Schallzahnbürste und Munddusche

Test: Panasonic EW-DL75 und Panasonic EW1611

Mit der Schallzahnbürste EW-DL75 und der Munddusche EW1611 hat Panasonic ein neues Pflege-Duo für die optimale Mundhygiene im Angebot. Wir haben die Geräte getestet.

Datum:
Panasonic EW-DL75 EW1611

Die Munddusche EW1611 und die Schallzahnbürste EW-DL75 sind Hightech-Waffen gegen Karies und Baktus.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Die Zahnbürste Panasonic EW-DL75 ist klein und kraftvoll. Im Praxistest überzeugte sie durch Handhabung, Akkulaufzeit und Reinigungsleistung. Die Ladestation dürfte gern noch kompakter ausfallen. Kompakt ist unterdessen ein Fremdwort für eine Munddusche. Die Dinger brauchen einfach Platz und sind nicht gerade Leisetreter. Das hört man auch nebenan. Wer mag kann sich mit der EW1611 mit 6,25 bar und 5 ml Wasser pro Sekunde die Zahnzwischenräume reinigen und das Zahnfleisch massieren.

Pro

  • Kraftvolle Reinigung
  • Lange Akkulaufzeit
  • Kompakte Abmessungen
  • Einfache Bedienung

Kontra

  • Etwas klobige Ladestation

Schallzahnbürste Panasonic EW-DL75

Mit zunehmendem Alter wächst die Einsicht, dass sich Investitionen in die Mundhygiene langfristig auszahlen. Der Gang zum Zahnarzt und anstehende Maßnahmen werden üblicherweise viel teurer als hochpreisige Pflegemittel. Dazu gehört auch das neue Zahnpflege-Duo von Panasonic. Für die Schallzahnbürste EW-DL75 ruft Panasonic 179 Euro (UVP) und für die Munddusche EW1611 119,95 Euro (UVP) auf. Stattlich, aber auf Augenhöhe mit der Konkurrenz und ein Klacks im Vergleich zu einer Krone. Wir haben die neuen Geräte im Alltag getestet. Um es vorwegzunehmen: Nicht alles hat uns überzeugt.
Panasonic EW-DL75 EW1611

Von der Konkurrenz beäugt: Die neuen Zahnspezialisten von Panasonic.

Schallzahnbürste Panasonic EW-DL75

Der erste Gedanke: Die ist ja klein! Im Vergleich zu einer Sonicare fällt die EW-DL75 deutlich kompakter aus, eher wie eine normale Zahnbürste. Allerdings hat mich die Größe meiner bisherigen Schallzahnbürsten nie gestört. Die großen Knüppel lassen sich einfach gut greifen. Die Panasonic gibt sich filigraner. Toll, wenn es im Kulturbeutel schon zu eng ist.
Panasonic EW-DL75

Vergleichsweise klein, aber kraftvoll: Panasonic EW-DL75.

Start your Engine!

Der zurückhaltene Eindruck ändert sich, wenn man den kleinen Einschaltknopf drückt und die EW-DL75 „hochfährt”. Sie startet soft und binnen zwei Sekunden läuft sie auf Hochtouren. Die Borsten verschwimmen vor dem Auge, ändern pro Sekunde über 500 Mal ihre Richtung. Die Geräuschkulisse erinnert an einen monströsen, zornigen Moskito. Der Bürstenkopf entspricht von den Ausmaßen eher einer klassischen Zahnbürste. Trotzdem kam ich damit überall hin. Alle 30 Sekunden gibt es ein kurzen Hinweis, sich einem neuen Kieferquadranten zuzuwenden. Bleiben Sie aber bei der Sache: Nach der empfohlenen 2-minütigen Putzzeit läuft die Zahnbürste weiter. Wer mag, putzt einfach länger, wer pennt auch. Die Bürste war angenehm weich und ich hatte ich das Gefühl der gründlichen Reinigung. Der Akku hält 60 Minuten oder 30 Putzvorgänge. Zwei Wochen Urlaub überstehen Sie damit auch ohne Ladegerät.
Panasonic EW-DL75

Übersichtlich und schlicht: Die Beschriftung und die LED-Anzeigen der EW-DL75.

Saubere Sache

Leute, die noch nie eine gute elektrische (Schall-)Zahnbürste benutzt haben wundern sich, wie glatt sich die Zähne anfühlen. Als langjähriger Schallbürstennutzer konnte ich aber keinen Unterschied feststellen. Sauber und glatt. Das passt, so soll es sein. Im Lieferumfang befindet sich ein normaler Bürstenkopf und eine extrafeine Bürste mit 0,02-mm-Borsten, die bis zu 3 mm tief in die Zahnfleischtaschen gelangen soll. Dort verstecken sich gern Bakterien. Damit auch die Ladestation und die Bürste sauber bleiben, sind beide komplett abwaschbar.

