12.000 Läufer in Behandlung

Marathonlauf in China: Athleten futtern Seife!

In China ging ein Marathonlauf für Tausende von Läufern schief. Warum sie schäumten, anstatt sich zu freuen? Kann man sich nicht ausdenken!

Datum:
Spidermans Schaum

Spider-Man und Seifenblasen? Eine neue Superfähigkeit?

Der Legende nach lief der griechische Bote Pheidippides 490 v. Chr. von Athen in zwei Tagen nach Sparta, um Hilfe im Krieg gegen die Perser zu suchen. Das an sich ist eine doch recht profane Story. Also dichteten 500 Jahre danach Plutarch und Lukian von Samosata unter Berufung auf Herakleides Pontikos eine Legende zusammen. Der Läufer habe nach der Schlacht von Marathon die Botschaft in Athen verkündet und sei mit dem Spruch auf seinen Lippen „Wir haben gesiegt“ tot zusammengebrochen.

Verständigungsprobleme

Hätte er – Pheidippides – um die wundersame Wirkung von Energieriegeln gewusst, wäre die Legende womöglich nicht einmal im Ansatz aufgekommen und alle hätten ob so einer ollen Kamelle abgewunken. Heute gehört das zum guten Ton bei Marathonläufen, sich unterwegs mit diversen Erfrischungen bis zum Ziel fit zu halten. Doch just an dieser Stelle greift eine weitere Legende: Babylon! Wir alle kennen wohl die Geschichte vom Turmbau zu Babel. Gott gefiel das Vorhaben der Menschen nicht, also schenkte er ihnen verschiedene Sprachen. Das Ende vom Lied? Niemand verstand mehr einander und man ließ vom Projekt ab.

12.000 Läufer futtern Seife

Verschlungen sind die Wege des Schicksals, denn just in China kam der Marathonlauf in der Stadt Qingyuan mit dem babylonischen Sprachenwirrwarr zusammen. Einfach irre: 20.000 Marathonläufer starteten. Die Helfer und Ärzte mussten insgesamt 12.000-mal ran, um die Läufer nach dem Verzehr von Seife zu behandeln. Von was? Von Seife? Ja, von Seife!
Seifenriegel

Auf diesem Bild erkennt man die fatale Ähnlichkeit der Seifenverpackung mit einem Früchteriegel.

Wie das passieren konnte? Ein nach Obst riechender Energieriegel – auf dessen Verpackung deutlich „soap“ (Seife) zu lesen war – wurde von den Läufern unterwegs aufgegabelt, aufgerissen und verzehrt. Doch die meisten Chinesen sind des Englischen eben nicht mächtig, also nahm das Schicksal seinen schaumigen Lauf. Warum und wieso Seifen bei einem Marathonlauf verteilt wurden, entzieht sich dem Verstand. Zur Marathon-Knigge gehört das sicherlich nicht. 17 Läufer mussten leider sogar ins Krankenhaus.

Seifenfreie Energieriegel

Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.