Schubsen erlaubt

Bubble-Ball: Fußball mit elf Bällen auf dem Spielfeld

Eine verrückte Variante von Fußball ist der Funsport Bubble-Ball. Die Spieler stecken dabei in riesigen Plastikbällen. Gut geschützt, sind so auch Fouls erlaubt.

Datum:
Bubbleball

Beim Bubble-Ball sind Fouls erlaubt. Den Gegner aus dem Weg zu stoßen, das macht einen Riesenspaß.

Anstatt einem Ball gibt es beim Bubble-Ball gleich mehrere – nämlich die Spieler. Das ist aber nicht der einzige Unterschied zum normalen Fußball. Da sie in große Plastikbälle eingepackt sind, dürfen sie den Gegner schubsen und aus dem Weg stoßen. Das macht aus dem Mannschaftssport eine Riesen-Gaudi.

Beliebter Funsport

Der ausgeflippte Funsport Bubble-Ball ist mittlerweile sehr beliebt. Überall organisieren Veranstalter Turniere. Vereine haben sich gegründet. Und diverse Firmen verleihen die Bubbles beziehungsweise Bumper Balls oder organisieren Events. Dass Bubble-Ball eine große Fangemeinde hat, das liegt am großen Spaßfaktor.

Wer hat‘s erfunden?

Die Idee für Bubble-Ball stammt aus Norwegen. Dort war der Funsport erstmals in einer TV-Show zu sehen. Die Dänen dürften hier Einspruch erheben. Denn: In Dänemark sagen die Leute, dass es Bubble-Ball schon vorher bei ihnen gab. Über den Namen sind sich die Fans ebenso wenig einig: „Bubble Football“, „Bubble Soccer“ oder „Zorb Football“. Die Geschichte des Funsports ist mindestens so chaotisch wie das Spiel selbst.

Keine Regeln beim Bubble-Ball

Regeln gibt es nicht. Zwei Mannschaften mit je fünf Spielern treten beim Bubble-Ball gegeneinander an. Ein Match dauert zweimal 15 Minuten. Oder so ähnlich. Denn: Je nach Veranstalter dauert das Spiel mal länger oder mal kürzer. Auch die Zahl der Teammitglieder variiert.

Fouls gehören zum Spiel

Den Gegner darf der Spieler schubsen und aus dem Weg stoßen. Fouls gibt es nicht, alles ist erlaubt. Die bunten Gummibälle, in denen die Spieler stecken, schützen vor Verletzungen. Eine gewisse Grundfitness sollte aber jeder mitbringen. Und wer nicht durch die Gegend fliegen will, der ist bei Bubble-Ball ohnehin falsch. Durch die Wucht der Stöße gehen die Spieler ständig zu Boden. Das ist nicht nur lustig für die Menschen auf dem Spielfeld. Auch die Zuschauer haben Spaß an dem Spektakel.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.