Knowledge Graph

Google will fitter bei Gesundheitsthemen werden

Grippe-Symptome, Allergien oder medizinisches Fachchinesich: Jeder hat schon mal gegoogelt, um sich schlauer übers werte Befinden zu machen. Google integriert jetzt Gesundheitsthemen in seinen Knowledge Graph – vorerst in den USA.

Datum:
Der Google Knowledge Graph Gesundheit in den USA

Alles über Tonsillitis und anderes medizinisches Fachchinesisch: Der Google Knowledge Graph gibt Suchenden im Netz in Amerika bereits relevantere Informationen rund um Gesundheitsfragen als bislang.

Du willst wissen, ob du eine Grippe oder eine Erklältung hast? Ob du an Frühjahrsmüdigkeit leidest oder wirklich krank bist? Und was ist eigentlich Tonsillitis*? Eine Suchanfrage von rund 20 Google-Anfragen dreht sich um Gesundheit. Und seit Neuestem kann der hauseigene Knowledge Graph diese Anfragen effizienter beantworten. Google-Spezialisten sorgen mit dieser besonderen Anwendung bereits seit 2012 dafür, dass Nutzer Wissen schneller und einfacher finden. Dazu stellt der Graph einen Realitätsbezug her, anstatt ausschließlich Buchstabenreihenfolgen auszuspucken.

Knowledge Graph: Mediziner arbeiten an Gesundheitsthemen

Die semantische Suche soll nun auch helfen, Informationen rund um Gesundheitsthemen schneller und einfacher zu finden – vorerst nur in den USA. Dazu arbeitet Google nach eigenen Angaben mit einem Team von Medizinern zusammen. Diese stellen relevante Informationen zusammen, kuratieren und überprüfen sie. Zum neuen Infoangebot zählen speziell aufbereitete medizinische Grafiken und vertiefte Infos zu Symptomen sowie typischen Behandlungsmethoden. Die gesammelten Fakten repräsentieren laut Google lebendiges medizinisches Wissen: Dafür sorgten die Experten selbst sowie hochwertige Quellen aus dem Netz. Das so zusammengetragene Wissen werde wiederum von Medizinern des Google-Teams sowie der Mayo Clinic auf Zuverlässigkeit geprüft.

Google versteht sich nicht als Uncle Doc

Prem Ramaswami ist der verantwortliche Product Manager bei Google. Er schreibt in dem offiziellen Unternehmens-Blog zum Nutzungsverhalten: Das heißt natürlich nicht, dass die Ergebnisse als medizinischer Rat gedacht sind. (...) Du solltest immer einen Gesundheits-Profi aufsuchen, wenn du ein medizinisches Anliegen hast." Vielleicht können die neu generierten Informationen hilfesuchenden Nutzern auch dazu dienen, dem Arzt die richtigen Fragen zu stellen.
Ramaswami sei übrigens selbst vor einiger Zeit auf der Suche nach relevanten Gesundheitsinformationen gewesen: Sein war Sohn unglücklich gefallen, und der Google-Manager fahndete nach Fakten zum Thema Gehirnerschütterung. Er konnte damals auf die Schnelle keine hilfreichen Infos finden. Ramaswami: Und ich arbeite bei Google!" Ob dies einer der Gründe für die Erweiterung des Knowledge Graphs war, geht aus der Meldung nicht hervor.
Google macht zurzeit keine Ankündigungen für eine Markteinführung in Deutschland.
*Und Tonsillitis heißt übrigens Mandelentzündung.
Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.