Serie Volkskrankheiten - Teil 4

Liebe dein Herz: So schützt du dich vor Koronaren Herzerkrankugen

Koronare Herzerkrankungen sind die zweithäufigste Erkrankung in Deutschland. eVivam hat beim Herzspezialisten Dr. Peter Lüdike nachgefragt, wie du vorbeugen kannst. Du kannst viel dafür tun, dass dein Herz gesund bleibt.

Datum:
Koronare Herzerkrankungen

Wenn die Herzkranzgefäße verkalken, kann das Herz ins Straucheln geraten. Nicht immer muss es zu einem Infarkt kommen. Und in vielen Fällen kannst du selbst etwas dafür tun, dass deine Arterien nicht zu Herzkrankgefäßen werden.

Du hattest dir Anfang dieses Jahres noch vorgenommen, dich mehr zu bewegen und weniger Zucker zu konsumieren? Dann hast jetzt noch die Chance, deine Vorhaben umzusetzen.

Wenn Arterien wie die Herzkranzgefäße verkalken, sprechen Experten von Arteriosklerose. Sie ist eine der Hauptursachen für Koronare Herzerkrankungen (KHK). Sie verläuft schleichend und fortschreitend - oft über Jahre. Im Prinzip wird dabei die Durchblutung des Herzmuskels gestört. Das Blut kann das Herz durch die Ablagerungen nicht mehr richtig versorgen. Dein Herzmuskel kann Schaden nehmen.

Dr. Peter Luedike.jpg

Der 35-jährige Dr. Peter Lüdike ist Oberarzt am Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum am Uniklinikum Essen. Er betreut dort die Herztransplantationspatienten vor und nach den Operationen. Er hat sich auf Herzschwäche und Intensivmedizin spezialisiert.

Dr. Peter Lüdike ist Oberarzt am Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum am Uniklinikum Essen. KHK sei im Prinzip eine klassische Erkrankung: „Überall auf der Welt, wo der Lebensstandard steigt, steigt auch die Zahl der KHK-Erkrankungen", erläutert er. Seine Begründung: Zu wenig Bewegung, zu viel Zucker und zu viel Fett.
Seine Patienten kommen zum Beispiel entweder über eine Überweisung ihres Hausarztes zu ihm: wegen erhöhter Cholesterin- und Blutfettwerte. Oder sie fühlen sich wegen bestimmter KHK-Symptome unwohl und kommen direkt ins Herzzentrum, weil sie zum Beispiel kurzatmig seien oder, weil sie Treppenstufen nur noch schnaufend steigen könnten.
Das Hauptsymptom sei aber das Gefühl der Brustenge, auch Angina Pectoris genannt. „Wenn du das spürst, rufst du sofort die 112", mahnt der Art. Von Apps in diesem Bereich rät er dringend ab: sie seien unseriös und stehlten wichtige Zeit.

In welchem Lebensabschnitt tritt KHK am häufigsten auf?

Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung leben 1,5 Millionen Deutsche mit einer Koronaren Herzerkrankung. Eine Koronare Herzerkrankung diagnostiziert Dr. Lüdike meist bei Frauen und Männern ab 40 Jahren. Jüngere Patienten seien die Ausnahme und hätten dann oft eine Fettstoffwechselstörung wie Diabetes oder Bluthochdruck: Erkrankungen, die eine KHK begünstigen. Das können ein „Wohlstandsranzen" mit zu viel Organ- und Bauchfett übrigens auch. Nach Angaben der deutschen Adipositas-Gesellschaft ist das Gesundheitsrisiko für diese und andere Erkrankungen bereits erhöht, sobald der Bauchumfang von Frauen über 80 und von Männern über 88 Zentimetern beträgt.

Was kannst du tun, damit deine Gefäße erst gar nicht verkalken?

Dr. Lüdike appelliert: „Junge Menschen haben das Potenzial, etwas an ihrem Lebensstil zu ändern." Er nennt dir vier vorbeugende Tipps:
  1. „Stoppe das Rauchen.
  2. Fahre dein Bewegungsverhalten hoch. Er ergänzt: Mache mindestens dreimal pro Woche mindestens 30 Minuten Ausdauersport, am besten mit einer Pulsuhr. Und baue Krafttraining ein.
  3. Wenn du Bluthochdruck hast: Stelle ihn mithilfe von Tabletten ein.
  4. Wenn du etwas an deiner Ernährung verändern möchtest: Verzichte auf Säfte und Softdrinks wie Cola, Fanta und Eistee."

Herzinfarkt-Risiko einschätzen: PROCAM-Schnelltest

Du kannst übrigens einen Online-Test machen, mit dem du das Risiko einschätzen kannst, ob du innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt bekommst. Der PROCAM-Schnelltest basiert auf der PROCAM-Studie und gilt für Frauen und Männer im Alter von 20 bis 75 Jahren. Bei einem Ergebnis im gelben oder roten Bereich (Herzinfarktrisiko über 10 Prozent in zehn Jahren) sollst du die Lipide (HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin und Triglyzeride) im Blut messen lassen und den aussagekräftigeren PROCAM-Gesundheitstest durchführen.

Buchempfehlung über Zucker als Sucht- und Krankmacher

Ein Buch, dass dir anschaulich erläutert, wie sich dein Essverhalten auf dein Gefäßsystem auswirkt, weil du möglicherweise schon Zuckerjunkie bist, und wie du über eine Stoffwechselumschreibung wieder Herr und Frau eines gesunden Körpers wirst, lautet „Zucker, der heimliche Killer".
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.