Diabetikerprodukte sind out

Diabetes-Ernährung: Alles in Maßen

Gute Nachrichten: Eine Diabetes-Ernährung mit speziellen Diabetikerprodukten gilt als überholt. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung. Alles ist erlaubt, aber in Maßen.

Datum:
Donut oder Apfel

Lust auf einen Donut? Nicht nur für Diabetiker ist der Apfel sicherlich die bessere Alternative. Naschen als Ausnahme bleibt aber erlaubt.

Während früher Diabetikern empfohlen wurde, Zuckerersatzstoffe zu verwenden und auf manche Dinge ganz zu verzichten, gehen die Empfehlungen heute in eine andere Richtung. Zucker und Süßigkeiten sind in Maßen (nicht in Massen!) erlaubt. Es gelten die gleichen Empfehlungen wie auch für gesunde Menschen: wenig Fett, wenig Zucker, viel Gemüse, lieber Vollkorn- als Weißmehlprodukte und dazu ausreichend Bewegung. Diese gesunde Lebensweise vermeidet Übergewicht, eine der Hauptursachen für Diabetes Typ 2.

Gute und schlechte Kohlenhydrate für Diabetiker

„Speziell Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten auf möglichst alle schnell resorbierbaren Kohlenhydrate, also Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index, zur Vermeidung von Blutglukosespitzen verzichten“, erklärt Thomas Heilmann, Diabetes-Experte von der Techniker Krankenkasse. Weißbrot, Traubenzucker, Pommes frites oder auch gekochte Karotten sollten deshalb nicht regelmäßig auf der Speisekarte stehen. Im Gegensatz dazu haben unter anderem Vollkornbrot, viele Gemüsesorten oder Haferflocken einen niedrigen glykämischen Index. Ausführliche Informationen zu einzelnen Lebensmitteln finden sich auf den Seiten der Techniker Krankenkassen.
TK-Experte Thomas Heilmann

„Eine bewusste Ernährung und Bewegung verbessert die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes erheblich. Einige Typ-2-Diabetiker können so zeitweise auf Medikamente verzichten.“

TK-Experte Thomas Heilmann, Fachreferatsleiter im Versorgungsmanagement

Diabetes Typ 2 tritt in den meisten Fällen bei starkem Übergewicht auf. Wer sein Übergewicht deutlich reduziert, kann auch das Leben mit Diabetes besser in den Griff bekommen.

BE und KE: Ernährungseinheiten bei Diabetes

Bei der Ernährung ist auch für Diabetiker Flexibilität erlaubt. Für die Insulindosis ist es entscheidend, dass Betroffene den Kohlenhydratgehalt ihrer Mahlzeiten kennen. Dieser wird in Brot- beziehungsweise Kohlenhydrateinheiten angegeben (BE oder KE). Welcher Wert der bessere ist, sollte man zusammen mit seinem Arzt festlegen. Neben den BE oder KE sind auch andere Faktoren für die Insulinmenge ausschlaggebend: die Zusammensetzung der Nährstoffe in der Mahlzeit, das Körpergewicht, Sport und die Tageszeit der Mahlzeit.
„Im Rahmen der Ernährungsberatung und Diabetiker-Schulung lernt jeder Teilnehmer, Kaloriengehalt und Kohlenhydrateinheiten zuverlässig abzuschätzen“, so Diabetes-Experte Heilmann. Während der Schulungen werde dann ganz individuell die benötigte Insulinmenge (Einheiten pro BE = BE-Faktor) und der eventuell erforderliche Korrekturbedarf (Einheiten pro mg/dl Blutglucose) festgelegt. Das bedeutet auch: Wer die Nahrungsmittel und den eigenen Körper gut kennt, darf sich auch eine kleine Sünde erlauben.

Apps für Diabetiker

Für Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 gibt es zahlreiche spezielle Apps, die das Protokollieren von Werten und das Berechnen von BE oder KE und der Insulindosis leichter machen. Einige Apps erstellen ein umfassendes Diabetes-Tagebuch, das sich sogar exportieren und direkt an einen Arzt verschicken lässt. So bleibt der Blutzuckerspiegel stets im Blick, Statistiken, Auswertungen und Grafiken sind griffbereit. Teilweise ermöglichen die Apps auch, Blutdruck und Gewicht zu protokollieren, sodass ein guter Überblick über den gesamten Gesundheitszustand entsteht. Einige Apps bieten auch gesunde Rezepte, die nicht nur, aber besonders für Diabetiker sinnvoll sind. In der eVivam-Bildergalerie findest du drei empfehlenswerte Apps für Diabetiker.

Galerie: Beliebte Diabetes-Apps in der Übersicht

Anna Brüning

von

Mit guter Musik auf den Ohren am Wasser entlang joggen – der perfekte Ausgleich zum Alltag. Ich liebe es, aktiv zu sein, gesund zu leben und, na klar, darüber zu schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.