Sport ohne Stress

Pilates: Alle Infos zum Ganzkörpertraining

Pilates-Kurse gibt es fast in jedem Fitnessstudio oder Sportverein – doch was ist Pilates eigentlich? Ein effektives Ganzkörpertraining, mit dem du dich stressfrei fit halten kannst.

Datum:
Pilates in der Gruppe

In Pilateskursen sind Frauen oft in der Überzahl. Aber auch Männer interessieren sich für die angesagte Sportart.

Was ist Pilates? Ein figurformendes Ganzkörpertraining, das die Muskeln strafft und die Beweglichkeit verbessert. Du konzentrierst dich vor allem auf deine Körpermitte und erreichst mit den Übungen die tiefliegenden Muskeln, die direkt an der Wirbelsäule und den Gelenken sitzen und für eine gesunde und aufrechte Haltung sorgen. Du streckst und stärkst dabei deine Muskeln und straffst den ganzen Körper. Das Ergebnis: eine gesunde Haltung, eine starke Körpermitte, weniger Rückenschmerzen, ein angeregter Stoffwechsel und ein besseres Körpergefühl.
Kannst du mit Pilates abnehmen? Jein. Beim Pilates verbrauchst du mit rund 170–220 kcal pro Stunde längst nicht so viele Kalorien wie bei anderen Sportarten, dennoch lohnt sich das Training. Die bessere Körperhaltung sorgt für eine schlankere Optik, der Muskelaufbau erhöht den Grundumsatz deines Körpers. So verbrennst du sogar auf dem Sofa mehr Kalorien!

Pilates für Körper und Geist

Beim Pilates trainierst du sehr langsam und konzentriert, dabei lässt du Atmung und Bewegung harmonisch miteinander fließen. Das klingt für dich vielleicht zu esoterisch – doch keine Angst, Pilates ist kein Hokuspokus, sondern echter Sport. Durch die langsamen Übungen bewegst du dich sehr kontrolliert, erreichst schwächere Muskelgruppen und spannst permanent das gesamte Körperzentrum inklusive der tiefliegenden Beckenbodenmuskulatur an („Powerhouse“).
Du bist beim Pilates-Training so fokussiert, dass du alles andere vergisst und ganz im Moment lebst. Das Ergebnis: Dein Körper fühlt sich nach einem Pilates-Kurs gesünder an, und das Gedankenkarussell kommt zum Stillstand. Und ganz nebenbei sorgen ein gutes Körpergefühl und eine aufrechte Haltung auch im Alltag für mehr Selbstbewusstsein und eine entspannte Grundstimmung. Meditationen gibt es beim Pilates nicht.

Pilates vs. Yoga

Oft werden Yoga und Pilates in einem Atemzug genannt. Dabei handelt es sich um grundsätzlich unterschiedliche Ansätze. Pilates ist im Vergleich zum Yoga eine noch sehr junge Disziplin. Joseph H. Pilates eröffnete in den 20er-Jahren in New York das erste Pilates-Studio, während Yoga auf jahrtausendealte indische Traditionen zurückgeht. Der grundsätzliche Unterschied: Yoga ist eine philosophische Lehre, die Körper, Seele und Geist in Einklang bringen soll, Pilates versteht sich „nur“ als Bewegungslehre, die Muskeln aufbauen und die Haltung verbessern soll.
Pilates für Anfänger, Pilates für Profis – Pilates für alle!
Egal, ob Sportmuffel oder Fitnessfreak: Pilates ist für jeden geeignet. Jede Übung lässt sich den physiologischen Gegebenheiten anpassen. Das heißt: Wenn du sehr fit und beweglich bist, kannst du schwierige Fortgeschrittenen-Übungen wagen, Einsteiger bleiben bei der Basis-Version. Das reduziert die Gefahr von Verletzungen. Schon nach wenigen Einheiten wirst du merken, dass du besser wirst. Das motiviert! Wie der Pilates-Erfinder Joseph H. Pilates schon sagte: „Nach 10 Stunden fühlen Sie den Unterschied, nach 20 Stunden sehen Sie den Unterschied, und nach 30 Stunden haben Sie einen neuen Körper.“
Auch für frisch gebackene Mütter oder Schwangere ist Pilates ein optimales Training, da sich genau die Körperbereiche trainieren lassen, die in der Schwangerschaft stark belastet sind.Am besten beginnst du mit einem Pilates-Kurs in einem Fitness- oder Pilates-Studio (zertifizierte Trainer findest du hier). So lernst du von Anfang an die korrekte Technik. Mit ein paar Grundlagen kannst du dann auch das vielfältige Angebot nutzen, um zu Hause zu trainieren, etwa mit einer DVD oder einem Video.

Pilates-Rolle, -Ball, -Ring: brauche ich das?

Bei einigen Übungen kommen spezielle Hilfsmittel ins Spiel, etwa eine Pilates-Rolle oder ein Pilates-Ball. All das kann helfen, gehört aber nicht zur Grundausstattung. Wenn du mit Pilates starten willst, brauchst du nicht mehr als eine Matte und bequeme Sportkleidung. In einem Pilates-Kurs kannst du die Hilfsmittel nach und nach kennenlernen und so dein Training weiterentwickeln.
Genauso verhält es sich mit Kursen wie Power Pilates, Yogalates (eine Kombination aus Yoga und Pilates), Core Pilates oder Pilates Flow. Lass dich davon bloß nicht verwirren und teste einfach aus, was dir am besten gefällt und guttut!
Anna Brüning

von

Mit guter Musik auf den Ohren am Wasser entlang joggen – der perfekte Ausgleich zum Alltag. Ich liebe es, aktiv zu sein, gesund zu leben und, na klar, darüber zu schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.