Das Trainingsprogramm von Freeletics

Mit Hilfe der Götter zum perfekten Körper

Freeletics ist das ideale Training für alle, die möglichst einfach und schnell Erfolge erleben wollen: Ein quälendes Programm, das deinen Körper zum wandernden Sixpack macht - aufbauend allein auf deinem Willen. Wir stellen die einzelnen Workouts vor.

Datum:
ZweiFrauenmachenKniebeugen.jpg

Fester Bestandteil der Freeletics-Workouts: Die klassische Kniebeuge.

Die Idee der drei Münchner Hochschulabsolventen war so einfach wie billig: Nimm deinen Körper, deinen Willen und eine Handvoll bewährter Fitnessübungen, kombiniere das Ganze und trainiere bis zur Erschöpfung. Geboren war Freeletics, eine Freiluft-Fitnessbewegung, die mittlerweile in dutzenden Ländern Menschen die Turnschuhe schnüren lässt.
In den zwei Jahren seit dem Start der Webseite haben die Gründer das Programm erheblich weiterentwickelt. Gegen eine monatliche Gebühr, deren Höhe von der Laufzeit abhängt, geht ein persönlicher virtueller Coach auf deine Ausgangssituation, dein Befinden und deine Fortschritte ein. Er schreibt jeweils auf der Basis deines Wochenerfolgs das Programm für die folgenden Tage. Er fragt auch nach Schmerzen, baut Dehnübungen und Ausdauereinheiten ein.

In 15 Wochen zum neuen Körperformat

Anfangs bestand das Programm aus einer Kombination verschiedener Workouts, die deinen Körper in 15 Wochen neu formatieren sollten. Diese grundständigen Übungsabfolgen gibt es nach wie vor kostenfrei per App auf dein Smartphone – mit Stopp-Funktion, denn es kommt aufs Tempo an. In der Regel dauern sie etwa 30 Minuten, mit der Zeit wirst du schneller. Die Einheiten sind allesamt nach griechischen Gottheiten benannt, was dem Training wohl heldenhaftes Flair verleihen soll. So kämpfst du eben nicht mit dem Klimmzug, sondern ringst um Artemis.

Galerie: Effizient und einfach zur Wunschfigur

Du brauchst im Prinzip lediglich ein Paar Turnschuhe und bisweilen eine Stange für Klimmzüge –- etwa ein Fußballtor oder eine Reckstange auf dem Spielplatz. Entweder du nimmst dein Smartphone mit zum Trainieren, oder du schaust dir die Übungen vorher auf dem Rechner an. Letzteres schadet ohnehin nicht - denn die Verletzungsgefahr ist für Untrainierte, die eigenständig aktiv werden, hoch.
Wir stellen dir in loser Reihenfolge die Workouts vor: Von A wie Aphrodite bis Z wie Zeus. Viel Spaß bei der freiwilligen Tortur, oder um es mit Freeletics zu sagen: Aufgeben ist keine Option.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.