Software als Suchtberater

iCoach: Kann eine App helfen, mit dem Rauchen aufzuhören?

Mithilfe dieser Antiraucher-App sollen über 30 Prozent der Teilnehmer von iCoach mit dem Rauchen aufgehört haben. Die App muss unfassbar gut sein.

Datum:
iCoach ist eine Antiraucher App

Eine kostenlose Antiraucher-App für iPhones und Android.

Rauchern stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, um mit dem Rauchen aufzuhören. Natürlich gibt es mittlerweile auch zahlreiche Apps für iPhones und Android-Handys, die mithelfen wollen und sollen. Eine davon nennt sich „iCoach“ und wurde im Zuge einer Kampagne der EU auf die Beine gestellt. Schauen wir uns diese App etwas näher an.
Auf der Webseite zur App wird versprochen : „iCoach ist nachweislich effektiv. Über 30 Prozent der Teilnehmer von iCoach hören mit dem Rauchen auf.“ Wie diese Zahl zustande kommt? Die Vermutung liegt nahe, dass auf Basis der Nutzerdaten und Funktionen Auswertungen gefahren werden. Ob diese mit der Realität übereinstimmen, können wir natürlich nicht verifizieren. Eine Meldung vom März 2015 spricht von 430.000 Nutzern, alleine in Deutschland sollen 6.376 Nutzer dieser App innerhalb von drei Monaten mit dem Rauchen aufgehört haben.
iCoach ist sowohl für iPhones als auch für Android-Handys kostenlos erhältlich.

Ein Blick in die App: Registrierung zuerst

Nach dem Download der relativ schlanken App aus dem iTunes- oder Google-Store muss man sich zunächst einmal registrieren. Die App iCoach fragt unter anderem das Geburtsdatum, das Geschlecht und den Berufsstand ab. Ob man sich dazu entschließt, die wahren Daten preiszugeben, ist jedem selbst überlassen. Ein Hinweis dazu: So wie es aussieht, haben diese Daten keine Relevanz für die Features der App. Die Angabe einer E-Mail Adresse und eines Passworts sind obligatorisch. Weiterhin wird abgefragt, wie viele Zigaretten man am Tag raucht, wie teuer die Zigaretten sind und wie viele Zigaretten in einer Schachtel enthalten sind. Im letzten Schritt soll man angeben, ob man mit dem Rauchen aufhören möchte und wie motiviert man ist.

Hilfreiche Tipps oder wertlose Hinweise?

Sobald diese Schritte erledigt sind, bekommt man bereits erste Hinweise. Ein Klassiker ist sofort dabei: wie viel Geld man pro Monat und Jahr sparen würde. Bei mir kam heraus: Sie verrauchen nach zehn Jahren 22.668 Euro!
In der Art einer kleinen Umfrage kann ich zudem mehrere Fragen beantworten, warum ich mit dem Rauchen aufhören möchte, was es mir bringen würde, wo ich die Vor- und Nachteile sehe. Ich vermute, dass die Antworten nicht auf Inhalt analysiert werden. Die daraufhin erscheinende Motivations-Meldung, welch tolle Gedanken ich mir gemacht hätte, ließ mich schmunzeln. Hatte ich doch unsinnigen Text eingegeben. Nun denn, geht es doch wohl eher darum, uns zu unterstützen, sich bereits bei der Beantwortung bestimmte Aspekte bewusst zu machen. Wie mental wirksam das ist, vermag ich nicht zu beantworten.
Auch das Benutzen der sogenannten „Panik“-Funktion war ziemlich unspektakulär. Sobald man ein zu großes Verlangen nach Nikotin verspürt, soll man die Panik-Taste anklicken. Ein spezieller Tipp soll dann helfen, wie ich mit dem Suchtgefühl umgehen soll. Außer einer kurzen Motivationshilfe, einem mir nichtssagenden Hinweis in Textform, kam erneut kein Aha-Gefühl auf. Eine Art soziale Gemeinschaftsfunktion gibt es leider nicht, die ich mir eher gewünscht hätte. Um in der Gruppe oder als Team eine positive Dynamik aufzubauen, sich bei der Entwöhnung gegenseitig zu unterstützen. Bei längerer Nutzung von iCoach will die App eine Art Monatsbericht erzeugen, was die Fortschritte angeht. Zudem soll man jeden Tag nützliche Hinweise erhalten, die einen motivieren möchten, mit dem Rauchen gänzlich aufzuhören.

Ersteindruck und Zwischenfazit

Letztlich wirkt die App wie eine Worthülsenfabrik auf mich, die mit pauschalen Hinweisen zu helfen versucht. Die Reagibilität der Benutzerführung empfinde ich als langsam. Die Funktionsvielfalt und Nützlichkeit katapultiert sie nicht zu einer Spitzen-App. Dafür habe ich schon zu viele Apps gesehen und genutzt, um von einer guten Lösung zu sprechen.
Womöglich bin ich zu skeptisch, was den Nutzwert der App angeht? Immerhin habe ich sie nur kurz benutzt und nicht über Tage und Wochen. Versprochen, ich werde die App einige Tage länger unter die Lupe nehmen, um zu einem abschließenden Fazit zu kommen. Bis dato ist der erste Eindruck nicht wirklich positiv. Hier dürfte jedes Nikotin-Pflaster aufregender sein. Und ja, ich bin Raucher!

Eure Eindrücke

Probieren wir es gemeinsam aus? Eventuell habt ihr andere Meinungen dazu? Es wäre spannend zu vergleichen, ob und wie euch iCoach beim Sündenfall Rauchen helfen kann. Ruft hierzu den Link zum Download auf oder sucht im App-Store nach „iCoach“. Benutzt ihr schon iCoach oder habt es benutzt? Benutzt ihr eine andere Antiraucher-App? Ich würde mich über einen Kommentarhinweis freuen.
Ich werde mir derweil weitere Antiraucher-Apps installieren, um euch einen Überblick zu verschaffen, was die Apps womöglich bringen und welche Funktionen sie parat haben.
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.