Gesünder leben mit Apps?

Philips HealthSuite Health-App im Test

Die Philips HealthSuite App sammelt und verbindet alle Bluetooth-Gesundheitsprodukte des Hersteller. Was bringt die neue Informationszentrale?

Datum:
Philips HealthSuite Health-App

Die App gibt es für iOS und Android kostenlos.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Die Werte werden übersichtlich dargestellt, die Kopplung mit den Einzelgeräten ist gut umgesetzt, die Hilfestellungen sind superb, jedoch wird im Grunde genommen nicht mehr geboten. Ob es nun um mögliche Ratgeberfunktionen geht oder gar einen Service, von Experten betreut zu werden. Insofern ist die Philips HealthSuite Health-App als Basisaufbau zu verstehen. Erst vernetzen, dann mehr. Lobenswert ist und bleibt, dass Philips seiner neuen Gerätegeneration ein vernetztes Leben einhaucht. Eine vor sich dahinschweigende Waage oder ein reines Blutdruckmessgerät ist im Grunde genommen altes Eisen.

Pro

  • Einfache Kopplung mit den Gesundheitsgeräten per Bluetooth
  • Sehr gute Hilfestellungen
  • Übersichtliche Messwertedarstellung

Kontra

  • Kein Export der Daten
  • Keine Ratgeberfunktionen
  • Eingabe der Kalorien über Lebensmittelsuche nicht gut gelungen

Philips Gesundheitsprodukte

Philips erweitert seine zahlreichen Produkangebote um die Konponente Konnektivität und lässt per Bluetooth die Messwerte auf dem Smartphone sammeln sowie anzeigen. Welche Produkte dafür zur Verfügung stehen? Die Körperwaage, zwei Blutdruckmessgeräte, eine Gesundheitsuhr und ein Thermometer.

Wozu die Kopplung mit dem Smartphone gut sein soll

Erst durch eine entsprechende Aufbereitung der Daten, eine Anreicherung mit Tipps und womöglich sogar eine Übermittlung der Daten an medizinische Experten – um über reine Software hinaus, menschlichen Rat zu erhalten – entstehen neue Szenarien, die den bisherigen Gesundheitsgeräten eine Art intelligenteres Leben einhauchen. So der Grundgedanke, der dem neuen Trend zur Vernetzung folgt.

Bedienung und Aufbau der App

App-Anbindung aller Philips Gesundheitsgeräte Video abspielen

Die Philips HealthSuite App sammelt und verbindet alle Bluetooth-Gesundheitsprodukte des Hersteller. Was bringt die neue Informationszentrale?

Wie die Smartphone-App – die für iOS und Android erhältlich ist – aufgebaut ist und wie sie bedient wird, zeigen wir Euch ausführlich im Video. Wir gehen auf die Ersteinrichtung und auf die einzelnen Elemente ein.
Die Einrichtung folgt den üblichen Wegen, die man auch aus Fitness-Apps bereits kennt: Nach Angabe der Körpermaße und des Alters sowie des Geschlechts ist man bereits startklar.
Auch Philips möchte gerne dabei, dass sich der Kunde namentlich und per Mail registriert. Ohne Registrierung kommt man leider nicht weiter.

Was uns aufgefallen ist

Nach den ersten Schritten kann man bereits seine Geräte mit der App verbinden (per Bluetooth). Das ist sehr einfach gestaltet und wird sogar per Kurzvideos unterstützt, wenn man nicht zurechtkommt. Die ganze Hilfe-Sektion ist sehr gut aufgebaut, so dass im Grunde genommen keine Fragen unbeantwortet bleiben. Großes Lob an Philips an dieser Stelle!
Sobald die Messwerte protokolliert werden, zeigt die App über Farbskalierungen die Zielerreichungsgrade an. Was besonders beim Körpergewicht eine beliebte Maßnahme von App-Anbietern ist. Philips weicht von diesem Standard nicht ab. Bietet darüber hinaus aber auch keine individuellen Tipps (was ist zu tun, was kann ich besser machen, wie ist der Werteverlauf zu verstehen) anhand der zahlreichen Messwerte. Da hätten wir uns gerne etwas mehr erhofft.
Der Grundaufbau der Smartphone-App

Der Grundaufbau der Smartphone-App Philips HealthSuite-Health-App.

Auch bei der Frage, wie man denn die Werte exportieren kann, kommt man nicht weiter. Es geht schlichtweg nicht. Das halten wir für ein Manko, das unbedingt behoben werden müsste. Ebenso wenig kann man Dritte zur App einladen, um die Daten gegenseitig einzusehen. Was vielleicht zur gegenseitigen Motivation gerreichen könnte, seine Ziele gemeinsam zu erreichen. Das ist ein Standard im Fitness-Bereich (wenn es um Smartphone-Apps geht), von dem Philips abweicht.
Löblich ist zwar die Erfassung der Kalorienverbräuche, jedoch fällt die Suche nach den konsumierten Lebensmittelprodukten gegenüber Anbietern wie MyFitnessPal stark ab. Eine Erfassung über das Auslesen des Barcodes ist auch nicht vorgesehen. An dieser Stelle muss Philips ordentlich aufbohren oder aber Schnittstellen zu den populären Ernährungs-Apps anbieten.
Insgesamt verbleibt es bei einer reiner Informationszentrale: Die Werte werden übersichtlich dargestellt, die Kopplung mit den Einzelgeräten ist gut umgesetzt, die Hilfestellungen sind superb, jedoch wird mehr im Grunde genommen nicht geboten. Ob es nun um mögliche Ratgeberfunktionen geht oder gar einen Service, von Experten betreut zu werden. Insofern ist Philips HealthSuite Health-App als Basisaufbau zu verstehen. Erst vernetzen, dann mehr.

Philips Gesundheitsprodukte

Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.