Heimliche Mitbewohner

Chlamydien-Behandlung: ein Fall für Zwei

Chlamydien sind nicht so ungefährlich wie viele glauben. Die Chlamydieninfektion ist der häufigste Grund für Unfruchtbarkeit. Eine Chlamydien-Behandlung ist immer ein Fall für beide Partner!

Datum:
Chlamydien-Behandlung

Von einer Chlamydien Behandlung sind immer beide Partner betroffen.

Ungeschützter Sex ist riskant! Wer keine Kondome verwendet, läuft Gefahr, sich mit verschiedensten Keimen anzustecken, zum Beispiel mit Chlamydien. Diese Bakterien lösen eine Chlamydieninfektion aus, die zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten gehören. Allein in Deutschland sind mehr als eine Million Menschen mit Chlamydien infiziert, schätzen Ärzte. Jährlich stecken sich etwa 300.000 Menschen neu an. Allen voran sind es sexuell aktive weibliche Teenager und Frauen zwischen 20 und 24 Jahren, die häufig wechselnde Sexualpartner haben und keine Kondome zum Schutz verwenden. Mit einer Chlamydieninfektion ist meist das Bakterium Chlamydia trachomatis gemeint, welches die Geschlechtsorgane und Harnwege befällt. Eine unbehandelte Chlamydieninfektion führt im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit – und zwar bei Mann und Frau. Deshalb ist die Chlamydien-Behandlung immer ein Fall für Zwei!

Galerie: Zehn Tipps für (noch) besseren Sex

Chlamydien-Behandlung: Darum therapieren Ärzte die Partner mit

Chlamydien sind tückisch, weil sie meist keine Symptome verursachen. Ärzte schätzen, dass etwa acht von zehn Frauen und fünf von zehn Männern keine Beschwerden spüren. Sie suchen deshalb auch keinen Arzt auf, die Bakterien bleiben unentdeckt und es erfolgt auch keine Chlamydien-Behandlung. Wer Chlamydien beherbergt und davon nichts weiß, gibt sie beim Sex unwissentlich an den Partner weiter. Um zu verhindern, dass sich zwei Partner immer wieder wechselseitig neu anstecken („Ping-Pong-Effekt“), behandeln Ärzte immer beide Partner.
Tipp Chlamydientest! Die Diagnose „Chlamydien“ ist für Ärzte leicht zu stellen. Ein Chlamydientest (Apotheke) liefert Ihnen schon erste Hinweise darauf, ob Sie sich mit den Bakterien angesteckt haben. Den Arztbesuch ersetzt dieser Chlamydien-Schnelltest aber nicht!
Sagen Sie allen Sexualpartnern, mit denen Sie in den vergangenen 60 Tagen Sex hatten, Bescheid über Ihre Chlamydieninfektion. Raten Sie diesen, einen Arzt aufzusuchen und sich ebenfalls behandeln zu lassen. Sonst haben die Bakterien leichtes Spiel und verbreiten sich immer weiter.

Antibiotika als Chlamydien-Therapie

Chlamydien behandeln lassen sich am wirksamsten mit Antibiotika. Diese Medikamente sind äußerst effektiv gegen Bakterien (nicht gegen Viren!) und beseitigen die Chlamydien. Ärzte setzen Chlamydien-Antibiotika aus unterschiedlichen Wirkstoffgruppen ein, welche die Bakterien an verschiedenen Schwachpunkten attackieren. Ein häufig angewendetes Antibiotikum in der Chlamydien-Therapie ist Doxicyclin, ein sogenanntes Tetrazyklin. Auch Erythromycin, Clarithromycin und Azithromycin aus der Gruppe der Makrolide sowie Levofloxacin und Ofloxacin (Gruppe der Chinolone) sind effektive Waffen in der Chlamydien-Behandlung. Welches Antibiotikum ein Arzt auswählt, hängt davon ab, ob noch weitere Infektionen in anderen Körperregionen vorliegen.
In manchen Fällen genügt auch eine Einzeldosis des Antibiotikums Azithromycin. Diese Chlamydien-Therapie ist vor allem für Jugendliche gedacht, deren Eltern nichts von der Chlamydieninfektion wissen sollen. So bleibt die Infektion wenigstens nicht aus diesen Gründen unbehandelt.

Galerie: Die beliebtesten Sex-Toys der Deutschen

Wie lange dauert die Behandlung mit Chlamydien-Antibiotika?

Wie lange Sie Antibiotika gegen Chlamydien einnehmen, richtet sich danach, wie weit sich die Chlamydieninfektion schon ausgebreitet hat. In leichten Fällen ist sie auf den unteren Bereich der Harn- und Geschlechtsorgane beschränkt (Gebärmutterhals, Harnröhre), in schweren Fällen sind die Eileiter und Eierstöcke betroffen. Die Antibiotika-Behandlung dauert mindestens 14 Tage, manchmal auch deutlich länger. Setzen Sie die Antibiotika auf keinen Fall früher ab, sonst flammt die Chlamydieninfektion erneut auf. Wenn einige Bakterien überleben, vermehren sie sich wieder. Und: Solange Sie Antibiotika einnehmen, verzichten Sie besser auf Sex! Mit einer rechtzeitigen und ausreichenden Behandlung heilt die Chlamydieninfektion meist ohne Folgen aus.

Kondome

Ingrid Müller

von

Journalismus, Medizin und Gesundheit sind echte Faibles. Es geht immer darum, medizinisches Kauderwelsch für Patienten und medizinische Laien verständlich, aber auch spannend zu machen.