Gute Laune zum Aufkleben?

Test eTriggs: Wunderknopf, teurer als Gold!

Das Versprechen: Ein kleiner Metallknopf auf der Haut sorgt beim Träger für gute Laune! Michael Huch hat den 198 Euro teuren eTrigg „Gute Laune” ausprobiert. Der Versuch eines Tests.

Datum:
eTriggs

Ein eTrigg ist so groß wie ein Cent und wiegt etwa zwei Gramm. Zwei Gramm reines Gold kosten rund 80 Euro. Zwei Gramm eTrigg „Gute Laune” kosten 198 Euro.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Vielleicht gehöre ich zu den Menschen, bei denen eTriggs nicht wirken, vielleicht wirkt es generell nicht. Vielleicht verstehe ich das Prinzip nur nicht, vielleicht ist das Prinzip auch gar keins. Vielleicht verlangt hier jemand einen Haufen Geld für ein Stück Metall, vielleicht steckt ein extrem aufwendiger Herstellungsprozess dahinter. Ich kann meine Skepsis einfach nicht ablegen. Zu mystisch erscheinen mir die Erläuterungen. So bleibt das Experiment eTriggs für mich subjektiv mangelhaft. Vielleicht liege ich falsch, vielleicht auch nicht.

Pro

  • Keine chemischen Substanzen und Nebenwirkungen
  • Wirksamkeit nicht widerlegbar
  • Leises Geräusch*
  • Wasserdicht nach IP 67*
  • Dünn und robust*

Kontra

  • Wirksamkeit nicht belegbar
  • Falsche Herstellerangaben
  • Nur ein Pflaster mitgeliefert
In einer Redaktion wird man täglich mit zahlreichen Pressemitteilungen bedacht: eine revolutionäre Kuchengabel von Dengelhart & Söhne, Seminare zu tibetanischem Yoga im Oberammergau, sackweise Pillemann-Vergrößerungsmittelchen, Käse, der nach Wurst schmeckt oder anders herum. Alles enorm wichtig und doch muss man als Redakteur filtern. Die Pressemitteilung von eTriggs klang so skurril, dass sie eigentlich schon im Papierkorb lag: Ein ominöser Metall-Knopf, den man sich aufklebt und der dann – je nach Ausführung – für gute Laune, schmelzende Pfunde, weniger Stress oder dafür sorgt, dass man von Zigaretten loskommt? Mein erster Gedanke: „Völliger Quatsch!” Mein zweiter Gedanke: „Geh in die Offensive und frag doch mal nach!” Womit ich nicht gerechnet hatte: Die Agentur freute sich über die Anfrage und schickte mir prompt den „Gute Laune und Vitalität eTrigg” zu, für den man im eTriggs-Shop 198,00 Euro zahlen müsste. Hallöchen!

Ich darf/muss testen

Nun war das Teil also da und aller Skepsis zum Trotz musste nun etwas damit passieren. Schließlich kann ich mich nicht über das Konzept und die Wirkungsweise auslassen, wenn ich es nicht ausprobiert habe. Für Instant-Gute-Laune sorgte bereits das gemeinschaftliche Studium der esoterisch anmutenden Anleitung. Schon vor Testbeginn ist mir der erste Fehler unterlaufen: Denn laut Hersteller wird jeder eTrigg „frisch produziert” und sollte möglichst schnell zum Einsatz kommen. Dann sei die Wirkung „am stärksten”. Mein eTrigg lag erst ein paar Wochen rum, weil ich vermeiden wollte, dass die Weihnachtszeit das Ergebnis beeinflusst.
eTriggs

Auf der Website steht, der eTrigg habe einen Durchmesser von 21 mm. Das entspräche einem 5-Cent-Stück. Die Kontrolle trägt nicht nicht gerade zur Glaubwürdigkeit bei.

Wie wirkt eTriggs?

Ich würde sagen Autosuggestion, aber da Bioenergetik nicht mein Fachgebiet ist (man könnte auch sagen: ich kapiere es nicht), zitiere ich den Anbieter:
„eTriggs enthalten, je nach Anwendung, unterschiedliche bio-energetische Informationen. Diese werden kontinuierlich über Ihre Haut an Ihre Körperzellen übertragen. Sie werden die Impulse nicht spüren. Die so „getriggerten” Informationen sollen die energetischen Störungen beseitigen oder fehlende Informationen übertragen. Genauere Informationen finden Sie auf unserer Web Seite.
Auf der „Web Seite” findet sich auch der Hinweis: „Die Störungen bleiben dauerhaft entfernt.” Immerhin. Was ich nur bestätigen kann: Die Impulse sind nicht spürbar.
eTriggs

Fürn A...? Nein, eTriggs gehören mit etwas Abstand zur Körpermitte über die Brust oder aufs Schulterblatt.

eTriggs

Die Rückseite ist schmucklos. Ein einziges Pflaster befindet sich im Lieferumfang.

