Siesta als Teil der Work-Life-Balance

Mittagsschlaf senkt Blutdruck und Erkrankungsrisiko

Du suchst nach einem Argument, das deinen Chef überzeugt, einen kollektiven Mittagsschlaf einzuführen? Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat jetzt verblüffende Erkenntnisse zwischen dieser Pause am Tage und dem Blutdruck vorgestellt.

Datum:
Mittagsschlaf: Günstig für deinen Blutdruck

Kleines Mittagsschläfchen gefällig? Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat jetzt verblüffende Erkenntnisse zwischen dieser Tagespause und deinem Blutdruck vorgestellt.

Wer sich einen Mittagsschlaf gönnt, hat nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) günstigere Blutdruck- und Pulswerte. Diesen Zusammenhang hat die Fachgesellschaft Ende August auf einem Kongress der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in London vorgestellt. Je länger der Schlaf, desto besser sei der Effekt.
Für die Studie* hat ein griechisches Forscherteam vom Asclepion Voulas Krankenhaus in Athen 386 Bluthochdruck-Patienten untersucht. Im Fokus der Betrachtung standen unter anderem die Dauer des Mittagsschlafes, der Blutdruckwert bei einmaliger sowie bei kontinuierlicher 24-Stunden-Blutdruck-Messung, die Pulswellenhöhe und Lebensstilfaktoren.

Siesta kann Risiko senken, an einem Leiden des Blutgefäßsystems zu erkranken

Bluthochdruck-Patienten, die sich eine Siesta gönnten, hatten nach Angaben der Forscher einen um fünf Prozent (6mmHg) niedrigeren mittleren 24-Stunden-Blutdruckwert als die Kontrollgruppe. Der durchschnittliche systolische Blutdruckwert sei tagsüber um vier Prozent (5 mmHg) niedriger gewesen, in der Nacht sogar um sechs Prozent (7 mmHg). Studienautor Dr. Manolis Kallistratos: „„Dies ist schon angesichts der Tatsache beträchtlich, als bereits eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 2 mmHg das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses um zehn Prozent reduzieren kann."
Dein Blutgefäßsystem heißt in der Fachsprache kardiovaskuläres System; auch dein Herz zählt dazu. Kardiovaskuläre Erkrankungen sind eine Gruppe von Erkrankungen, die vom Gefäßsystem und/oder vom Herzen ausgehen. Der Herzinfarkt ist so eine Erkrankung; der Bluthochdruck einer der Risikofaktoren.
Wer zu Mittag 60 Minuten schläft, habe nach Angaben der Forscher einen um vier Prozent niedrigeren mittleren systolischen 24-Stunden-Blutdruckwert und einen um zwei Prozent stärkeren Blutdruckabfall bei Nacht als Personen, die keine Siesta halten. Der systolische Wert ist der erste Wert des Zahlenpaars, den du beim Blutdruckmessen erhältst. Er sagt Experten etwas über Auswurfleistung deines Herzens aus.
*Quelle: ESC 2015 Abstract Association of midday naps occurrence and duration with bp levels in hyperten-sive patients. a prospective observational study; M.S. Kallistratos, L.E. Poulimenos, A. Karamanou, N. Kouremenos, A. Koukouzeli, S. Vrakas, E.F. Chamodraka, K. Tsoukanas, A. Martineos, A.J. Manolis (über idw)
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.