Volkskrankheiten - Serie 7

Alzheimer: Wie entsteht der Honig im Kopf?

Welches Jahr schreiben wir gerade? Alzheimerpatienten wissen das oft nicht mehr. Demenzen können viele Ursachen haben, wobei die Alzheimer-Krankheit die häufigste ist: Rund 60 Prozent aller Demenzen werden durch sie hervorgerufen.

Datum:
Alzheimer Symbolbild

Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenzerkrankungen. Im Gehirn der Erkrankten befinden sich typische Eiweißablagerungen, sogenannte Amyloid-Plaques. Hausschuhe in der Spülmaschine sollen hier symbolisch für Demenz stehen. Für die Diagnose dieser Erkrankung sind viele Tests nötig.

Ankleiden funktioniert oft noch. Allerdings kann die Kleidungswahl unpassend sein: ein Bademantel für den Gang zum Supermarkt oder Hausschuhe für den Spaziergang im Wald. Kein Wunder, dass die dann später in der Spülmaschine landen. Was im ersten Moment für Außenstehende wie dich ein Schmunzeln ob der Situation hervorruft, ist natürlich im echten Leben für den Betroffenen und für die Angehörigen überhaupt nicht witzig.

Entdecker Alzheimer: erst in den 1960ern bekannt

Ende 2015, genauer am 19. Dezember, war der 100. Todestag von Alois Alzheimer. Der 1864 geborene Psychiater beschrieb als erster die Symptome dieser Form der Demenz und gewann grundlegende Erkenntnisse, die bis heute gültig sind. Auch wenn die Krankheit noch immer nicht heilbar ist, kann viel getan werden, um das Leben von Menschen mit Demenz zu verbessern. Alois Alzheimer beobachtete bei seiner erst 51 Jahre alten Patientin Auguste Deter die für eine Demenz typischen Symptome wie
  • Orientierungslosigkeit,
  • Gedächtnisverlust und
  • Persönlichkeitsveränderungen.
Nach ihrem Tod im Jahr 1906 untersuchte er ihr Gehirn und entdeckte dort Ablagerungen eines ihm unbekannten Stoffes sowie auffällige Verklumpungen von Nervenfaser-Bündeln. Für ihn war klar, dass diese Veränderungen für die Symptome verantwortlich sein mussten. Alzheimers Beobachtungen und Erkenntnisse sind bis heute gültig. Wodurch die Veränderungen im Gehirn verursacht werden und wie man sie verhindern oder aufhalten kann, ist bisher nicht geklärt.

Die Statistik

Junge Menschen, die an einer Demenz erkranken, haben es oft schwer, weil sie im Vergleich zu Senioren eine Randgruppe darstellen: In der Altersgruppe von 45 bis 65 Jahren erkrankt nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. einer von 1.000 an einer Demenz. In Deutschland betreffe das rund 24.000 Menschen – manche von ihnen seien sogar noch jünger. Das Problem: Entsprechend wenige Hilfsangebote gibt es. RHAPSODY (Research to Assess Policies and Strategies for Dementia in the Young) ist ein Projekt, das die besondere Situation jung an einer Demenz erkrankter Menschen verbessern will. Demenzen, die häufiger bei Jüngeren auftreten sind so genannte frontotemporale Demenzen: Hier werden Nervenzellen vor allem im Stirn- und Schläfenbereich abgebaut, wo das Emotions- und Sozialverhalten kontrolliert wird. Diese Demenzen treten normalerweise früher auf als die Alzheimer-Krankheit, meistens schon zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr oder noch früher. Die Spanne liegt nach Angaben der Gesellschaft zwischen 20 und 85 Jahren.

Anti-Dementiva und Ergotherapie: bedeutend, aber nicht selbstverständlich

Monika Kaus ist die 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Zwar gebe es hundert Jahre nach Alzheimers Tod viele neue Einsichten durch die Forschung, doch eine Heilung durch wirksame Medikamente sei nicht in Sicht. Forschung sei nach wie vor immens wichtig. Kaus: „Eine frühzeitige Diagnose, die Behandlung mit Anti-Dementiva sowie nicht-medikamentöse Therapien, wie zum Beispiel Ergotherapie sollten selbstverständlich sein, sind es aber leider noch immer nicht." Ebenso könne noch viel getan werden, um die ambulante und stationäre Betreuung und Pflege zu verbessern. Kaus ergänzt: „Menschen mit Demenz gehören dazu und sollten solange wie möglich am Leben in der Gemeinschaft teilhaben.“

Einfühlsamer Einblicke in die Krankheit

Filme, die die Alzheimer Erkrankung auf den Punkt bringen und die echt empfehlenswert sind:
Still Alice mit Julianne Moore in der Hauptrolle. Die Geschichte gibt es auch als Taschenbuch. (Amazon: 9,99 Euro, Stand: 30.12.2015)
Honig im Kopf mit Didi Hallervorden, gibt es zum Beispiel als DVD. (Amazon: 5 Euro, Stand: 30.12.2015)
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.