Yoga? Fällt heute ins Wasser

Sup Yoga: Balance, Tiefenstabilität und die Chance, über dich selbst zu lachen

Du praktizierst Yoga? Hin und wieder schnappst du dir auch deine Yoga-Matte und übst herabschauenden Hund, Krieger und Co. im Freien? Vielleicht ist dann Sup Yoga etwas für dich: Yoga auf dem Stand-Up-Paddle-Board, auf und manchmal auch im Wasser.

Datum:
Sup Yoga: Kriegerposition auf dem Stand-Up-Paddle-Board

Noch steht sie auf dem Brett: Selbst erfahrene Yogis fallen beim Sup Yoga hin und wieder ins Wasser. Die Erfahrung: Ist doch nicht schlimm. Wenn du umfällst, lach’ drüber und hiev’ dich wieder aufs Brett.

Seit ein paar Jahren gibt es Yoga auch auf dem Wasser, und zwar auf einem langen Surfbrett, dem Stand-Up-Paddle-Board. Daher stammt die Abkürzung S.U.P.-Yoga, oder eben Sup Yoga. Selbst als erfahrener Yogi hast du es bei dieser Yoga-Methode schwerer, die Balance zu halten. Dennoch ist Yoga auf dem Wasser auch für Anfänger geeignet.

Warum Sup Yoga?

Wenn du Yoga auf einem Stand-Up-Paddle-Board praktizierst, hast du einerseits mehr Spiel, die Asanas, die Yoga-Übungen, zu verlagern. Andererseits gerätst du ohne festen Untergrund leichter aus der Balance. Wenn du zum Beispiel im herabschauenden Hund dein Gewicht mehr auf deine rechte Seite verlagerst, bewegt sich das Board auch mehr nach rechts. Deine Körpermitte, dein Core oder Rumpf, muss mehr arbeiten, um dagegenzuhalten. Gleichzeitig musst du der wackeligen Gesamt-Situation vertrauen. Wenn du dich nicht voll und ganz auf dich und deinen Atem konzentrierst, kippst du um und fliegst ins Wasser. Macht aber nichts. Gerade im Sommer gibt es Schlimmeres, als sich in der Natur abzukühlen.
eVivam hat für dich Sup-Yoga-Unterricht recherchiert: im Norden, im Osten, im Süden und im Westen Deutschlands. Die Kurse dauern meistens rund 90 Minuten und kosten zwischen 25 und 35 Euro inklusive Board und Zubehör. Für Neopren-Kleidung zahlst du meist noch eine kleine Gebühr, die brauchst du je nach Temperatur aber nicht unbedingt. Ach ja: Eine Voraussetzung für Sup-Yoga gibt es – du solltest schwimmen können.

Galerie: Sup Yoga im Norden, Osten, Süden und im Westen

Wibke Roth

von

Wenn ich Texte verfasse, erfasse ich die Welt. Wenn ich laufe, erlebe ich sie. Ich arbeite als freischaffende Journalistin und Texterin sowie Fitness-, Reha- und Yoga-Trainerin im Herzen des Ruhrgebiets, oder manchmal auch auf Mallorca.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.