Mit dem Smartphone gegen Herzinfarkt

Mobiles EKG von CardioSecur als Herzinfarkt-Frühwarnsystem

Die eigene Herzaktivität unterwegs zu überprüfen, ist im Alltag nicht so einfach. Das mobile EKG von CardioSecur wird per Smartphone, App und vier Elektroden zum tragbaren Herzinfarkt-Frühwarnsystem.

Datum:
CardioSecur mobil EKG

Das EKG für unterwegs – die App von CardioSecur behält den Herzschlag immer im Blick.

Schnelles oder Langsames Schlagen, stechende oder brennende Schmerzen. Herzprobleme tauchen in verschiedenen Formen und oft überraschend auf. Jedes Jahr erleiden allein in Deutschland etwa 300.000 Menschen einen Herzinfarkt. Die Anzeichen für Herzprobleme machen sich oft schon früh bemerkbar, werden aber nicht ernst genommen oder nicht richtig erkannt. Dies liegt auch daran, dass Ärzte ein EKG erst anfertigen, wenn die Patienten nach den Beschwerden in die Praxis gehen. Bis dahin sind Symptome auf den Aufnahmen möglicherweise nicht mehr wahrzunehmen. Das Start-up CardioSecur hat nun eine Möglichkeit geschaffen, ambulant Daten für ein EKG zu messen. Das System umfasst vier Elektroden und eine App. Zur Früherkennung von Herzproblemen dient also das Smartphone in der Hosentasche.

Individuelle Hilfe

Für das Messen der Herzdaten braucht das Taschen-EKG etwa eine Minute. Die Daten werden ausgewertet und mit einem Referenz-EKG des Patienten verglichen. Auf dieser Basis gibt die App dann entweder eine Entwarnung oder die Empfehlung, für weitere Untersuchungen zum Arzt zu gehen. Die Aufzeichnungen kann auch der behandelnde Doktor für seine Diagnose und Therapieplanung nutzen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Start-Up-Unit von Vodafone investiert im Bereich der Telemedizin und bietet seinen Kunden Zugang zu neuester Technik. Nach einer Testphase gehen die mobilen EKGs in den Verkauf. Für 99 Euro (Vodafone-Kunden zahlen nur 49,90 Euro) bekommt man die Software und Klebepads für 6 Messungen, weiterhin zahlt man 9,95 Euro pro Monat für die Nutzung. Das Abo ist jederzeit kündbar.

Mobile EKGs

Giovanni Cardillo

von

Fitness-Tracker, Smartwatches und Waagen, die mehr über mich wissen als ich selbst. Notwendig oder nicht? Ich finde es für euch heraus.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.