Smartphone hilft bei Ohrensausen

App auf Rezept: TK-Krankenkasse zahlt Tinnitus-App

Erstmals gibt es laut Techniker Krankenkasse eine App auf Rezept. Von Oktober an übernimmt die TK die Kosten für eine Therapie-App gegen Tinnitus.

Datum:
Tinnitracks

TK-Versicherte in Hamburg mit Tinnitus-Problemen können sich die App Tinnitracks bei bestimmten Ärzten verschreiben lassen.

Die Tinnitracks-App stammt vom Hamburger Start-up Sonormed und soll 19,90 Euro im Monat kosten – was Nutzer des Programms bisher selbst bezahlen mussten. Die Techniker Krankenkasse möchte das für seine Versicherten ändern und startet deshalb in Hamburg ein Pilotprojekt. Tinnitus ist ein Ohrgeräusch, das auch als Ohrensausen bezeichnet wird. In Deutschland leiden laut TK-Krankenkasse drei Millionen Menschen an Tinnitus.

Pilotprojekt in Hamburg

Für die Therapie mit der Gesundheits-App brauchen Patienten lediglich ein Smartphone oder Tablet sowie Kopfhörer. Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt und ein Hörgeräteakustiker bestimmen zu Beginn die individuelle störende Frequenz. Mit Hilfe der App werden dann die krankmachenden Signale durch die eigene Musik auf dem Smartphone ausgeblendet. Zunächst nehmen 30 HNO-Ärzte in Hamburg an dem Projekt teil. Bei Erfolg soll das Behandlungskonzept bundesweit ausgerollt werden. Seit Kurzem gewährt die TK ihren Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen auch einen Zuschuss für Fitnesstracker und etwa der Apple Watch.

Sonormed: Nächster Karriereschritt für das Start-up

Sonormed machte bereits im Frühjahr 2015 von sich reden. Damals gewann das Start-up von der Elbe den App-Wettbewerb bei der Technologie-Konferenz SXSW. Die Kooperation mit der TK ist nun der nächste Schritt auf der Erfolgsleiter.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.