Mobile World Congress 2016

Die fünf coolsten Fitness-Produkte vom MWC

Der alljährliche Mobile World Congress findet wie immer in Barcelona statt. Wir haben für Euch die spannendsten Produktneuheiten aus den Bereichen Gesundheit und Fitness herausgepickt.

Datum:
Mobile World Congress Barcelona 2016

Der Mobile World Congress, kurz MWC, ist die größte Telekommunikationsmesse der Welt. Aber auch abseits von Handys und Tablets gibt es zahlreiche technische Neuvorstellungen.

Wer hätte gedacht, dass wir allen Ernstes eines Tages einen waschechten Tricorder finden, der früher nur in der TV-Serie Star Trek zu bewundern war? Dieses blinkende und piepsende Gerät, das Scotty, Spock und Pille an mysteriöse Objekte dranhielten, um die Struktur zu bestimmen? Es sind zwei Varianten üblich, der wissenschaftliche Tricorder für Wissenschaftsoffiziere und die normale Crew und der medizinische Tricorder für Medizinpersonal, der auf genaue medizinische Diagnose und biologische Messungen spezialisiert ist.
Tja, wir haben das nun tatsächlich in einem verfügbaren Gerät und es ist sensationell!

SCiO scannt Lebensmittel und Medikamente

Scio Sensor

SCiO an den Apfel halten und schon erfährt man Zusammensetzung und Kalorienwerte.

Scio Sensorvorgang

Wie viel Fettgehalt hat wohl dieser Käse?

Es nennt sich „SCiO“ (von der israelischen HighTech-Herstellerfirma namens „Consumer Physics“) und kann sowohl Lebensmittel als auch Medikamente erkennen sowie – und das ist der eigentliche Clou – auf die Bestandteile hin untersuchen! Man kann damit sogar Pflanzen analysieren. Alles was man dazu tun muss, ist den Sensor mit dem Smartphone zunächst einmal zu koppeln. Dann hält man den Sensor an das Objekt der Begierde, das mit Infrarotstrahlen durchleuchtet wird und die Scan-Daten über das Netz in die Cloud jagt. Dort wird es mit einer Analyse-Datenbank abgeglichen – die damit auch zu einem lernenden und sich erweiternden Wissenssystem wird –, um abschließend in einer Smartphone-App alle wichtigen Daten zum Lebensmittel oder Medikament angezeigt zu bekommen. Fette, Proteine, Kohlenhydrate oder medizinische Inhaltsstoffe. Irre!
Unsere Kollegen von Computerbild haben es schon getestet. Schaut Euch dazu das Video an: SCiO: Kalorien und Tabletten erfassen per App. Die Bedeutung dieses Geräts kann man gar nicht genug betonen: Der Faktor Bequemlichkeit ist ein Riesenpunkt. Vorbei die Zeiten, wo man manuell Kalorien und ganze Gerichte erfassen musste. Vorbei die Zeit, wo man sich gefragt hat, ob denn die Angaben des Herstellers hinsichtlich der Zutaten so stimmen. Nochmals: Sollte sich das Gerät in der Praxis bewähren, wird es ein echter Knaller. Als Einzelgerät kann man es bereits für 250 USD erstehen. Richtig spannend wird es, wenn die Sensorik sogar in Smartphones mit verbaut wird.

Oral-B Genius: Tod dem Karies!

Oral B Genius Zahnbürste

COMPUTER BILD-Chefredakteur Axel Telzerow ist auf der Messe zum großen Zähneputzen mit der Oral-B Genius angetreten.

Oral-B hat eine eine neuartige Zahnbürste namens „Genius“ herausgebracht, die man spaßeshalber als erstes Navigationssystem zum Zähneputzen bezeichnen könnte. Was es macht? Das Zahnputz-System kombiniert eine Positionserkennungs-Technologie (das Smartphone muss vor dem Spiegel über eine eigene Halterung platziert werden) mit einer dreifachen Andruckkontrolle und einem Timer. Dank Sensoren im Handstück der Zahnbürste, die jede Putz-Bewegung erkennen, und einer Bildanalysefunktion des Smartphones, könnt Ihr oder Eure Kinder erkennen, wo bereits geputzt wurde. Das wird tatsächlich optisch über die Smartphone-App Oral-B 4.1 angezeigt. Neben der Positionserkennung wird das Zahnfleisch bei zu starkem Druck durch die dreifache Andruckkontrolle geschützt. Die Zahnbürste stoppt die Pulsationen, wechselt automatisch in den Sensitiv-Modus und warnt mit einem Lichtsignal auch visuell. Ab August ist die Oral-B Genius in Weiß und Schwarz erhältlich. Ein Gedanke am Rande: Wird es dann neben den Selfies und Porn-Food in Zukunft auch schaumige Zahn-Selfies geben? Einen Praxis-Test von der Oral-B Genius finden Sie schon bei COMPUTER BILD.

