Smarter Sport-BH

CES 2016: Der OMbra, ein Fitness-Gadget nur für die Frau

Den richtigen Sport-BH zu finden, ist unter Fitness treibenden Frauen ein bekanntes Problem. Die Suche nach der passenden Größe, Sitz und Stabilität kann schnell zur Odyssee werden. OMsignal will mit dem neuen OMbra Abhilfe schaffen.

Datum:
Sport BH OMsignal OMbra

Der OMbra soll nicht nur fest sitzen, sondern auch verbrannte Kalorien, Puls und noch einiges mehr aufzeichnen.

Welche Sport begeisterte Frau kennt das Problem nicht: Einen Sport-BH finden zu müssen, der nicht zu groß und nicht zu klein ist, den richtigen Halt nicht nur verspricht, sondern auch einhält, trotzdem atmungsaktiv ist und seiner Trägerin nicht die Luft zum Atmen abschnürt. Die kanadische Firma OMsignal hat auf der diesjährige Technikmesse CES in Las Vegas eine Neuheit vorgestellt, die eben diese Probleme lösen und außerdem auch die Pulsuhr obsolet machen soll.

Eine Menge Wissenschaft im Sport-BH

Auf dem firmeneigenen Blog von OMsignal wurde der OMbra schon vor der Vorstellung auf der CES angekündigt. Warum und wie es zu der Entwicklung des OMbra kam, wird dort so erklärt: Über 70 Prozent der Frauen würden nicht die richtige Größe wählen, wenn es um den Kauf eines Sport-BHs geht. Beschaffenheit und Funktion der Träger führten bei den meisten Nutzerinnen zu Problemen und Schmerzen, was die Suche nach dem richtigen Sport-BH noch schwieriger gestalte. Um nun Frauen zu helfen, sich beim Sport wohler zu fühlen und diese Probleme zu Vergangenheit zu machen, hat sich OMsignal ein Team von Designern, Wissenschaftlern und Ingenieuren zusammengestellt und nach 1.633 Prototypen schließlich den OMbra entwickelt.

Einer für alle Größen und Formen?

Der OMbra besteht aus einem Gemisch aus Polyester, Nylon und Elastan, das dem BH erlauben soll, sich jeder Brustgröße und Form anzupassen. Durch den Einsatz von Mesh wird laut Hersteller die Atmungsaktivität gewährleistet und verstellbare Träger und Verschlüsse sollen dafür sorgen, dass sich der BH jedem Körper und jeder Sportart anpassen kann. Auch die Ästhetik wird von OMsignal nicht vernachlässigt: Den OMbra gibt es in verschiedenen Farbausführungen, er verfügt durch gepolsterte Cups, außerdem über einen Push-Up Effekt. Wenn du das nicht magst, kannst du die Polsterungen aber auch entfernen, um den gewünschten Sitz zu erreichen.

Adé Brustgurt!

Doch der OMbra soll nicht nur funktionell sein und sich der Trägerin anpassen, dieser Sport-BH ist auch ziemlich smart. 2014 hatte der Hersteller schon das OMsignal Smart Shirt eingeführt, das sich von anderer Funktionskleidung durch sein leitfähiges Material abhebt. Durch dieses Material werden biometrische Daten wie Puls- und Atemrate an die sogenannte Smart Box weitergeleitet, die ähnlich wie an einem Puls messenden Brustgurt am Shirt angebracht wird. Die Smart Box leitet die Daten kontinuierlich kabellos über Bluetooth an die OM Smart App, die auf dem Smartphone installiert werden muss. Der OMbra funktioniert auf eine ähnliche Weise. Durch im Gewebe befindliche Sensoren werden die biometrischen Daten der Nutzerin aufgenommen und an die Smartbox, die außen am BH befestigt wird, und schließlich an die OM Smart App geleitet, wo die Daten ausgewertet werden. So werden der oft lästige Brustgurt und die Pulsuhr überflüssig.

Stark durch ein Zusammenspiel aus Soft- und Hardware

Durch das Zusammenspiel von OMbra, Smart Box und OM Smart App kann die App die Werte der Nutzerin nicht nur auswerten. Sie versucht außerdem, während des Trainings zu motivieren und verzeichnet Fortschritte in Ausdauer, Härte und Dauer des Trainings. Sie misst Puls- und Atemrate und meldet, wenn es einmal Zeit ist auszuruhen. Die Software lässt sich zudem mit den Apps Apple Health, mapmyfitness, runtastic, Nike+ und Strava synchronisieren.
Auch wenn der dieses Jahr auf den Markt kommende OMbra mit einen Verkaufspreis von zirka 150 Euro nicht als Schnäppchen zu bezeichnen ist, bringt er doch einiges mit sich, was die Anschaffung rechtfertigen könnte. Schließlich scheint er nicht nur ein durchdesignter Sport-BH zu sein, sondern will auch als Fitness-Tracker und Motivationsquelle von Nutzen sein, der zudem mit einer durchdachten App aufwartet.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.