Trendsport für den Sommer

Vier angesagte Sportarten für gutes Wetter

Sommer ist die Zeit für Trendsport. Buschball, Crossboccia, Ultimate Frisbee und Speedminton sind vier davon. Wie sie funktionieren, erklärt euch eVivam.

Datum:
Trendsport Ball

Für manchen Trendsport braucht es fast nichts mehr als einen Fußball. Für andere ist Ausrüstung nötig.

Trendsport macht Spaß und hält fit. Ständig tauchen neue Ideen auf, die dann auch wieder schnell verschwinden. Buschball, Crossboccia, Ultimate Frisbee und Speedminton sind Funsportarten, die es schon seit einiger Zeit gibt. Bei manchen existieren Ligen und Meisterschaften.

Buschball: Fußball mit einer Stange

Für den Trendsport Buschball brauchst du nur einen Fußball und eine Stange. Ziel ist es, mit dem Fußball die Stange, den sogenannten Pole, zu treffen. Wer die Stange mit den wenigsten Schüssen trifft, der gewinnt. Ein einfacher Trendsport, den jeder betreiben kann. Auf die Idee kamen 1977 ein paar Freunde im Urlaub. Ihnen fehlten für ein Fußballspiel genug Leute. Also fingen sie an, mit dem Ball auf Verkehrsschilder zu schießen. Später tauschten die heutigen Buschball-Spieler die Schilder gegen die Pole.

Galerie: Fünf Mal Funsport im Überblick

Crossboccia: Ein Spiel für überall

Eigentlich funktioniert der Trendsport Crossboccia ähnlich wie gewöhnliches Boccia. Den eigenen Ball musst du so nah wie möglich an eine Markierung platzieren. Zum Schluss einer Runde gibt es Punkte für jeden Ball, der näher ist, als ein gegnerischer Ball. Einen Satz gewinnt der Spieler, der zuerst 13 Punkte erzielt. Wer zwei Sätze für sich entschieden hat, der gewinnt die Partie. Im Unterschied zum normalen Boccia kannst du den Trendsport überall spielen.

Ultimate Frisbee: Der Mannschaftssport

Ultimate Frisbee ist eigentlich schon mehr als ein Trendsport. So gibt es eine Deutsche Meisterschaft und Bundesligen. Dennoch: Ein Breitensport wie Fuß- oder Handball ist Ultimate Frisbee nicht. Bei dem Trendsport verbinden sich Elemente aus dem amerikanischen Football und Basketball mit dem klassischen Frisbee-Werfen. Zwei Teams mit jeweils sieben Spielern treten gegeneinander an. Ihr Ziel ist es, den Frisbee in der gegnerischen Endzone zu fangen. So punkten die Teams. Sie spielen auf einem Feld, das ungefähr in Breite und Länge einem halben Fußballfeld entspricht. Anders als beim Football ist es aber kein Kontaktsport. Tackling ist nicht erlaubt.

Speedminton: Schneller als Federball

Speedminton ist ein Trendsport, der den klassischen Federball als Vorbild hat. Auf die Idee kam die Speedminton GmbH. Sie registrierte die schnelle Variante des Federballs auch als Marke. Die Schläger erinnern an jene beim Squash. Zusammen mit den Bällen, den sogenannten Speedern, bringen sie mehr Dynamik ins Spiel. Ein Netzt gibt es auch nicht. Die Spielhälften, die zwölf Meter voneinander entfernt liegen, trennen Markierungen am Boden. Punkte macht der Spieler, der den Ball in der gegnerischen Hälfte auf den Boden schlägt.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.