Zähne putzen

Welche elektrische Zahnbürste passt zu dir?

Elektrische Zahnbürsten rotieren und schwingen in immer mehr Badezimmern. Zahnärzte empfehlen sie, weil sie besonders gründlich putzen. eVivam erklärt, worauf du beim Kauf achten solltest.

Datum:
elektrische Zahnbürste Frau putzt Zähne

Elektrische Zahnbürsten sind in deutschen Badezimmern auf dem Vormarsch.

Was lange als technische Spielerei galt, hat sich mittlerweile in deutschen Badezimmern durchgesetzt. Allmählich läuft die elektrische Zahnbürste der klassischen Handzahnbürste den Rang ab. Das liegt auch daran, dass immer mehr Zahnärzte empfehlen, auf elektrische Zahnbürsten umzusteigen.

Rotation oder Schall?

Die Wahl der richtigen Zahnbürste ist aber nicht leicht. Die Hersteller bieten Dutzende von Modellen an. Und elektrische Zahnbürste ist auch nicht gleich elektrische Zahnbürste. Die E-Bürsten unterscheiden sich durch zwei Funktionsprinzipien: Es gibt Modelle mit einem rotierenden Bürstenkopf und moderne Schallzahnbürsten.

Galerie: Beliebte elektrische Zahnbürsten im Überblick

Der Klassiker

Der Klassiker sind elektrische Zahnbürsten mit einem rotierenden Bürstenkopf. Sie machen nichts anders als das, was wir bereits als Kind gelernt haben – die Zähne mit einer kreisenden Bewegung putzen. Der kleine, runde Bürstenkopf rotiert dabei im Schnitt circa 5000 bis 8000 Mal pro Minute. Bei einigen Modellen pulsiert der Kopf zusätzlich, indem er sich sanft vor- und zurückbewegt.

Putzen mit Schall

Der Name Schallzahnbürste führt allerdings zunächst in die Irre. Diese Variante der elektrischen Zahnbürste reinigt das Gebiss, indem sie den Bürstenkopf schwingen lässt. Er bewegt sich im Schnitt rund 30.000 bis 40.000 Mal pro Minute – das ist enorm schnell. Die Modelle treibt kein Elektromotor an, sondern ein Schallwandler. Der Kopf hat meist eine ovale Form, weswegen er stark einer Handzahnbürste ähnelt. Das erleichtert vielen den Umstieg. Da du mit einer Schallbürste kaum auf die Zähne aufdrücken musst, sind sie auch schonender für Zahnschmelz und Zahnfleisch. Hartnäckiger Zahnbelag lässt sich allerdings besser mit einer rotierenden Bürste entfernen.

Der Preis macht den Unterschied

Der größte Unterschied zwischen den beiden Varianten ist der Preis. Eine elektrische Zahnbürste mit rotierendem Bürstenkopf ist nach wie vor günstiger als eine Schallzahnbürste. Funktionen wie Timer, Ladestandanzeige oder verschiedene Reinigungsstufen kosten in der Regel ein paar Euro mehr. Nötig sind solche Features nicht, viele Nutzer schätzen aber den Komfort.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.