Lebenswichtiger Baustein im Körper

Eisenmangel erkennen und behandeln

Müdigkeit, Schwäche, Konzentrationsschwierigkeiten – das sind typische Anzeichen für einen Eisenmangel. Lies hier, wie sich Eisenmangel erkennen und behandeln lässt.

Datum:
Eisenmangel_behandeln

Frauen im gebährfähigen Alter zählen zu der größten Risikogruppe für einen Eisenmangel.

Eisen ist ein lebenswichtiges Spurenelement und für zahlreiche Vorgänge zuständig. Ist im Körper zu wenig Eisen vorhanden, kommt es zu Mangelerscheinungen.
Eisenmangel zeigt sich häufiger, als man denkt: Unter Eisenmangelanämie leiden schätzungsweise 20-25 Prozent der Weltbevölkerung. Damit zählt Eisenmangel zu den häufigsten Mangelerkrankungen überhaupt. Betroffen sind vor allem Frauen sowie Kinder und Jugendliche im Wachstum. Eine besonders wichtige Rolle kommt dem Spurenelement bei der Blutbildung zu: Ohne Eisen können die roten Blutkörper, das Hämoglobin, ihre Aufgabe nicht richtig erfüllen. Wie du einen Eisenmangel erkennen und behandeln kannst, erläutern wir hier.

Anzeichen für einen Eisenmangel

Es gibt sehr typische Symptome, die dir zeigen, dass in deinem Körper zu wenig Eisen vorhanden ist. Zu den Wichtigsten gehören:
  • Schwäche und auffallende Müdigkeit
  • Blässe
  • Leistungsabfall und Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • brüchige Nägel und Rillen auf den Nägeln
  • Risse an den Mundwinkeln
  • Konzentrations- und Gleichgewichtsstörungen
In einem fortgeschrittenen Stadium kann Eisenmangel auch zu einer Ohnmacht und eingeschränkten Herzfunktionen führen.

Ursachen für Eisenmangel

Die Ursachen für einen Eisenmangel sind vielfältig. Ein Eisenmangel tritt immer dann auf, wenn der Körper viel Blut verliert oder besonders viel Eisen für das Wachstum benötigt. Zu den größten Risikogruppen zählen Frauen im gebärfähigen Alter. Die Gründe dafür sind:
  • der Blutverlust während der Monatsblutung und
  • ein erhöhter Eisenbedarf während Schwangerschaft und Stillzeit.
Vor allem Frauen mit einer starken Monatsblutung sollten deshalb auf ihre Eisenwerte achten. Außerdem sind auch Babys, Kleinkinder und Jugendliche häufig von Eisenmangel betroffen, denn sie brauchen viel Eisen für ihr Wachstum. Weitere Risikogruppen sind Sportler, Vegetarier, Veganer und Personen, die regelmäßig Blut spenden.
Eisenmangel kann aber auch ein Symptom für schwere Krankheiten wie Tumore, Nierenerkrankungen, Entzündungen des Magen-Darm-Trakts oder Rheuma sein.

Eisenmangel: erkennen und behandeln

Wenn du mehrere Anzeichen für einen Eisenmangel bei dir erkennst, solltest du zum Arzt gehen, denn feststellen lässt sich der Mangel nur mithilfe einer Blutuntersuchung. Stellt der Arzt einen Eisenmangel fest, wird er gegebenenfalls weitere Untersuchungen vornehmen, um die Ursache der Mangelerscheinung genau zu abzuklären. Handelt es sich nicht um eine schwere Krankheit, ist es meist ausreichend,
Eisenmangel_Huelsenfruechte

Hülsenfrüchte stellen hervorragende Eisenlieferanten dar.

die Ernährung mit Eisen anzureichern bzw. auf eine sehr eisenhaltige Ernährung umzustellen.
Die meisten Ärzte verschreiben bei einem Eisenmangel ein Eisenpräparat in Form von Tabletten oder eines Saftes. Einen leichten Eisenmangel kannst du aber auch über eine "natürliche" eisenhaltige Ernährung ausgleichen. Diesen Weg solltest du aber auf jeden Fall mit deinem Arzt besprechen. Lebensmittel, die besonders viel Eisen enthalten, sind z. B.:
  • rotes Fleisch, vor allem Leber,
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen, Kichererbsen oder Linsen,
  • Vollkorn-Haferflocken und Weizenkleie,
  • Gemüse wie Spinat, Feldsalat oder Fenchel,
  • Nüsse und Kerne wie Kürbiskerne, Pistazien oder Mandeln.
Eisen wird vom Körper besser aufgenommen, wenn es zusammen mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln verzehrt wird. Deswegen empfehlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler die Kombination von Eisen- und Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln. Besonders viel Vitamin C ist z. B. in Kohlsorten wie Grünkohl, Brokkoli oder Rosenkohl sowie selbstverständlich in Zitrusfrüchten.
Wer seinen Eisenbedarf nicht allein über die Ernährung decken kann, greift zu Eisenpräparaten: Eine gute Alternative zu herkömmlichen Eisentabletten sind natürliche Substanzen wie Brennnesselsaft oder Kräuterblut. Aber auch die Einnahme solcher Präparate solltest du mit deinem Arzt besprechen.

Eisenmangel nicht unterschätzen

Ein Eisenmangel darf nicht unterschätzt werden, denn er beeinträchtigt lebenswichtige Prozesse im Körper des Menschen. Hast du den Verdacht, unter einem Eisenmangel zu leiden, zögere nicht, deinen Hausarzt aufzusuchen.