Sicherheit auf der Straße

So schützt du dich auf dem Longboard vor Stürzen

Mit dem Longboard bist du schnell unterwegs. Durch seine Größe ist es stabiler als ein Skateboard. Ein Sturz tut trotzdem weh. Wie du sicher mit dem Longboard über die Straße bretterst, das erklärt dir eVivam.

Datum:
Longboard Sliden Helm

Wer Sicherheit beim Longboard-Fahren haben möchte, der braucht die passende Kleidung und muss die richtigen Techniken wie das Sliden beherrschen.

Die Lust an der Geschwindigkeit, auch das macht den Reiz von Longboards aus. Downhill die Piste herunterbrettern oder über die Straße zu cruisen, birgt aber auch Risiken. Wer sich an ein paar Tipps hält, der sorgt für die eigene Sicherheit auf dem Longboard.

Helm, Knieschützer und Co. sind Pflicht

Kleider machen Leute, lautet ein Sprichwort. Beim Longboard schützt die richtige Kleidung vor schweren Verletzungen. Knochenbrüche sind nicht selten. Daher sind Helm, Knie-, Handgelenk- und Ellbogenschützer Pflicht. Das empfiehlt auch die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. Mit diesem Zubehör ist aber noch nicht Schluss. Denn: eine lange Hose und ein Oberteil mit langen Ärmeln schützen vor Abschürfungen, die ausgesprochen schmerzhaft sind. Noch mehr Sicherheit bieten spezielle Crashpants, auf Deutsch Unfallhosen. Die Schuhe sollten eine flache Sohle haben.
TK-Experte Uwe-Folker Haase

„Helm, Knie- und Ellenbogenschützer sind Pflicht. Handschuhe, Handgelenksschützer und Wirbelsäulenprotektoren sowie Crash Pants sind empfehlenswert.“

TK-Experte Uwe-Folker Haase, Diplomsportwissenschaftler, Redakteur

Fahren lernen

Anfänger sollten erstmal lernen, auf dem Longboard zu fahren. Ruhige Plätze und andere Orte, an denen du ungestört üben kannst, sind zum Start gut geeignet. Und auch so etwas Triviales wie das Auf- und Absteigen will gelernt sein. Die meisten Unfälle passieren in den ersten Monaten. Hast du Sicherheit auf dem Board gewonnen, dann kannst du fortgeschrittenere Techniken lernen.

Galerie: Ausrüstung, die dich auf dem Longboard schützt

Tricks üben

Am Anfang ist ein langsamerer Fahrstil besser – vor allem dann, wenn du Tricks üben willst. Fahre nie so schnell, dass du im Notfall nicht noch vom Board abspringen kannst. Wenn ein Absprung nötig ist, dann sollte niemand im Weg stehen. Das Longboard kann auch jemanden verletzten, wenn du nicht drauf stehst.

Mit dem Fuß bremsen

Beim Longboard gibt es nicht nur eine Technik, um zu bremsen. Am Anfang wirst du mit den Füßen bremsen. Dabei lässt du deinen hinteren Fuß einfach über den Boden schleifen bis du anhältst. Das funktioniert bei geringer Geschwindigkeit gut. Bist du mit höherem Tempo beim Downhill unterwegs, dann ist diese Technik nicht mehr praktikabel. Sicherer sind dabei Slides. Sie setzten voraus, dass du schon mit dem Longboard geübt hast. Bei einem Slide verlagert der Fahrer den Schwerpunkt so tief wie möglich. Er geht in die Knie und stellt das Longboard quer zur Fahrtrichtung. Mit den Händen hält er das Gleichgewicht, indem er sich auf der Straße oder an der Boardkante abstützt. Handschuhe sind hier nützlich.

Die Strecke und den Wind nutzen

Auf dem Longboard zu bremsen, das gelingt auch mit Carving. Die Downhill-Bremstechnik ist gleichzeitig ein Fahrstil. Die Geschwindigkeit reduzierst du, indem du enge Kurven fährst. Der Wind kann dir auch helfen. Wenn der Fahrer so auf dem Longboard steht, dass er möglichst viel Wind einfängt, verlangsamt er die Fahrt automatisch. Dann noch Arme ausbreiten und ausrollen. Ist das Board langsam genug, funktioniert wieder die Fußbremse. Bremsen bei hoher Geschwindigkeit erfordert einiges an Übung und du solltest es nicht leichtfertig ausprobieren.

Auf der Straße aufpassen

Bist du auf der Straße mit Longboard unterwegs, musst du aufmerksam sein. In Deutschland ist das Fahren eines Longboards prinzipiell nur auf dem Gehweg erlaubt. Und du möchtest sicher nicht, mit einem Fußgänger zusammenstoßen. Auch solltest du dich nicht von einem Auto ziehen lassen. Ist die Straße nass und rutschig, dann bleibt das Longboard zu Hause. Hier geht es nicht nur um Sicherheit. Die Feuchtigkeit beschädigt unter anderem die Kugellager.
David Huth

von

Ob Gadgets, Apps oder Trends – alles was neu ist, probiere ich aus. An meiner Neugier lasse ich hier bei eVivam andere teilhaben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.