Trainieren mit Kanonenkugeln

Mit der Kettlebell Muskeln aufbauen

Als Ganzkörperübung schwören sowohl Läufer als auch Fitness- oder Kampfsportler auf die Kettlebell. Das Training mit den Gewichten ist aber nicht für jeden Menschen geeignet.

Datum:
Kettlebell

Für Anfänger ist eine Kettlebell mit geringem Gewicht sinnvoll. Beim Training mit der Rundhantel solltest du dich nicht überschätzen.

Die Kettlebell ist bei Sportlern beliebt. Das liegt daran, dass die Rundhanteln, die einer Kanonenkugel ähnlich sehen, immer gleich mehrere Muskeln im Körper ansprechen. Das macht das Training mit den vier bis 30 Kilogramm schweren Gewichten effektiv.

Anfänger sollten sich einweisen lassen

Die Übungen mit der Kettlebell ist aber nicht gerade ungefährlich. Die Hanteln sind in der Regel schwer und die Schwungübungen erfordern Kraft und Koordination. Daher sollten sich Anfänger beispielsweise in einem Fitnessstudio, das ein Training mit der Kettlebell anbietet, einweisen lassen.

Aufwärmen ist Pflicht

Vor dem Training ist Aufwärmen Pflicht. Die Muskulatur spannt sich während des Trainings mit der Kettlebell stark an. Wenn du mit dem Training anfängst, solltest du dich auf keinen Fall überschätzen. Untrainierten Menschen sind leichte Gewichte zu empfehlen. Untrainierte Männer können gut mit acht bis zwölf Kilogramm beginnen. Frauen sollten mit vier bis acht Kilogramm starten. Wer gut in Form ist, der kann sich auch an die schweren Gewichte bis 24 Kilogramm wagen. Der Tipp: Lieber mit weniger Gewicht beginnen, als eine Verletzung zu riskieren.

An Schwungübungen herantasten

Bei den diversen Schwungübungen bewegst du das Gewicht der Kettlebell nämlich gefährlich nahe an Kopf und Körper vorbei. Wenn du dich mit genug Respekt an die Rundhantel herantastest, dann profitierst du allerdings von einem sehr effektiven Training. Kraft, Muskulatur und Koordination lassen sich mit den Schwung- und Ziehübungen steigern. Das Kettlebell-Training gilt auch als echter Fatburner.

Kettlebell: optimales Fitnessgerät

Da die Kettlebell relativ platzsparend und preiswert ist, stellt sie ein optimales Fitnessgerät für zu Hause dar. Für die Kettlebell kannst du dir auch einen Trainingsplan erstellen. Dabei kombinierst du verschiedene Übungen miteinander und steigerst nach und nach die Wiederholungen. Für Smartphones gibt es auch Apps, die Übungen erklären und mit denen sich das Training strukturieren lässt.

Grundkraft steigern

Das alles macht die Kettlebell nicht nur für Fitnesssportler, sondern auch unter anderem für Läufer und Kampfsportler attraktiv. Kampfsportler schätzen, dass sich die Grundkraft schnell steigern lässt und sie den Körper als Einheit trainieren können. Dass die Kettlebell nicht nur Muskeln trainiert, sondern auch den Kreislauf ankurbelt und mit Stabilisationsübungen den Rumpf kräftigt, macht das Gerät auch für Ausdauersportler sinnvoll.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.