Entschlackungskur in der Natur

Fastenwandern – Ruhe und neue Energie tanken

Das Fastenwandern kombiniert das traditionelle Heilfasten mit täglichen Wanderungen. Der Aufenthalt in der Natur und die Bewegung an frischer Luft unterstützen die positive Wirkung des Heilfastens auf Körper und Geist.

Datum:
Fastenwandern

Jeder Schritt macht fit, jeder Gang macht schlank.

Fastenwandern kannst du allein oder in einer Gruppe. Mit Gleichgesinnten zu wandern, ist meist unterhaltsamer und schafft Sicherheit. Außerdem motivieren sich die Teilnehmer einer Fastengruppe gegenseitig bei einem Tief und stehen sich auch sonst mit Rat und Tat zur Seite. Die Teilnehmer können Stress und Hektik hinter sich lassen und verlieren durch die Wanderungen zudem überschüssige Pfunde.

Was bringt das Fastenwandern?

Die Beweggründe für das Fastenwandern sind unterschiedlich. Viele Leute verbinden den freiwilligen Nahrungsverzicht mit Wanderungen, um etwas an Gewicht zu verlieren und den Körper zu entschlacken. Denn das Wandern beansprucht den gesamten Organismus. Die Bewegung baut Muskelmasse auf und fördert die Fettverbrennung. Dadurch verlierst du mit Fastenwandern leichter an Gewicht als mit bloßem Detox- oder Heilfasten. Außerdem steigert das Wandern die Durchblutung, regt Herz und Kreislauf an und vermindert Verdauungsprobleme.
Bei anderen Menschen stehen Gründe wie Selbstfindung oder Stressbewältigung im Vordergrund. Denn beim Fastenwandern streifst du auf erlebnisreichen Tagestouren durch verschiedene Naturlandschaften. Bei all den neuen Eindrücken fällt es leicht, abzuschalten und ausschließlich im Hier und Jetzt zu leben.
Und da Heilfasten kombiniert mit Fastenwandern viele verschiedene Erkrankungen wie Rheuma, Gicht oder Neurodermitis lindern kann, greifen auch Betroffene gerne zum Wanderstab.

Was brauchst du zum Fastenwandern?

Wie beim normalen Wandern benötigst du beim Fastenwandern eine gute Wanderausrüstung.
Dazu gehören:
  • Festes, bequemes Schuhwerk
  • Der Witterung entsprechende Outdoorbekleidung
  • Ein Regenschutz
  • Ein Rucksack
  • Erste-Hilfe-Päckchen
  • Wanderkarte oder GPS-Gerät
  • Proviant
An Proviant nimmst du mit, was du im Rahmen des Heilfastens täglich zu dir nimmst. Dazu gehören in der Regel Frucht- und Gemüsesäfte, Suppenbrühe sowie ungesüßter Tee und Wasser.

Teamwork - Fastenwandern in der Gruppe

Wenn du zum ersten Mal mit Heilfasten und Fastenwandern zu tun hast, ist eine Wandergruppe empfehlenswert. Denn die Gruppenmitglieder unterstützen sich gegenseitig mit nützlichen Tipps. Es gibt inzwischen in Deutschland und Europa viele unterschiedliche Veranstaltungen, bei denen die Wanderungen von Unterkunft über Verpflegung und ein anschließendes Wellnessprogramm am Abend komplett durchorganisiert sind. Bei diesen Anbietern kannst du verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für deine Fastenwanderungen auswählen. So gehst du sicher, dass du zum Fastenwandern Touren wählst, die genau zu deiner persönlichen Fitness und deiner Kondition passen.
Beliebte Regionen zum Fastenwandern in Deutschland sind:
  • Schwarzwald
  • Eifel
  • Bayerischer Wald
  • Harz
  • Rügen
  • Sylt
  • Ostsee
  • Nordsee

Welche Probleme können beim Fastenwandern vorkommen?

Beim Fastenwandern solltest du mit denselben Problemen rechnen wie auf normalen Wanderungen: Dazu gehören unter Umständen Blasen an den Füßen oder Muskelkater bei geringer Kondition. Auch die üblichen Fastenkrisen wie Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen können vor allem zu Beginn das Fastenwandern erschweren, vergehen jedoch bei gesunden Menschen meist schnell wieder.

Wer sollte nicht Fastenwandern?

Längere Fastenkuren solltest du generell nicht ohne ärztliche Überwachen durchführen. Sprich daher vorab mit deinem Hausarzt, wenn du Lust aufs Fastenwandern bekommen hast. Er wird einen Gesundheits-Check durchführen oder bei bereits bestehenden Erkrankungen entscheiden, ob du trotzdem beim Heilfasten wandern darfst.
Gar nicht Fastenwandern sollten:
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren
  • Schwangere und stillende Frauen
  • Typ-1-Diabetiker
  • Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion
  • Menschen mit erhöhter Blutungsneigung
  • Menschen mit Herz-, Nieren- oder Lebererkrankungen
  • Menschen mit einem Krebsleiden

Fazit zum Fastenwandern

Für gesunde Erwachsene ist Fastenwandern ein ganz besonderes Erlebnis mit positiver Wirkung auf Körper und Geist. Wenn du die Regeln des Heilfastens beachtest und regelmäßig Rücksprache mit deinem Hausarzt hältst, kannst du dabei ganz leicht neue Energie tanken. Auch unbeschwert jede Menge nette Leute kennenlernen und zusätzlich etwas an Gewicht verlieren gehört zu den Vorteilen des Fastenwanderns dazu.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.