Mehr Geld für die Forschung

Umweltfreundliche Outdoorbekleidung

Um Outdoorbekleidung schmutzabweisend, atmungsaktiv und wasserdicht zu machen, kommen Chemikalien zum Einsatz, die der Umwelt schaden. Nun beginnt die Forschung nach umweltfreundlichen Alternativen.

Datum:
Outdoorbekleidung

Schmutzabweisend, wasserdicht, atmungsaktiv – und umweltschädlich. Mit einem Forschungsprojekt soll Outdoorbekleidung nun umweltfreundlicher werden.

Kaum kommt die Sonne raus, machen auch sämtliche Outdoor-Aktivitäten wieder mehr Spaß. Wandern, joggen, Rad fahren – hier ist Outdoorbekleidung besonders praktisch. Doch hast du schon mal drüber nachgedacht, wie die Outdoor-Jacken, -Shirts und -Hosen imprägniert werden?

Belastete Outdoor-Kleidung

„Sport-, Outdoortextilien und Berufsbekleidung haben häufig wasser-, öl- und schmutzabweisende Eigenschaften, die mit speziellen Fluorkohlenstoffverbindungen erzeugt werden. Neben diesen gewollten Eigenschaften sind viele Vertreter dieser Substanzklasse aber auch giftig, schwer abbaubar, verbleiben sehr lange in der Umwelt und reichern sich in Organismen an“, erklärt Dr. Stefan Stolte, Projektleiter des Forschungsprojekts am Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) der Universität Bremen. Greenpeace hat bereits 2012 und 2013 eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass nahezu alle getesteten Outdoor-Marken perfluorierte und polyfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) verwenden. Diese PFC werden nur sehr langsam abgebaut und wurden weltweit nachgewiesen: im Schnee in den Alpen, im Blut von Eisbären, in der Tiefsee.

Geld für die Forschung für Alternativen

Damit endlich umweltfreundliche Alternativen entwickelt werden können, fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) die UFT mit knapp 300.000 Euro. Mit dieser Fördersumme werden verschiedene Alternativstoffe untersucht und diversen Tests unterzogen. Die Ergebnisse der Forschung sollen dann so aufbereitet werden, dass die Hersteller auch ohne fachlich-ökotoxikologisches Wissen eine verständliche Entscheidungshilfe für die Auswahl der Textilien an die Hand bekommen. Mit konkreten Ergebnissen und dem Engagement der Outdoorbekleidungs-Hersteller könnte dieses Projekt für eine erhebliche Entlastung der Umwelt und ein besseres Gefühl bei allen Outdoor-Aktivitäten sorgen.
Anna Brüning

von

Mit guter Musik auf den Ohren am Wasser entlang joggen – der perfekte Ausgleich zum Alltag. Ich liebe es, aktiv zu sein, gesund zu leben und, na klar, darüber zu schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.