Intelligenter Fußball

Adidas MiCoach Smart Ball: Ein Ball voller Technik

Von außen sieht er wie ein ganz normaler Fußball aus, innendrin steckt aber Hightech: Der Adidas MiCoach Smart Ball macht den Fußball technisch fit für die Zukunft.

Datum:
Adidas MiCoach Smart Ball

Unter der Hülle stecken Sensoren, Akku, Bluetooth und Lade-Elektronik.

Der Adidas MiCoach Smart Ball trägt ein Geheimnis in sich: Diese „Kirsche“, wie Bundesliga-Torjäger Lothar Emmerich den Ball einst nannte, ist mit Sensoren gespickt. Die messen Geschwindigkeit, Spin sowie Schusskraft und schicken die Daten per Bluetooth an die Smartball-App auf dem Smartphone.

Entspricht dem Standard

Wie Fußbälle, die in der Bundesliga zum Einsatz kommen, hat der SmartBall die Größe 5 und wiegt 430 Gramm. Anders als beim Bundesligaball befinden sich unter Polyurethanschale, Schaumstoffschicht, Polyesterkarkasse und Latexblase die technischen Besonderheiten: Bewegungs-, Lage-, Beschleunigungs- und Drucksensoren. So kann der smarte Ball erfassen, wie schnell er geflogen ist, welche Flugbahn er eingeschlagen, wie oft er sich gedreht hat und wo der Fußballer ihn getroffen hat.

Auf die Richtung kommt es an

Aber einfach drauflosschießen ist nicht. Zuerst musst du das Spielgerät korrekt positionieren. Die Pfeilmarkierungen sollen an der Oberseite zu sehen sein, die Spitzen müssen in die angepeilte Richtung zeigen. Ein Akku, der sich kabellos per Induktion und Ladeschale auftanken lässt, versorgt die Sensoren mit Energie. Hervorragend: Im Test hielt der Stromspender eine Woche – selbst bei täglichem Training.

Nur für iPhone und iPad

Zum Auslesen der erfassten Daten gibt es die Handy-App miCoach Smart Ball, bisher aber nur für iPhone (ab 4s) und iPad (ab 2). Weiterer Nachteil: Die App gelangt nur an die Werte, wenn zwischen Ball und Apple-Gerät nicht mehr als zehn Meter liegen. Der Grund: Der Ball überträgt Daten mit der Nahfunktechnik Bluetooth. Höhere Reichweiten gäbe es nur per WLAN-Direct. Und noch ein Manko: Der Smart Ball erfasst jeweils nur Umdrehungen oder Tempo eines Schusses, die Archivierung mehrerer Treffer, etwa während eines Spiels, ist nicht möglich.

Detaillierte Auswertung

Die Sensoren hielten im Test gut durch. Mehrere Hundert Tritte konnten ihnen nichts anhaben. Und die gelieferten Daten waren sehr präzise. Eine Videoauswertung zeigte, dass der schlaue Ball nur drei Umdrehungen zu viel angab; das berechnete Tempo wich maximal drei km/h von den Angaben des Smart Ball ab. Außerdem zeigte die App sehr genau, wie die Flugbahn aussah und wo der Spieler den Ball getroffen hatte.

Die App kann noch mehr

Ball und App sollen Hobbyfußballern helfen, noch besser zu werden. Die Software wertet die Ergebnisse nicht nur aus, sondern liefert in Form von detaillierten Grafiken, Videos und Beschreibungen zahlreiche Tipps für eine verbesserte Ballbehandlung bei Elfmetern, Freistößen, Eckbällen oder Pässen. Natürlich lassen sich die Infos auch in soziale Netzwerke flanken und dort mit den Leistungen deiner Freunde abgleichen.

Fazit: Adidas MiCoach Smart Ball

Der smarte Ball punktet durch die Genauigkeit der Daten. Nachteil: die kurze Funkverbindung und der hohe Preis von rund 200 Euro.
Ingolf Leschke

von

Jahrgang 1975; geboren in Frankfurt (Oder). Automatisierungs- und Computertechniker, Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der HTWK Leipzig.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.