Gute Laune zum Kleben?

Der Metall-Coin hat das Format einer 1-Cent-Münze (auch wenn der Anbieter 5 Cent behauptet). Er besteht „aus einer speziellen Metalllegierung, die auch in der Medizin eingesetzt wird.” Auch „für Allergiker geeignet”. Mit dem mitgelieferten Pflaster wird es auf eine der empfohlenen Stellen (siehe Bild oben) geklebt. Nicht zu nah an der Wirbelsäule oder auf einen Knochen und auf gesunde Haut. Die Wirkung soll nach 1-3 Tagen einsetzen. Ich habe mich beim ersten Aufkleben so ungeschickt angestellt, dass das Pflaster nicht mich und den eTrigg, sondern nur sich selbst verklebt hat. Im Lieferumfang ist nur ein Pflaster. Das ist angesichts des Preises und des Hinweises, dass man das Pflaster regelmäßig wechseln sollte, schon ziemlich mager. Ein Dreierset Pflaster kostet im Shop 9,00 Euro! Da werden sogar Apotheker rot.

eTriggs-Varianten und Preise

Anwendung

Preis

Anwendungsdauer

Winter Blues

69,00 Euro

bis zu 3 Monaten

Abnehm-eTrigg - Basic

129,00 Euro

bis zu 2 Monaten

Nichtraucher eTrigg

198,00 Euro

14 Tage

Abnehm-eTrigg Premium

198,00 Euro

9 Wochen

See- und Reisekrankheit eTrigg

89,00 Euro

bis zu 3 Monaten, mehrfache Nutzung

Nichtraucher Langzeit

210,00 Euro

keine Angabe

Nichtraucher eTriggs Schwangerschaft

210,00 Euro

keine Angabe

Flugangst

49,00 Euro

keine Angabe

Gute Laune und Vitalität eTrigg

198,00 Euro

keine Angabe

Performance eTrigg

198,00 Euro

bis zu 2 Monaten

Anti Stress eTrigg

149,00 Euro

bis zu 3 Monaten

eTriggs gegen Ängste und Panik

149,00 Euro

bis zu 3 Monaten, mehrfache Nutzung

Frühjahrsmüdigkeit

69,00 Euro

keine Angabe

Anwendung

Wenn man sich nicht so dusselig mit dem Pflaster anstellt, ist es leicht. Die behaarte Fraktion braucht erst ein Loch im Pelz, damit der Coin Kontakt zur Haut hat und das Abziehen des Pflasters nicht so ziept. Nach einer Woche hatte ich eine leichte Rötung, die sehr schnell verschwand, als ich den Gute-Laune-Knopf auf die nächste Stelle klebte. Man merkt eTriggs im Alltag nicht und trotzdem ist da etwas im Unterbewusstsein. Und so etwas kann durchaus einen Effekt haben. Genauso wenig wie man meine Erkältung im Testzeitraum eTriggs zuschreiben kann, geht wohl meine gute Laune auf das Konto von eTriggs. Wochenend und Sonnenschein funktionieren bei mir üblicherweise auch ohne 200-Euro-Knopf auf der Brust. Aber wer sagt mir, dass ich ohne eTriggs nicht schlechter drauf gewesen wäre?
eTriggs

Empfohlene Stelle zum Aufkleben von eTriggs – natürlich bei sich und nicht mit Powerstrips, sondern mit einem Pflaster. Sehe ich da etwa ein Lächeln bei Klaus Störtebeker?

Was ist Glück?

Glück ist nicht der Lottogewinn (deswegen habe ich nie Glück!) sondern ein Gefühl. Es hat mit Zufriedenheit zu tun. Wenn man immer nur sieht, dass andere mehr Likes auf Facebook bekommen, dicke Autos fahren und die ganze Welt aus den Fugen gerät, wird man unzufrieden. Wenn man sich hingegen vergegenwärtigt, dass man gesund und nicht auf der Flucht ist, immer mehr als genug zu Essen, einen Job und eine Familie hat, dann sollte, ja dann muss man doch eigentlich glücklich sein. Was ich damit sagen will: Es ist eine Frage der Einstellung. Nicht nur beim Glück, sondern auch beim Rauchen, beim Stress oder beim Abnehmen. Und wenn eTriggs halt der Moment ist, in dem der Groschen fällt, dann kann so ein Ding auch etwas bewirken, obwohl es nutzlos ist. Man denke an Homöopathie.