Technische Daten: Schallzahnbürste Panasonic EW-DL75

  • 31.000 Schwingungen pro Minute (3 mm Amplitude)
  • 2 Intensitätsstufen (soft/regular)
  • 30 Sek.-Intervall
  • Andruckkontrolle
  • Ladestandsanzeige
  • 60 Minuten Betriebsdauer
Panasonic EW-DL75 Ladestation vs. Sonicare Ladestation

Die Ladestation der Panasonic EW-DL75 ist etwas größer als die kompakte Sonicare-Station von Philips.

Galerie: Elektrische Zahnbürsten im Test

Öfter mal dazwischengehen!

Die schwer zugänglichen Zahnzwischenräume machen 40 Prozent der Zahnoberfläche aus. Auch eine Schallzahnbürste vibriert sich nicht bis in den letzten Winkel. Die Reinigung ist aber unerlässlich. Ich habe jahrelang gefädelt und gebürstelt. Irgendwann habe ich die Philips Airfloss ausprobiert und bin dort hängengeblieben. Die Munddusche von Panasonic muss sich also den Vergleich gefallen lassen, obwohl es ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen ist.

Munddusche Panasonic EW1611

Eine Munddusche verbessert die Plaque-Entfernung, beugt Karies-Bildung vor und stärkt das Zahnfleisch. Der Wasserstrahl der Munddusche löst Speisereste aus den Zahnzwischenräumen und reinigt die Zahnfleischtaschen. Zudem massiert er durch sanften Druck das Zahnfleisch.
Panasonic EW1611

Manchmal soll es eben nicht sein. Autor und Munddusche wurden keine Kumpels.

Raumforderung

Zunächst hat die Panasonic EW1611 durchaus ein gefälliges Design, allerdings beansprucht sie auch ordentlich Platz. Das kann in einem kleinen Bad – wo es vielleicht nur eine kleine Spiegelablage gibt – schon zum K.-o.-Kriterium werden. Der Schlauch zwischen Basis und Handstück ist eher steif und nicht besonders lang. Das schränkt die Aufstellung zusätzlich ein. Und Strom braucht die Basis auch. Das Mundstück heftet sich magnetisch elegant an die Basisstation. Der Schlauch zieht sich in seine Aussparung zurück.

Panasonic EW1611: Wie ein Hochdruckreiniger

Die Munddusche lässt sich in der Stärke in zehn Stufen auf bis zu 6,25 bar regulieren. Damit regeln Sie aber auch gleichzeitig die Lautstärke von laut bis lauter. Neu ist der „Ultra-Sonic-Stream”: Der Wasserstrahl erzeugt Mikro-Luftbläschen, die beim Zerplatzen kleine Druckwellen erzeugen. Das Teil hält mit seiner Kraft nicht hinter dem Berg und klingt wie ein kleiner Hochdruckreiniger. Da ist man morgens schnell wach. Für mich war es eine große Umgewöhnung, dass man (inbesondere in der höchsten Stufe) sehr viel Wasser in den Mund bekommt. Das ist zwar nicht unangenehm, aber unterscheidet sich von den kleinen Mikro-Stößen einer Airfloss. Den fingerkuppengroßen Tank der Airfloss nehmen sie komplett im Mund auf und spucken ein, zweimal aus. Wenn die Panasonic zum Angriff bläst, ist der Mundraum ruckzuck voll. Es ist möglich, dass ich die Munddusche nicht ordnungsgemäß verwendet habe, aber dem Hausfrieden zuliebe habe ich sie nur mit geschlossenen Lippen benutzt. Der 600-ml-Tank reicht für zwei Minuten. Zwischendurch können Sie auch mit einem Schiebeknopf am Handstück pausieren. Wenn das Wasser leer ist, entnehmen Sie einfach den Tank zum Befüllen. Deckel und Tank sind laut Panasonic sogar spülmaschinengeeignet bis 50 Grad.
Panasonic EW1611

Die Panasonic EW1611 erfreut das Auge mit einem schlichten Design.

Drehfreudig

Das größte Manko der Panasonic EW1611 war für mich die nicht drehfest verriegelte Düse. Ich bin es gewohnt, die Düse gezielt am Zahnzwischenraum zu platzieren und abzudrücken. Bei diesem Vorhaben drehte sich die Mundduschendüse gelegentlich weg, weil sie nicht rotationsfest im Handstück verankert ist. Um sie zu entnehmen, muss man zwar einen Entriegelungsknopf drücken, aber eingesetzt dreht sie sich eben zu leicht.

Schallzahnbürste Panasonic EW-DL75

Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager, interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern. Egal ob unterwegs, im Garten oder der Küche.

Sonderangebote