IoFit Fitness: Der Schuh mit Haltung

IoFit Sportschuh für Haltungsanalysen im Bereich Fitness und Golf.

Der Schuh der mitdenkt. Falsche Haltung eingenommen? Die App meckert sofort und weist uns auf die korrekten Bewegungsabläufe hin.

IoFit Fitness in diversen aFarben und Formen

Der Sportschuh „IoFit Fitness“ kommt in diversen Farben und Formen.

„IoFit Fitness“ nennt sich ein neuartiger Sportschuh, der sowohl für Fitness-Begeisterte aber auch Golfer gedacht ist. Im Schuhwerk befinden sich Sensoren, die die Haltung bei den Bewegungsabläufen analysieren. Eine Smartphone-App wertet das Ganze aus und zeigt uns dann an, ob wir eine falsche Haltung bzw. einen falschen Golfschwung haben. Oha! Wer des Englischen mächtig ist, kann sich dazu das Herstellervideo anschauen. Was ist daran besonders spannend? Der Preis! Auch wenn der Fitnessschuh 199 USD und der Golferschuh 259 USD kosten wird, stehen wir deutlich am Beginn einer Zeit, wo auch zunehmend Bekleidung mit Sensoren ausgestattet wird. Gerade bei der Einführung neuer Technik muss der Konsument oftmals hohe Preise einkalkulieren. Das Angebot geht daher absolut in Ordnung, preislich gesehen. Erscheinen soll der Schuh übrigens ab dem zweiten Quartal diesen Jahres.

Hesvitband 3: Ausdauer und Sensoren satt!

Das Hesvitband 3

Das Hesvitband verfügt über einen 21 x 17 mm großen LCD-Screen, der akkuschonend ist.

Fitnesstracker sind mittlerweile mit Sicherheit keine Mangelware mehr. Der Absatz dieser tragbaren Geräte hat spürbar zugenommen und zeigt auch weiterhin deutlich nach oben. Kein Ende in Sicht also. Insofern ist der neue Tracker von Hesvit keine Ausnahme. Dennoch macht ihn eine Sache besonders: Obgleich der neue Tracker mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet wurde - Pulsmesser, Luftdruck, Haut- und Außentemperatur, Hautfeuchtigkeit, Schlafzeiten, Schrittzähler für Gehen und Laufen – wurde die Akkulaufzeit auf sieben Tage ohne Aufladen verbessert. Beachtlich! Das Hesvitband 3 ist in verschiedenen Farben erhältlich: Weiß, Schwarz, Blau, Orange und Rot. Auf Amazon steht der Preiszeiger auf 59 Euro.

CAT S-60: Das fallsichere Anti-Husten-Smartphone

Cat SP-60 Handy mit Wärmebildkamera

Der robuste Alltagsbegleiter CAT S-60 mit Wärmebildkamera.

Zu guter Letzt haben wir quasi ein Sahnestückchen für zu Hause. Eigentlich baut Caterpillar große, dicke Bagger. Was sie nicht daran gehindert hat, ein robustes Handy namens „CAT S-60“ zu bauen, das man so gut wie nicht kaputtfallen lassen kann. Das Besondere an diesem Fall-Phone ist jedoch nicht nur seine Robustheit, sondern eine Funktion, die in handelsüblichen Geräten sehr teuer ist. Die Thermalbildfunktion zeigt genau das auf: Wärme. Wo zieht es demnach in der Wohnung? Wo sind die kalten Stellen, die man besser abdichten muss? Das klingt unscheinbar, ist aber für alle Häuslebauer und auch Mieter spannend. Natürlich um primär Energiekosten zu senken. Wir können damit ebenso gut etwas für unsere Gesundheit tun und Kältequellen aufspüren. Schniefnasen adé! Doch nicht nur das, auch die Verteilung der Heizungswärme lässt sich damit prima beobachten und durch entsprechende Maßnahmen für eine bessere Wärmeverteilung sorgen. Für eine separate Wärmebildkamera verlangt der Weltmarktführer über 700 Euro – mehr, als das CAT S60 am Ende kostet. Nämlich 650 Euro. Wann das Handy auf Android-Basis erscheinen wird? Ab Mai 2016 kann man es haben. Dann wird es übrigens auch spannend, ob man damit sogar die Temperatur des Steaks auf dem Grill einschätzen könnte. COMPUTER BILD hat das CAT S60 schon ausprobiert.
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.