Trendsport

Boxing Yoga: Das Beste aus beiden Welten

Boxing Yoga bringt Boxtraining und Yogaübungen zusammen. Das Ergebnis: Ein effektives Training für die Rumpfmuskulatur, das die Beweglichkeit fördert und das Körpergefühl verbessert.

Datum:
Boxing Yoga

Stabilität, Konzentration, Stärke und Körpergefühl: Boxing Yoga verbindet die Basics von Boxen und Yoga zu einem neuartigen Trainingskonzept.

Boxen und Yoga? Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Boxen gilt als hart und aggressiv, Yoga als friedlich und entspannt. Zeit, mit diesen Vorurteilen aufzuräumen! Boxer können mit reiner Aggression nämlich nur verlieren. Tatsächlich geht es beim Boxen darum, ruhig und kontrolliert zu bleiben, sich zu fokussieren, hart und diszipliniert zu trainieren. Zu den Fähigkeiten des Boxers gehören Koordination, Körpergefühl und innere sowie äußere Balance – und genau das sind auch die Effekte vom Yoga-Training.

Boxing Yoga: Die Entstehungsgeschichte

Matt Garcia, langjähriger Boxer aus London, hat nach einem Weg gesucht, Boxern ein Training anzubieten, das Streching mit einer Stärkung der Rumpfmuskulatur sowie einer effektiven Verletzungs-Prävention kombiniert. Er besuchte zahlreiche Yoga-Angebote, doch kein Kurs konnte ihm das bieten, wonach er suchte. Als er Kajza Ekberg traf, hatte er endlich die passende Person gefunden, um dieses Training selbst zu entwickeln. Kajza Ekberg, Tänzerin und Yogi, und Matt Garcia, Boxer, brachten die Bewegungen, Dehnungen und Kräftigungen aus dem Yoga mit den Grundhaltungen und -übungen des Boxens zusammen. Physiotherapeuten, Osteopathen und Sportlern unterstützten sie dabei. Das Ergebnis: Boxing Yoga!

Grundlagen von Boxing Yoga

Boxing Yoga lässt die traditionellen Elemente des Yogas weg. Kein Gesang, keine Sanskrit-Terminologie, keine Esoterik. Stattdessen ein zielorientiertes Sport- und Dehnungsprogramm, das die Spiraldynamik der Wirbelsäule nutzt, um die Beweglichkeit zu verbessern, die Flexibilität des Körpers zu erhöhen und alle Muskelgruppen zu stärken. Durch die Dehnungen wirkst du Muskelverspannungen entgegen, so kannst du die Regenerationszeit nach einem harten (Box-)Training verkürzen. Sogar Sportverletzungen können durch das gezielte Training schneller heilen. Sprich dazu aber immer mit deinem Arzt, um Überforderung und Verschlimmerung der Verletzung zu vermeiden.

Ablauf einer Boxing Yoga Stunde
Boxing Yoga

Die Kobra beim Boxing Yoga Training: Die klassische Yoga-Übung kräftigt und entspannt den Rücken, dehnt Bauch, Brust und Schultern und streckt die Wirbelsäule.

Die 60 Minuten Boxing Yoga Training beginnen mit einem 10-minütigen Warm-Up, bei dem du die Rumpfmuskulatur aktivierst, die richtige Atmung lernst und Körper mobilisierst. Schattenboxen, Ausfallschritte, Balance-Übungen und die Kobra-Position gehören unter anderem zum Warm-Up.
Es folgt eine etwa 20-minütige Kräftigungseinheit, die vor allem die Rumpfmuskulatur fokussiert. So gehören zum Beispiel Sit-ups und die Planke dazu, aber auch die Brücken- und die Kobra-Position. Zudem kräftigst du den Oberkörper mit Techniken und Übungen aus dem Box-Training.
Die nächsten 20 Minuten sind der Mobilität und Flexibilität gewidmet. Hier trainierst du Kraft und Ausdauer, Halteübungen werden mit explosiven Einheiten kombiniert. Du verbesserst deinen Bewegungsradius langfristig durch die verschiedenen Übungen, die Kraft, Ausdauer und Streching kombinieren.
Das Cool-Down am Ende bringt deine Atmung mit passivem Stretching wieder auf in einen natürlichen Rhythmus. Die Übungen lockern die angespannten Muskeln und bringen auch deine Gedanken zur Ruhe.

Für wen eignet sich Boxing Yoga?

Das Training eignet sich, na klar, für Boxer, die ihren Körper flexibel und stabil halten wollen und dabei ihre bekannten Box-Bewegungen integrieren möchten. Ebenso profitieren alle anderen Freizeitsportler von Boxing Yoga, da die für unseren Körper so wichtige Rumpfmuskulatur im Fokus liegt. Du kannst Rückenbeschwerden, dem Volksleiden Nummer 1, vorbeugen und deinen gesamten Körper stärken, ohne dabei an Flexibilität zu verlieren. Überzeugte Yogis allerdings werden vom Boxing Yoga weniger begeistert sein, da die indischen Traditionen vernachlässigt werden. Wer Wert auf die spirituellen Aspekte des Yogas legt, in Meditation und Gesängen Ruhe findet, ist beim Boxing Yoga falsch. Wer die gesundheitlichen und körperliche Effekte der Yoga-Übungen mal ganz anders kombiniert erleben und gleichzeitig die Power des Boxens spüren will, sollte Boxing Yoga ausprobieren.
Die ersten Kurse und Trainerausbildungen in Deutschland sind für Oktober in Berlin geplant, auch Workshops sind in Vorbereitung. Der Trendsport aus London kommt also noch dieses Jahr nach Deutschland! Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann die Facebook-Seite von BoxingYoga abonnieren.
Anna Brüning

von

Mit guter Musik auf den Ohren am Wasser entlang joggen – der perfekte Ausgleich zum Alltag. Ich liebe es, aktiv zu sein, gesund zu leben und, na klar, darüber zu schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.