Du musst aktiv mithelfen

Neben der eigenen Einstellung wird man in der Anleitung angehalten, aktiv mitzuarbeiten: „Es ist wichtig, dass Sie die angestrebte Änderung auch unterstützen, gegen Ihren Willen ist ein Erfolg weniger wahrscheinlich.” Weiter heißt es: „Vermeiden Sie die ersten 2-3 Tage Ihre üblichen Verhaltensmuster, die zu selbstschädigendem Verhalten führen, z. B. die Zigarette nach dem Essen oder Chips auf dem Sofa.” Moment mal! Ich möchte das Rauchen aufgeben, klebe mir einen Knopf auf und in der Anleitung heißt es, lass mal das Rauchen sein!? Wenn es klappt, war es also wohl der Knopf, wenn nicht, liegt es daran, dass ich mich nicht an die Anleitung gehalten habe? Genial! Und weiter geht's im Text: Als wirkungsverstärkend steht dort: „klares, stilles Wasser trinken, frische Luft, Bewegung, wenig Streß und viel Ruhe.” Als wirkungshemmend gelten hingegen: „Koffein, ätherische Öle, Minze, Schwermetallbelastungen, Elektrosmog.” Da muss man erst mal drauf kommen! Und schließlich: „eTriggs sind keine Wundermittel, es bedarf Ihrer aktiven Beteiligung.” Ich lege mich fest: Wer sich an die Tipps hält, dem geht es auch ohne eTriggs besser. Ich hingegen finde wieder einen Grund, warum mich nach dem Aufkleben der Knopfzelle nicht ein unbeschreibliches Glücksgefühl durchströmt hat: Kaffee.

Gegenprobe: Zwei Tage ohne eTriggs

Die einfache Theorie: „eTriggs macht gute Laune. Ergo: Ohne eTriggs habe ich schlechte Laune.” Also Pflaster abgenommen (das ist erlaubt und man kann es wieder aufkleben) und mal sehen, ob ich im Alltag überhaupt noch ohne Schlägerei ins Büro komme? Ja. Sogar problemlos. Aber vielleicht wäre ich mit Pflaster noch besser drauf? Vielleicht hätte ich mich mit eTriggs über das rechtzeitige Erreichen der Nordbahn gefreut, anstatt mich über den muffigen, überfüllten Zug zu grämen? Wie soll man die Wirksamkeit von etwas nachweisen, dessen Wirksamkeit unmerklich einsetzen soll und nur dann richtig funktioniert, wenn man seinen Lebensstil optimiert? Vertrackt.

Moment – Wirkungsgrad: 80 %!?

Laut Anbieter liegt der durchschnittliche Wirkungsgrad übrigens bei 80 %! Aus rechtlichen Gründen könne man die Wirkung aber nicht garantieren. Oh Wunder! Ich gehöre offenbar zu den 20 %. Da kann ja nun keiner etwas dafür. Gedankenspiel: Wie viele der befragten Käufer würden sich und anderen gegenüber eingestehen, dass sie sich einen nutzlosen, irrsinnig teuren Chip gekauft haben, obwohl sie doch so daran geglaubt haben? Sie würden ja damit zugeben, man habe sie über den Tisch gezogen. Anders (abgesehen von alternativen Fakten) kann ich mir die 80 % kaum erklären.

Fazit: eTriggs

eTriggs

Mein persönliches Fazit.

Ich bin nicht von der Wirkungsweise von eTriggs überzeugt, finde sie suspekt und nicht nachvollziehbar. Aber ich finde auch nicht nachvollziehbar, wie man sich ein iPhone kaufen kann. Außerdem ist es mir nicht möglich, zu beweisen, dass die Dinger wirkungslos sind. Schließlich könnte ich zu den resistenten 20 % gehören, bei denen eTriggs nicht wirken – auch wenn der Ingenieur FH in mir laut „Humbug!!!” schreit. Es bleibt das ungute Gefühl, dass jemand versucht, gutgläubige Leute zur Kasse zu bitten. Andererseits: Wenn jemand bereit ist, für einen bio-energetisch getriggerten Metall-Coin 200 Euro zu zahlen, der verspricht, ein Problem zu lösen, dann muss da neben Gutgläubigkeit und Verzweiflung auch so viel Hoffnung und Zuversicht im Spiel sein, dass die Wirkung schon bei der Bestellung in Kraft tritt. Wenn man sich dann noch an die Anleitung hält und einfach achtsamer mit sich umgeht, könnte es einem durchaus besser gehen. Dann hätten alle gewonnen: der Käufer Wohlbefinden, der Anbieter 200 Euro.
* wie das halt so ist mit einem Stück Metall
Michael Huch

von

Redakteur und Content Manager, interessiert sich für Technik und mag Dinge, die den Alltag erleichtern. Egal ob unterwegs, im Garten oder der Küche.