufwachen mit Kaffeeduft? Der Sensorwake Olfactorius weckt euch mit eurem Lieblingsduft. Die Kapseln könnt ihr jedoch auch täglich wechseln.

Sensorwake will Schlafende mit ihren Lieblingsdüften wecken. Der Olfactorius-Wecker kommt mit Aroma-Kapsel, die ihren Duft langsam im Raum verströmt. Zusammen mit sanften Melodien weckt euch das Gerät dann also mit eurem favorisierten Duft: Espresso, Pfefferminz, Gras, Toast, Croissant, Schokolade und Meer gibt es derzeit. Geplant sind noch weitere Aromen wie z.B. Kekse und Orangensaft. Derzeit ist der Wecker in der nicht vernetzten Variante für 80 Euro im Angebot (normal: 100 Euro). Die Kapseln kosten je 5,45 Euro und können je 30 Mal genutzt werden. Der vernetzte Wecker Oria ist aktuell noch in der Betaphase, soll dich dann später jedoch mit speziellen Aromen auch in den Schlaf lullen.

Ein Wecker für alles von Holi

Holi IFA-Neuheit: Bonjour

Der Bonjour-Wecker lässt sich mit anderen smarten Geräten, z.B. einer Nest-Überwachungskamera, verbinden. Derzeit ist Bonjour nur über Indiegogo erhältlich.

Bonjour von Holi könnte der derzeit intelligenteste Wecker auf dem Markt sein. Es ist nicht nur ein Lichtwecker mit üblichen Funktionen. Ihr könnt ihn auch mit Sprachsteuerung nutzen, um andere smarte Geräte in eurem Haushalt zu steuern (Philips Hue, WeMo, Nest ...). Zudem ist er euer persönlicher Assistent, erinnert euch an Meetings und lernt selbständig dazu. Stellt euch vor, auf der Strecke zur Arbeit ist ein Unfall passiert, die Straße gesperrt. Bonjour wird euch in dem Fall automatisch früher wecken und euch die Zeitverzögerung mitteilen. Woll ihr nur bei schönem Wetter geweckt werden, um zum Strand zu fahren? Auch das macht Bonjour automatisch. Und er schägt euch morgens auch eine kleine Jogging-Runde vor, wenn ihr am Tag zuvor eure Fitness-Ziele nicht erreicht habt. Ganz schön schlau! Derzeit bekommt ihr Bonjour von Holi auf Indiegogo für 170 USD (also rund 140 Euro, plus 13 Euro Versand). Der UVP beträgt 250 USD.

Galerie: IFA 2017: Das sind die sportlichen Highlights

Sportsensoren von PiQ

PIQ - IFA - Boxing-Sensor

Der PIQ-Sportsensor ist vielfältig einsetzbar. Auf der IFA konnten Besucher ihre Box-Qualitäten überprüfen, denn das ist das neuste Sensorprodukt des Startups. PIQ Boxset – jetzt auf Amazon bestellen.

Das Startup PIQ hat sich auf Sportsensoren spezialisiert, die Bewegungen messen und analysieren. Der Tracker misst mehr als 195.000 Datenpunkte pro Minute in Echtzeit, elf Millionen pro Stunde. Die Software dahinter – Gaia – erkennt selbständig Bewegungsmuster und lernt dazu. Wo steht ihr? Wo wollt ihr hin? Gaia passt sich eurer Entwicklung an und wächst mit euch zusammen. Und wenn das nicht reicht, könnt ihr in den Wettkampf mit der Community treten. Da der Sensor so komplex ist, gibt es ihn nicht für alle Sportarten. Derzeit ist der PIQ-Sensor für Golf, Tennis, Kiteboard, Skifahren und Boxen optimiert und verfügbar. Künftig soll es u.a. auch einen Schwimm-Sensor geben.

Armband mit Herzfrequenzmesser von Shapeheart

Shapeheart – IFA

Das Shapeheart-Armband ist praktisch, bequem und genauer als ein Brustgurt. Shapeheart Basis-Version – jetzt bei Amazon bestellen.

Das Shapeheart-Armband ist in seiner Basis-Version recht simpel. Ihr befestigt es wie eine Manschette. Selbst große Smartphones finden Platz in der Hülle, die sich mit einem starken Magneten daran bestigen lässt. Trotz Plastikschutz lässt sich das Handy am Arm gut bedienen. Beim Laufen oder Fahrradfahren kann das Handy unterwegs schnell abgenommen und wieder aufgesetzt werden. Nun die Neuheit: der Herzfrequenzmesser. Der soll genauer sein als eine Smartwatch – und bequemer als ein Brustgurt. Dennoch lassen sich persönliche Statistiken auch unterwegs kontrollieren, da das Handy immer griffbereit ist. Das neue Shapeheart-Armband, das gerade erst über Kickstarter und Indiegogo finanziert wurde, lässt sich mit allen gängigen Gesundheits- und Fitness-Apps verbinden und ist mit einem Preis von ca. 80 Euro vergleichsweise günstig.

Lichtwecker

Anja Schmidt

von

Redakteurin Connected World. Die 156 Apps auf meinem Smartphone nutze ich wirklich. Meine Schwäche: Gadgets und smarte Technik.