Falten passé

Falten-Check: Mit diesen Lebensmitteln sehen wir alt aus

Sie möchten jünger aussehen, fürchten Falten und eine schlaffe Haut? Streichen Sie einfach die schlimmsten Schönheitskiller von Ihrem Ernährungsplan.

Datum:
Zucker im Faltencheck

Zucker gehört zu den "Faltenmachern" und damit zu den Lebensmittel, die uns älter aussehen lassen.

Falten, Krähenfüße oder Altersflecken – wie kein anderes Organ zeigt unsere Haut am deutlichsten, wie alt wir sind. Wann sich aber Fältchen in Falten verwandeln, hängt immer von mehreren Faktoren ab. Zum Beispiel von unseren Genen, unserer Lebensweise oder einem sinkenden Hormonspiegel. Die Folge: Unsere Haut ist weniger elastisch, sie kann nicht mehr genügend Wasser speichern und wird knittrig. Als Jungbrunnen für eine jugendliche und frische Haut ist eine ausgewogene Ernährung das A und O. So sind Fisch und Avocados echte Schönheits-Produkte, die teure Cremes und aufwändige Behandlungen überflüssig machen. Umgekehrt sorgen einige Lebensmittel aber für das glatte Gegenteil und beschleunigen den Alterungsprozess.

Galerie: Perfekte Haut – 7 innovative Gesichtstrainer

Älter aussehen mit Zucker


Machen Sie am besten einen großen Bogen um Zucker. Er ist nicht nur schlecht für unsere Figur, sondern sorgt auch für Falten. Der süße Stoff treibt unseren Blutzuckerspiegel in die Höhe. Häufig mit sichtbar unattraktiven Folgen: Körpereigene Proteine wie Kollagen und Elastin verbinden sich mit den Zuckermolekülen und verkleben. So entstehen sogenannte AGEs (Advanced Glycation Endproducts), gegen die der Körper Antikörper produziert. Unsere Haut ist dadurch weniger elastisch, sie bildet schneller Falten und Risse. Bremsen Sie den Alterungsprozess, indem Sie sich auch vor versteckten Zuckerfallen hüten. Beispiele sind Fertiggerichte, Ketchup oder Frucht-Joghurt.

Alkohol beschleunigt den Alterungsprozess

Wer länger jünger aussehen möchte, verzichtet besser auf das ein oder andere Glas. Alkohol zählt zu den schlimmsten Schönheitsräubern. So treten nach einer durchzechten Nacht besonders tiefere Falten wie zum Beispiel die Zornesfalten auf der Stirn oder die Nasolabialfalte um Mund und Nase stärker hervor. Der Grund? Unser Organismus verliert durch Alkohol Wasser und unsere Haut wird trocken. Wie eine Entwässerungstablette wirkt Alkohol harntreibend, so dass der Körper mehr Flüssigkeit und Mineralstoffe über den Urin ausseidet. Diesen Mangel an Flüssigkeit, Magnesium und Kalium sehen wir spätestens am nächsten Morgen mit Falten und Augenringen im Spiegel.

Falten durch zu viel Salz

Gehen Sie Ihrer Haut zuliebe sparsam mit Salz um. Salz bindet Wasser und zwar nicht nur im Gewebe rund um Bauch und Po, sondern auch in unserem Antlitz. Das Gesicht ist aufgedunsen und die Augen sind geschwollen. Weil die Haut unter den Augen bis zu sechsmal dünner ist als am übrigen Körper, sieht man die Wassereinlagerungen hier besonders schnell. Tipp: Verwenden Sie viele frische Kräuter und gleichen Sie aufgenommenes Salz mit Kalium aus. Gute Kalium-Lieferanten sind Bananen, Joghurt oder Kartoffeln.

Jungbrunnen: Meiden Sie Transfette


Eine Fett-Gruppe rückt unserer Haut besonders auf die Pelle: Sogenannte Transfette. Sie verstopfen die Blutgefäße, unsere Hautzellen können sich nicht mehr richtig teilen und der Teint wird faltig. Transfette stecken vor allem in industriell hergestellten Nahrungsmitteln wie zum Beispiel in Chips, Keksen oder Pommes.

Antifaltencreme

Britta Peperkorn

von

Erklären ist meine Leidenschaft. Kompliziertes einfach darstellen – am liebsten zu Themen, die mich selbst interessieren: Gesundheit und Fitness.