Mike Kleiss – Das neue Laufen

Warum es gut ist, dass Mark Zuckerberg jeden Tag läuft

Worum geht es „Zuck“ in seinem letzten Post? Läuft er, weil er etwas bewegen will, weil er einen lässigen Vorsatz für 2016 brauchte, oder geht es ihm um die Weltherrschaft? Unser Laufexperte und Kolumnist Mike Kleiss hat die Antwort.

Datum:
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg geht unter die Läufer.

Ich hasse es, wenn mich ein Freund bei Facebook markiert. Und ich umständlich suchen muss, wer mich wo markiert hat. Sicher kann man das irgendwo abstellen, und stellt sich damit gleich mit ab. Und macht sein Facebook kaputt. Wenn mich jemand markiert, dann bin ich in der Regel maximal genervt. Gestern nicht. Denn ich wurde direkt zu einem Post von Mark Zuckerberg gelotst. Erstaunlich! Mark Zuckerberg ist ein Mensch. Er lebt also doch. Ich war mir in der letzten Zeit nicht sicher. Irgendwie ist Mark Zuckerberg ja wie Bielefeld. Es gibt ihn eigentlich nicht.
Eine Meile pro Tag. Zuckerberg, der Held.
Gut, er hat es gemacht, das Facebook. Aber gibt es ihn wirklich? Wer weiß das schon. Man hat immer das Gefühl, jemand hat ihn nur erfunden. Aber: Es muss ihn wirklich geben. Denn er hat sich – wie jeder normale Mensch auch – einen Vorsatz für 2016 verpasst. Wie ich finde den besten Vorsatz, den man sich überhaupt machen kann: Zuckerberg will jeden Tag laufen. Er schreibt: „Ich habe mich zu einer körperlichen Challenge in 2016 entschlossen. Ich werde 365 Meilen laufen (eine Meile=1,6 Kilometer), und ich fänds super, wenn mich so viele Leute wie möglich dabei begleiten würden. Wir nennen diese Challenge „ A year of running“. Ich habe dafür extra eine öffentliche Gruppe aufgemacht, wo wir alle übers Laufen diskutieren können, und ich poste immer mal wieder meine Fortschritte (https://www.facebook.com/groups/954704787945183).
Das ist zwar ne Menge Lauferei, aber auch kein Hexenwerk. Es ist eine Meile pro Tag, und mit einer moderaten Pace sind das weniger als 10 Minuten pro Tag.
Was hat Zuckerberg wirklich vor?
Die Zuckerberg Kritiker werden dem Facebook Gründer auch dieses Mal nicht trauen. Was, wenn das Phantom einfach nur durch diesen simplen Trick ein neues Runtastic gründen will, und alle in die neue Gruppe lockt? Diese dann absperrt und keinen mehr rauslässt? Was, wenn er dann von jedem 1000 Dollar Lösegeld will? Was hat dieser Zuckerberg nur vor? Der Fuchs. Will er am Ende in Wahrheit eine eigene Läuferplattform gründen, und zwingt alle namenhaften Sporthersteller dazu, dort für teuer Geld zu werben? Und verkauft er dann unsere Daten an Dritte? Nur weil wir vor lauter Runners High, dass es eine neue Laufgruppe gibt, vergessen haben, an der richtigen Stelle in den AGB´s einen Haken zu setzen? Am Ende will Mark Zuckerberg, wenn es ihn überhaupt gibt, doch sowieso nur die Weltherrschaft. Klarer Fall. Gut, wenn man innerhalb von 20 Stunden knapp 80 000 Leute in eine Gruppe treiben kann, dann ist Mark Zuckerberg nicht nur einfach ein Tausendsassa. Es läuft bei ihm. Auch mit der Weltherrschaft.
Wir alle folgen Idolen. So läuft es eben. Gut so.
Ich habe keine Angst. Weder vor Zuckerberg. Noch vor der Weltherrschaft. Ich sehe die Sache positiv. Und zwar mehr als das. 1,6 Kilometer pro Tag sind ungefähr das Dreifache von der Menge, die sich ein Deutscher im Durchschnitt bewegt. Eine erschreckende Zahl. In den USA wird es eher weniger sein. Zuckerberg bringt durch seine Aktion etwas in Bewegung. Er sorgt für Bewegung. Und sei es auch nur eine Meile pro Tag. Er hat das Jahr 2016 als Gesundheitsjahr deklariert. Und er nutzt seine Position als Leitfigur dazu, um diese Sache publik zu machen. Ein Mann mit 48 Millionen Freunden wird gehört. Man folgt ihm. Man hört auf ihn. Und was sehr viel wichtiger ist: Es wird viele Menschen geben, die einfach endlich einen Anfang finden. Die loslaufen, die vielleicht zunächst auch nur 1,6 Kilometer laufen. Aber das ist immer noch mehr als nur 500 Meter zurückzulegen. Oder ganz auf der Couch sitzenzubleiben. Und darauf kommt es an. Auch Bestandteil von Zucks Post ist ein Foto, auf dem er läuft. In alten Skater Sneakers und weißen Socken. Und mit einem schnöden Iphone in der Hand. Und ehrlich? Dafür mag ich ihn. Rocky Balboa ist in grauer Jogginghose und Chucks gelaufen. Zuckerberg in Skater Sneakers und einem viel zu großen grauen T-Shirt. Im Grunde braucht es auch nicht mehr. Was wir in der Tat brauchen, sind viel mehr Zuckerbergs. Leitfiguren, die einen Anfang machen. Wie alle sind Fans von irgendjemandem. Auch wenn wir das nie öffentlich zugeben würden. Und orientieren uns an unseren Idolen. Ich werde nie ein Zuck-Fan werden, dazu habe ich zu viel Angst vor der Weltherrschaft. Ich folge aber seiner Laufgruppe sehr gerne. Denn auch wenn ich jeden Tag 15 Meilen laufe, so freue ich mich über jeden, der auch nur eine schafft. Am Ende ist es doch völlig egal wer wie viel läuft. Und in welcher Zeit. Und in welchen Klamotten. Zuckerberg hat gesagt, das Jahr 2016 ist „A year of running“. Nicht denken, nicht zweifeln, mitmachen. Spaß haben.
Mike Kleiss

von

Mike Kleiß ist gelernter Journalist und arbeitete 20 Jahre für den Hörfunk. Er entwickelte und optimierte erfolgreiche Radiomarken innerhalb der ARD. Er ist Gründer der Kommunikationsagentur Medienhafen Köln.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.