Pannen-Helfer

Patch’n’Ride: Flickwerkzeug für unterwegs

Während der Fahrradtour macht der Reifen schlapp? Das Flicken kostet Nerven und ist häufig eine schmierige Angelegenheit. Der Patch’n’Ride soll in nur 60 Sekunden helfen.

Datum:
Patch’n’Ride: Flickwerkzeug für unterwegs

So sieht das Helferlein aus: Das Patch'n'Ride Tool soll vor allem durch seine Handlichkeit bestechen.

Rad raus, Reifen runter, Loch flicken und dann wieder alles zusammenbauen – dieser Stress bei einer Reifen-Panne soll mit dem Patch’n’Ride Geschichte sein. Das Flickwerkzeug verhindert, dass du dir unterwegs die Finger schmutzig machen musst. Zunächst suchst du das Loch im Reifen. Mit dem Leck-Detektor, einem in Flüssigkeit getränkten Tuch, fährst du über das Profil. Ist das Leck anhand der kleinen Luftbläschen auf der Reifenoberseite identifiziert, kommt das Patch’n’Ride-Tool zum Einsatz.

Patch’n’Ride: So funktioniert‘s

Patch’n’Ride repariert laut Hersteller Löcher von bis zu 3 Millimetern Tiefe im Fahrradschlauch – durch den Mantel hindurch und in nur einer Minute. Dazu drückst du den Reifen leicht zusammen und führst das Patch’n’Ride mit einer Drehbewegung in die poröse Stelle ein. An der Seite des Geräts befindet sich ein Schieber. Dieser fährt bei Betätigung eine Kanüle in den Reifen, die einen Flicken auf das Loch setzt. Dort bekommt er mit dem letzten Rest des Drucks auf den Injektor auch noch den notwendigen Kleber geliefert. Anschließend musst du den platten Reifen nur noch aufpumpen. Den Patch’n’Ride kannst du ab Ende 2014 für etwa 23 Euro kaufen. Da der Versand aus den USA erfolgt, kommen allerdings noch rund 15 Euro Portokosten hinzu.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.