Trainieren, meditieren, richtig atmen

Yoga für Anfänger: Das Wichtigste für Einsteiger

Yoga kann jeder lernen. Aber welche Yoga-Art ist die richtige für dich und wo gibt es geeignete Kurse? eVivam gibt die besten Tipps zum Thema Yoga für Anfänger.

Datum:
Mutter und Kind beim Yoga

Ob Kind oder Erwachsener: Yoga lässt sich in jedem Alter praktizieren.

Ursprünglich stammt Yoga aus Indien. Es ist eine jahrtausendealte Lehre, die körperliche Übungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayamas) und Meditation umfasst. Mittlerweile gibt es mehr als 20 verschiedene Yoga-Arten. Sie sind entweder spirituell angehaucht oder eher auf Körper und Fitness fokussiert. Umso wichtiger ist es, dass du vorher klärst, welche Yoga-Art für dich am besten geeignet ist. Dann ist Yoga für Anfänger kein Problem.

Anfängerklassen für den Einstieg

Wenn du weißt, welche Yoga-Art zu dir passt, suche dir einen entsprechenden Kurs. Anfängerklassen oder auch ein Anfängerworkshop, die erfahrene Yoga-Trainer anbieten, sind gut geeignet. Hier besteht nicht die Gefahr, dass die Übungen dich überlasten oder überfordern.

Was erwartet dich in einem Yoga-Kurs?

Trotz aller Unterschiede bleibt der Kern von Yoga bei den verschiedenen Stilen gleich. Bei allen Arten begegnen dir Asanas, Pranayamas und Übungen wie die Meditation, durch die du entspannen sollst. Die Yoga-Stellungen musst du in der Regel eine Zeit lang halten – mehrere Atemzüge lang. Die einzelnen Asanas können auch Teil einer Bewegungsreihe sein. Die Übungen führst du dabei fließend aus. Der Atemrhythmus ist hier synchron zum Bewegungsablauf. Eine Yogastunde endet meist mit einer Meditationsübung. Ebenfalls üblich zum Abschluss: Der Lehrer lässt dich eine Bewegungsfolge wiederholen oder eine gezielte Atemübung machen.

Wie findest du den richtigen Kursus und Trainer?

Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) bietet eine Datenbank an. Trainer, die nach den Richtlinien des Verbandes ausgebildet sind, findest du darüber schnell. Neben der Suche nach Postleitzahlen-Gebieten kannst du hier auch Stil, Schwerpunkt und Zielgruppe als Vorauswahl einstellen. Ein gut ausgebildeter Yoga-Lehrer ist wichtig, weil er garantiert, dass du unter fachkundiger Anleitung trainierst. Nur so lernst du die korrekte Körperhaltung und beugst dem Verletzungsrisiko vor.

Was musst du mitbringen?

Außer dem Interesse an Yoga ist nicht viel nötig. Der Sport ist einsteigerfreundlich. Und grundsätzlich gilt: Yoga erlernen kann jeder. Bequeme Kleidung empfiehlt sich aber. Socken oder nackte Füße sind Schuhen vorzuziehen. Eine weiche Unterlage kannst du mitbringen (worauf du beim Kauf deiner eigenen Matte achten solltest, erfährst du hier), aber oft stellt sie auch das Fitnessstudio oder die Yoga-Schule. Vorher nachfragen!

Was kostet mich ein Yoga-Kurs?

Die Gebühr für einzelne Kurstermine schwankt stark. Die Preise liegen im Schnitt zwischen 10 und 20 Euro. Viele Yoga-Schulen bieten zudem Schnupperkurse an. Ganze Kurse variieren vom Preis noch stärker. Die meisten Angebote liegen zwischen 100 und 200 Euro – je nach Länge. Auch die Mitgliedschaft in einem Studio ist eine Option, wenn du Yoga langfristig betreiben willst.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.