Zahnputzsimulation

Virtuelles Zähneputzen für eine effizientere Zahnreinigung

Die Weiterentwicklung und Verbesserung von Zahnpflegeprodukten ist aufwendig und zeitraubend. Viele Experimente sind nötig, um genau feststellen zu können, welche Produkte schonend und effektiv reinigen. Das virtuelle Zähneputzen soll den Fortschritt erleichtern.

Datum:
virtuelles Zaehneputzen

Die richtige und tägliche Zahnpflege ist das A und O für gesunde und starke Zähne.

Über Nacht bildet sich ein unangenehmer Biofilm auf den Zähnen, der auf Dauer zu Karies führen kann. Tägliches Zähneputzen ist wichtig, um diesen Biofilm zu entfernen und die Zähne zu schützen. Die Auswahl an Produkten ist riesig und welches für die eigene Zahnpflege am besten geeignet ist, weiß selten jemand so genau. Durch das virtuelle Zähneputzen simulieren Forscher die Zahnreinigung digital und können so genauer und mit weniger Aufwand herausfinden, welche Pflegeprodukte nicht aggressiv, dennoch effizient wirken.

Zahnputz-Simulator

Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg haben eine Software entwickelt, mit der sie die tägliche Zahnreinigung simulieren können. Hier untersuchen sie die Härte, das Material und die Elastizität der Bürste sowie Größe, Form und Material der abrasiven Partikel, also der kleinen Kügelchen in der Zahnpasta.
All diese Elemente spielen eine Rolle in der Zahnpflege. Die sogenannte SimPARTIX-Simulationssoftware kann sehr viel zeiteffizienter feststellen, welche Auswirkungen sie auf den Zahnschmelz haben. Auch die Geschwindigkeit der Zahnbürste kann man prüfen. Die Simulation stellt somit die Wechselwirkung der verschiedenen Variablen dar und untersucht, wie aggressiv sie sich verhalten.

Wie realistisch ist die Simulation wirklich?

In einem Vergleichsexperiment haben die Wissenschaftler dieselben Eigenschaften der Partikel wie in der Simulation nachgestellt und auf künstlichem Zahnschmelz ausprobiert. Das Ergebnis war dasselbe. Die Simulation kann also ziemlich genau vorhersagen, wie sich die einzelnen Elemente auf den Zahnschmelz auswirken. In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler die Entfernung des Biofilms untersuchen.
Durch das virtuelle Zähneputzen könnten Hersteller gezielter Zahnpflegeprodukte mit den nötigen Eigenschaften produzieren, die einerseits effektiv reinigen, gleichzeitig aber nicht den Zahnschmelz angreifen. Der Verbraucher kann daraufhin nicht nur eine für ihn geeignete Zahnbürste finden, sondern auch noch die passenden Pflegeprodukte, um so eine sanfte und gleichzeitig noch effizientere Zahnpflege zu erreichen.

Elektrische Zahnbürsten

Sabine Stanek

von

Lifestyle, Sport und Technik – auf eVivam berichte ich euch von neuen Trends und Gadgets, die unser Leben noch spannender machen.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.