Husten-Knigge

Schleim lösen: Auf die Husten-Technik kommt es an

Husten stört den Schlaf, ist häufig schmerzhaft und ein echter Quälgeist. Damit Sie schnell den zähen Schleim lösen, hilft die Technik des zärtlichen Hustens.

Datum:
Sanfte Hustentechnik

Schleim lösen: Auf die Husten-Technik kommt es an.

Zäher, schleimiger Husten bedeutet Schwerstarbeit für unseren Körper. Beim Husten erreicht der Luftstrom mitunter ein atemberaubendes Tempo von bis zu 1.000 km/h. Der Reflex erfüllt dabei zwei wichtige Aufgaben. Er transportiert Bronchialschleim nach draußen und beseitigt eingedrungene Fremdkörper. Ein kluger Mechanismus, der unsere Atemwege, Bronchien und Lungen schützt. Aber je häufiger und heftiger wir husten, desto schlechter verheilt die angegriffene Schleimhaut in den Atemwegen. Deshalb gilt – egal ob trockener Reizhusten oder Husten mit zähem Schleim: Es kommt auf die richtige Husten-Technik an.

Schleim abhusten – auf die sanfte Tour

Fast jede Erkältung beginnt mit einem Husten. Häufig ist er anfangs trocken, schmerzhaft und quälend. Die Nervenfasern in der Schleimhaut reagieren dabei sehr sensibel. Manchmal genügt schon ein Stoß kalter Luft oder das Einatmen von Rauch und wir bekommen einen Hustenreiz. Dabei prallen die Bronchialschleimhäute aufeinander und bereits vorhandene Wunden reißen jedes Mal wieder auf. Auch unsere Atemmuskulatur leidet unter den Hustengewittern. Die Lösung? Husten Sie sanft.
Hier geht's zur kleinen Kräuterheilkunde.

Entspannt Schleim lösen: Plustern Sie die Wangen auf

Versuchen Sie möglichst entspannt zu bleiben und nicht zu verkrampfen. Damit Sie den Husten lösen, beugen Sie zunächst den Oberkörper leicht nach vorne. Stützen Sie sich mit den Armen oder Händen auf den Oberschenkeln ab. Bilden Sie nun mit der Hand eine Faust, in die Sie sanft hineinhusten. Ganz wichtig: Plustern Sie dabei Ihre Wangen auf. Die Hamsterbacken helfen, ein Luftpolster aufzubauen. Dieses wirkt wie ein Puffer, so dass die Bronchialschleimhäute nicht so stark aufeinanderprallen. Husten Sie dann kurz und kräftig, aber nicht gewaltsam oder im Hau-Ruck-Verfahren.

Galerie: Kneipp: Die Behandlungsmethoden

Richtig husten: Treten Sie auf die Lippenbremse

Treten Sie zwischen den Hustenattacken auf die Lippenbremse. Mit dieser Technik beruhigen Sie Ihre Atmung. Die Atemwege bleiben weiter geöffnet und die Luft strömt gleichmäßiger und vollständig aus. Atmen Sie ruhig durch die Nase ein und gegen die locker aufeinanderliegenden Lippen wieder aus. Am besten so, dass ein leises Strömungsgeräusch entsteht. Verlängern Sie die Dauer des Ausatmens bewusst, indem Sie möglichst langsam ausatmen. Tipp: Trainieren Sie die dosierte Lippenbremse regelmäßig. Eine alternative Bremsmöglichkeit bietet die Nase. Verschließen Sie einfach mit dem Finger einen Nasenflügel und atmen Sie eine Weile durch das andere Nasenloch ruhig ein und aus.

Galerie: Achtung: Hier lauern wirklich die Krankheitskeime

Husten lösen mit Huffing

Gibt es eine Alternative zum Husten? Ja. Das sogenannte Huffing ist ein Ausatem-Manöver, mit dem Sie besonders sanft den Schleim lösen. Im Gegensatz zum Husten schont Huffing die Bronchien, und der Druck im Brustkorb ist wesentlich geringer. So funktioniert´s: Atmen Sie durch die Nase ein und schwungvoll durch den weit geöffneten Mund hauchend wieder aus. Tipp: Stellen Sie sich vor, Sie würden eine Scheibe anhauchen.

Fieberthermometer

Britta Peperkorn

von

Erklären ist meine Leidenschaft. Kompliziertes einfach darstellen – am liebsten zu Themen, die mich selbst interessieren: Gesundheit und Fitness.